John Frieda Luxurious Volume

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

John Frieda Luxurious Volume Komplette Serie

Erwähnte ich schon, dass ich feine, glatte (um nicht zu sagen: extrem glatte) Haare habe, die zwar schön glänzen, aber leider leider die unschöne Tendenz zum schlichten Runterhängen haben? War nur eine rhetorische Frage. Und genauso rhetorisch war die Frage der PR-Frau, ob ich testen wollte. JAAAAAAA. Luxurious Volume. HIER.

Dank Jannes begnadetem Friseur sind meine Haare nun excellent geschnitten und sehen tatsächlich nach mehr aus, aber sie sind und bleiben eben fein und glatt. Also stürzte ich mich begierig auf das Päckchen von John Frieda (die Produkte sind mittlerweile auch erhältlich, ich habe sie bei DM gesheen, Preise zwischen 5 und 6 Euro) und testete mich durch.

Die Serie zielt weniger auf das eher seltsam aussehende „Big Hair“ ab, sondern es geht darum, bei mehr Fülle und natürlich aussehendem Volumen ein gutes Haargefühl zu behalten, eben nicht zubetoniert und hochgesprüht. Die Haare sollen geschmeidig bleiben.

Insgesamt gibt es fünf Produkte: Shampoo, Mousse, Ansatzspray, Styling Spray und Haarspray. Ich habe netterweise alle fünf bekommen und nach den ersten Tests konnte ich mich mit zweien nicht so richtig anfreunden. Die Mousse ist nicht so mein Ding, ich mag die Art der Anwendung einfach nicht. Ich habe immer das Gefühl, ich bekomme es nicht richtig im Haar verteilt und ich mag ehrlich gesagt auch nicht die Verteilerei mit den Händen. Das ist aber Geschmackssache. Auch das Ansatzspray wurde nicht mein Freund, ich bin zu grobmotorisch für diese Art der Verteilung, es landete bei mir eher in den ganzen Haaren als im Ansatz. Und zwei Stylingprodukte im Haar müssen nun nicht sein.

Müsste ich mich für ein Produkt aus der Serie entscheiden, wäre es ganz klar das hier:

John Frieda Luxurious Volume Mehr-Haar-Gefühl Styling Spray

Das – ich nenne es jetzt einfach mal so -Volumenspray ist das Beste, was ich bisher hatte. Ich sprühe reichlich in die feuchten Haare, trocken föhnen und siehe da: es sieht wirklich nach mehr Haaren aus. Fühlt sich aber weder nach Festiger noch nach Stylingprodukt oder sonstwie merkwürdig an. Mehr als hätte man die Haare einfach nur gewaschen. Bei mir hält das Ganze einen Tag lang, wenn ich abends noch weg will, kann man einfach nachlegen. Spray in die trockenen Haare sprühen, nochmal drüberföhnen und da ist es wieder.

Fazit: NACHKAUFPRODUKT!!!!

Auf Rang 2 meiner Favoritenliste ist das Haarspray:

John Frieda Luxurious Volume Voll-in-Form Haarspray

 

Es hat einen starken Halt und klebt auch ein wenig, aber es VERklebt nicht. Über Kopf auf die Ansätze sprühen und fertig. Es lässt sich gut ausbürsten (weil nichts verklebt ist) und neu auftragen. Für mehr Volumen am Ansatz einfach klasse.

Ich fand es aber nicht so dolle zum besprühen von Hochsteckfrisuren, irgendwie hält das nicht so richtig, also ein Produkt für offene Haare.

Das Shampoo (Platz drei) ist ok, es reinigt die Haare ordentlich und trocknet sie nicht aus. Im Gegensatz zu Stylingspray und Haarspray würde ich es aber eher nicht nachkaufen, mein gefärbtes Haar braucht da einen Tick mehr Pflege. Den Riesenvolumeneffekt konnte ich bei alleiniger Nutzung des Shampoos auch nicht unbedingt feststellen, kann meiner Meinung nach auch nicht funktionieren, man spült es schließlich wieder aus.

John Frieda Luxurious Volume Fühlbar-mehr-Volumen Shampoo

Fazit: unbedingt das Stylingspray ausprobieren, das Haarspray hat auch eine dicke Empfehlung, die anderen Produkte nach persönlichem Bedarf und Geschmack.

Nun habe ich mir natürlich meine Gedanken gemacht, wieso das neue Stylingspray so gut ist. Die Pressemitteilung war nicht sehr ergiebig, aber ich habe eine Vermutung. Vor zwei oder drei Jahren kam in den USA das erste Produkt heraus, dass nicht die gewohnten Filmbildner (wie beim Festiger oder Haarspray) verwendete, sondern mit Polymeren funktioniert. Diese lagern sich am Haar an und machen sozusagen jedes einzelne Haar dicker bzw. halten diese auf Abstand voneinander, haben jedoch keine festigende Wirkung. Bisher gab es das nur im eher hochpreisigen Segment (ab 20 Euro aufwärts).

Ich vermute, dass auch John Frieda nun mit Polymeren arbeitet, es passt einfach so gut zum Ergebnis. die Haare sind eben nicht hart oder lassen sich schlecht durchkämmen, sondern sie bleiben weich, haben aber trotzdem Volumen.

(Quelle Bildmaterial: John Frieda, die Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar