Pflegeberatung: UVA-Schutz

Werbung! Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen.

Liebe Jeanne und Irit,

Ich habe eure Site erst vor Kurzem entdeckt und bin wirklich froh, so viele nützliche Infos daraus ziehen zu können. Ich muss zugeben, dass ich noch nicht zu den fabforties gehöre… bin noch ein paar Jährchen davon entfernt, aber wenn man eure Site so liest, dann freut man sich sogar auf die baldige 4 am Rücken.

Gerade eben habe ich auf eurer Website die Korres-Linie für mich entdeckt. Ich suche schon seit langer Zeit nach einer Sonnencrème, die auch chemische Sonnenschutzfilter beinhaltet, aber ansonsten fast nur Bio ist. Das war sehr schwer zu finden, denn fast alle Bio-Linien bieten nur mineralische Sonnenschutzfilter an – da weisselt es meist schlimmer als auf der Spitze des Killimanscharo. Und alle nicht-Bio-Marken… huch, da gibt’s einfach Inhaltsstoffe, die ich mir nicht täglich auf meine Haut streichen möchte.

Zu den Sonnenprodukten habe ich noch eine Frage an euch: wisst ihr zufällig, warum es eigentlich keinen reinen UV-A-Schutz gibt? z.B. ein Serum, das einen hochkonzentrierten UV-A-Schutz gibt, aber sonst nix drin ist? Das fände ich wirklich am besten. Dann könnte man sich morgends den Anti-Aging-UVA-Schutz draufpfeffern und danach seine sonstig aktuelle Beauty-Creme auftragen.

Liebe Grüsse aus der Schweiz,

Nicole

Unsere Antwort:

Liebe Nicole

zunächst mal Danke für die netten Komplimente – liest man ja doch immer wieder gerne!

Generell ist es so, dass UVB-Strahlung eine Verbrennung verursacht und die Haut damit geschädigt wird. Daher würde ich auf den UVB-Schutz nicht verzichten. Zum Nachlesen empfehle ich die Infoseiten von Paula’s Choice, da steht alles nochmal genau und ausführlich drin:

Allgemeine Infos und Fakten

Vitamin D

Mir ist kein Produkt bekannt, dass nur UVA-Strahlung abdeckt und zwar aus einem einfachen Grund: seit 2009 gilt ein EU-Standard, wonach Sonnenschutzprodukte einen einheitlichen Mindestschutz vor UVA-Strahlung bieten und ein Verhältnis von mindestens 1:3 zwischen UVA- und UVB-Schutz aufweisen müssen.

Woraufhin ich mir dann so meine Gedanken machte, warum es immer noch Cremes mit Lichtschutzfaktor, aber ohne UVA-Schutz gibt. Meine Vermutung: die fallen nicht unter Sonnenschutzprodukte und können daher machen, wie sie wollen. Dann könnte es ja auch ein UVA-Cremschen geben – gibt es aber nicht. Ich denke, da gibt es schlicht keine Nachfrage, weil die meisten Verbraucher über die Wichtigkeit des UVA-Schutzes nicht informiert sind – sonst würden ja morgen alle Sonnenstudios Pleite gehen 😉

 

 

Schreibe einen Kommentar