Gesichtsöl

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Öle wohin man schaut. Nachdem ich mich schon vor einiger Zeit mit Haaröl angefreundet habe (benutze ich zwar derzeit nicht, aber Haarpflege ist bei mir immer sehr wechselhaft) und im letzten Winter Körperöle für mich entdekct habe, nun die letzte Bastion und das absolute No-Go für Mischhaut: Gesichtsöl.

Man kam im letzten Winter nicht drumherum, egal, welche Zeitschrift man las, Öle hier, Öle da und nach der Welle der Haaröle, die es mittlerweile in unüberschaubarer Vielfalt gibt, kamen die Gesichtsöle. Ich gebe zu: ich wurde natürlich auch neugierig und wollte ausprobieren.

Die Auswahl hat sich dann als eher schwierig erwiesen. Als erstes habe ich mir Arganöl gekauft. Ich finde den Geruch unerträglich, das war nichts.

Dann bin ich in der Stadt zufällig am Clarins-Counter vorbeigekommen und sah die Gesichtsöle von Clarins. Also habe ich meine PR-Frau bei Clarins angerufen und mich aufschlauen lassen. Die Gesichtsöle von Clarins sind seit 1965 auf dem Markt und es gibt drei Varianten: für Mischhaut, für feuchtigkeitsarme Haut und für trockene Haut mit Neigung zu Rötungen. Alle drei basieren auf Haselnussöl und enthalten dann unterschiedliche ätherische Öle.

Angesichts der Temperaturen und meines zunehmend trockeneren Hautzustandes fand ich das Huile Orchidée Bleue am besten geeignet und wenig später stand es vor mir. Ich hatte noch die etwas altmodischen Verpackungen von Clarins vor Augen, aber auch dieser Klassiker hat einen Facelift bekommen und kommt sehr chic in einem ovalen Glasfläschchen mit 30 ml Inhalt daher. Die Öle kosten jeweils 37 Euro.

Clarins Gesichtsöl Huile Lotus

„Meine“ Variante enthält neben dem schon erwähnten Haselnussöl ätherische Öle aus Rosenholz, Patschouli, Orchidee.

Das Öl wird abends nach der Reinigung verwendet und zwar auf dem feuchten Gesicht. Clarins empfiehlt Gesichtswasser, das benutze ich nie, also habe ich noch Thermalwasser von La Roche-Posay gekauft und jeweils vorher aufgesprüht. Durch das Thermalwasser wird im Prinzip auf der Haut eine Creme erzeugt, allerdings mit hohem Fettanteil.

Tja, meine Gefühle in Bezug auf Gesichtsöl sind eher gemischt. Es riecht ganz wunderbar und ist auch angenehm auf der Haut. Morgens sieht es gut aus, Pickel habe ich auch keine bekommen und das Ganze war eine Wohltat für trockene Winterhaut. Aber, aber… ich finde die Anwendung irgendwie gewöhnungsbedürftig und da ist auch der Knackpunkt für mich. Ich mag einfach gerne das Gefühl von Creme im Gesicht und mag auch nicht lange einmassieren. Ich fürchte, Gesichtsöle sind einfach nicht so ganz mein Ding.

Ich habe das Öl dann nochmal ausgepackt nach dem tollen Bericht bei Beautyjagd (unbedingt lesen!), aber auch der zweite Versuch konnte mich nicht überzeugen. Nö, Gesichtsöl und ich, wir werden keine Freunde.

(Quelle Bildmaterial: Clarins, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar