Handcremesammlung

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Ich habe den Eindruck, bei Handcreme gibt es zwei Sorten von Frauen: die einen haben maximal eine, die gerne morgens oder abends zum Einsatz kommt und das war’s, das Produkt stammt vorzugsweise aus dem Drogeriemarkt und kostet maximal zwei Euro oder so. Die anderen haben an allen möglichen und unmöglichen Stellen eine herumstehen und die werden auch andauernd benutzt. Gerne wird mal neues ausprobiert und 20 Euro sind auch nicht zu viel für eine Tube, oder? Zu den letzteren gehöre ich…

Handcremesammlung

 

Hier ist ein Photo meiner aktuellen Bestände.

Barielle wohnt in meinem Auto, ist extrem pflegend um die Jahreszeit und wird gerne an der Ampel ausgepackt. Über KOH habe ich ausführlich berichtet, wohnt derzeit in meiner Handtasche und ich benutze sie gerne tagsüber nach dem Händewaschen. Zur Karité-Handcreme von L’Occitane muss man wohl nichts mehr sagen, die eine Tube steht im Büro, die andere ist der Vorrat aus der Schublade. Sie war eigentlich im Auto, aber bei den kalten Temperaturen kommt sie nicht mehr aus der Tube, also hat sie den Platz mit der Barielle getauscht.

Neuester Zuwachs in der Sammlung stammt von Korres, die Nourishing Hand Cream mit Mandelöl und Sheabutter (Karitébutter) ist ganz neu (75 ml kosten 13 Euro). Sie ist für trockene und raue Hände gedacht und da macht sie einen guten Job. Es war die letzten Tage so eiskalt, dass ich sogar raue Lippen bekommen habe, meine Hände sahen eher nach FabSixty als FabForty aus. Da war auch leider die KOH Creme nicht mehr genug Pflege, das war einfach nicht „fettig“ genug. Also habe ich die letzten drei Tage öfter mal mit Korres gecremt – und der Zustand hat sich zusehends gebessert. Die nehme ich jetzt erstmal für meine Handtasche, im Frühjahr wird sie mir garantiert zu pflegend sein, aber bis dahin wird die Tube vermutlich auch nicht überleben…

(Die Produkte wurden teils zur Verfügung gestellt und teils selbst (nach-)gekauft)

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar