Fremdschämen

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Wir sind seit mehreren Jahren der jüdischen Gemeinde in Dortmund verbunden: unsere Kinder waren im jüdischen Kindergarten, heute sind sie neben der „normalen“ Grundschule in der jüdischen Tagesschule und wir nehmen auch am Gemeindeleben teil.

Das geschieht nicht aus religiösen Gründen (wir waren mal evangelisch und sind heute wohl am ehesten als Atheisten zu bezeichnen), sondern es hat sich halt aufgrund der Kinder so ergeben. Ich fand es immer schön, wie freundlich wir aufgenommen wurden. Erfreulicherweise gab es keine Missionierungsversuche (naja, hätte ich mal vorher nachgelesen, hätte ich gewusst, dass Juden nicht missionieren) und auch ansonsten war es einfach immer schön. Mal abgesehen von Peinlichkeiten meinerseits wie dem orthodoxen Rabbi freundlich die Hand zu reichen, der außer seiner Frau keine andere anfassen darf.

Lange Rede, kurzer Sinn: nette Leute, freundliches Umfeld.

Umso erschreckender finde ich dann Berichte wie diese. Da schämt man sich fremd für Rechtsradikalinskis und Spinner aller Art. Pfui.

Videobeitrag WDR

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar