Tutorial: Augen-Makeup mit vier Farben

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Das hier ist mein Geht-immer-und-passt-zu-allem-Augenmakeup – neutral, tragbar im Büro und einfach zu machen.

Meine Suche nach neutralen Tönen, die gut zu mir passen, hat etwas länger gedauert. Nach diversen Fehlversuchen habe ich aber meine vier von Bobbi Brown zusammen. Ich finde das sehr praktisch, in der Palette ist alles, was man braucht und Farbe, die sich schneller verbrauchen (ich vermute, der dunkle Linerton wird in diesem Leben nicht mehr leer), kann man einfach ersetzen.

Es sind:

  • hell: Navajo
  • helles Taupe: Cement
  • dunkles Taupe: Slate
  • Braun: Espresso

Ich kann nur empfehlen, verschiedene Farbvarianten auszuprobieren und auch ruhig am Bobbi-Counter zu nerven, bis man die optimale Kombi gefunden hat. Bei den Grundierungstönen gibt es noch Ivory und Bone, evtl. auch White. Bei den Taupe-Tönen eine riechliche Auswahl und bei der Linerfarbe geht auch noch dunkler (Caviar, Charcoal) oder z.B. Navy. Also Geduld, es lohnt sich. Die richtige Kombi macht einen einfach schöner!

Man sollte auch überlegen, ob man matt oder leicht schimmernd mag. Ich bin bei neutralen Makeups eher ein Freund von matt.

Dann braucht man noch das richtige Werkzeug: vier Farben = vier Pinsel

Der Pinsel links von Blushhour ist für die helle Farbe, da reicht eine dünne Schicht. Dann kommt mein ältester Pinsel, der MAC 213 für den hellen Taupeton, mit ihm kann man ordentlich Farbe aufs Lid packen. Dann die Nr. 14 von Beni Durrer, auch ein altes Schätzchen von mir und immer noch mein liebster Pinsel für die Banane. Und der Eyelinerpinsel von Bobbi Brown.

Dann starten wir, heute mal direkt mit dem Eye Canvas von Laura Mercier:

Darüber kommt eine dünne (!!!) Schicht des hellen Tons Ivory mit dem großen Pinsel:

Es sieht nun alles gleichmäßiger aus, ich pinsele auch immer gleich den Augenwinkel mit ein, das spart mir meist den Concealer. Und man hat eine einheitliche „Grundlage“, auf der man die Farbe verteilen kann.

Als nächste den Cement mit dem MAC 213 auf das bewegliche Lid auftragen, d.h. vom Wimpernrand bis in die Lidfalte:

Die Übergänge mit dem Pinsel verwischen:

Dann kommt die Banane. Man hört da ja allerlei wilde Sachen, dabei ist es ganz einfach. Durch die dunkle Farbe bekommt das Auge mehr Tiefe und sieht einfach lebendiger aus. Den Pinsel (Nr. 14 von Beni Durrer) bei halbgeschlossenem Auge in die Lidfalte setzen. Dann geradeaus in den Spiegel schauen und einfach hin und her durch die Lidfalte wischen. Beim ersten Mal am besten nach außen, damit dorthin die meiste Farbe kommt.

Fertig sieht das dann so aus:

Dann den dunkelsten Ton Espresso am Wimpernrand auftragen. Ich nehme einfach den Lidschattenpuder wie er ist. Man kann auch einen Gel Eyeliner nehmen oder den Lidschatten anfeuchten, wenn es mal etwas mehr sein soll. Außen anfangen und nach innen hin weniger Farbe nehmen bzw. den Rest vom Pinsel.

Dann noch die Kontur am unteren Rand, entweder mit dem dunklen Taupeton

oder auch mit Espresso.

Dazu noch Mascara und ein beiger Kajalstift (ich empfehle da MAC Chromagraphic Pencil in NC15/NW20 bzw. auch ein dunklerer Ton, der ist aus dem Prosortiment und der beste beige Kajal, den ich kenne!)

Fertig!

Und jetzt bin ich neugierig: habt ihr auch „die“ Farbkombi für euch gefunden?

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar