Satire vom Feinsten, Titanic-Liebhaber, hier entlang, oder

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

wer sich gut unterhalten lassen will und auch harte Scherze verträgt, der möge sich das Buch „Er ist wieder da“ von Timur Vermes besorgen. Und natürlich lesen. Ich bin in erster Linie davon fasziniert, wie kreativ (oder bekifft?) Autoren sein können – auch mein Mann war zunächst fassungslos.

Aber damit ihr auch versteht, was ich meine: 2011 wacht der Führer, ja, ihr habt richtig gelesen, Adolf Hitler, mitten in Berlin auf. In dem Zustand, in dem er vor seinem Tod war. Und staunt zunächst. Über die Ruhe (Berlin ist ohne Flak doch wirklich viel angenehmer), über die vorhandene Bebauung (hatte er nicht angeordnet, das alles, aber auch wirklich alles zerstört werden sollte, um den Siegermächten nichts zu hinterlassen), über die Angewohnheit, Hundekot aufzuheben (offenbar eine psychische Erkrankung), über die türkischen Zeitungen (war der Türke uns dann doch noch zu Hilfe gekommen?).

Nachdem er den Schock überwunden hat, in Jahre 2011 ganz alleine (Bormann? BORMANN???) aufgewacht zu sein, fällt er sogleich einer Fernsehproduktionsfirma auf (haben Sie das vorbereitet? – Nein, ich habe eine feste Weltanschauung!), die ihn Reden im Fernsehen halten lässt. Darüber bekommt er eine Unterkunft, Zugang zum „Internetz“, eine Mitarbeiterin (Ja, mein Führa!) und orientiert sich in der veränderten Welt. Weder die Politiker noch die bestehende Situation können ihn in irgendeiner Weise überzeugen. Das gesamte Buch ist in der Ichform geschrieben, und Fermes hält es wirklich durch, diese Gedankenwelt aufzuspannen und auf die heutige Zeit zu übertragen. Bösartig werden die Medien vorgeführt, die Politiker entlarvt und die tatsächlich teils irrwitzigen Verhältnisse wie die Bankenkrise dargestellt.

Ich habe oft sehr gelacht, auch geschaudert, keine Frage, aber das ist Satire auf höchstem Niveau. Wer also über die titanic-Cartoons der Woche lachen kann, ist mit diesem Buch gut bedient.

Ich frage mich nun nur noch – heißt der Autor wirklich so oder ist das ein weiteres Pseudonym? Anscheinend gibt es ihn und er heißt auch so, denn im Spiegel war ein Foto von ihm…

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar