Warum machen wir uns oft das Leben so schwer, oder

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

ist es wirklich so schlimm, wenn es mal nicht nach unserer Nase geht? Meine Tochter erzählte mir von einem großen Streit mit ihrem Freund, der sich daran entzündete, dass er sie auf seinem Motorrad mit in den Club genommen hatte, in dem sie beide an dem Abend arbeiten mussten, und trotzdem zuviel Alkohol getrunken hat, um mit dem Motorrad nach Hause zu fahren. Sie war der Meinung, dass das total blöd von ihm war, und hat ihm natürlich gesagt, er solle aufhören zu trinken, weil er sie doch nach Hause mitnehmen sollte.

Das hat er sich natürlich nicht zweimal sagen lassen, sondern munter weiter getrunken. Meine Tochter war unter anderem deswegen so angefressen, weil sie ihn oft mit ihrem Auto mitgenommen und an diesen Abenden natürlich verantwortungsbewusst, wie sie nun mal ist, nichts getrunken hatte. Außerdem war sie müde und verschnupft und wollte daher unbedingt nach der Arbeit schnell nach Hause, was mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht geht. Also haben sie sich richtig ausdauernd und nachhaltig gestritten.

War das nötig? Wo war eigentlich das Problem? Sie fühlte sich schlecht behandelt, dabei bin ich mir sicher, dass er sich gar nichts dabei gedacht habe, und er ist der Letzte, der sie schlecht behandeln würde. Er hatte einfach Lust auf ein paar Drinks, weiter nichts, und hat nicht über die Konsequenzen nachgedacht. Männer eben. Und dass er sie nun nicht mehr nach Hause fahren konnte, blöd, aber auch dafür gibt es Lösungen. Entweder nimmt sie auf seine Kosten ein Taxi, oder sie fahren eben doch zusammen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Streit gab es deswegen, weil sie nicht ertragen konnte, dass nicht alles so gelaufen ist, wie sie es sich vorgestellt hatte. Das kann ja nun aus den verschiedensten Gründen immer mal passieren und ist auch keine Katastrophe. Im Gegenteil, ich finde Herausforderungen toll und halte Flexibilität und Geschmeidigkeit für großartige Eigenschaften.

In diesem Sinne lasst uns öfter mal überlegen, was eine veränderte Situation für Chancen bietet – eine gibt es jedenfalls immer, dass nämlich die eigenen Vorstellungen einer Überprüfung unterzogen werden können, ja müssen.

zp8497586rq
*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Comments are closed.