Herdprämie: ich kann es nicht fassen, dass sie es tun, oder

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

wie klientelfixiert kann Bundespolitik noch werden? Die Herdprämie, euphemistisch auch Betreuungsgeld genannt (als wenn Kinder nicht betreut würden, wenn sie Einrichtungen außerhalb der Familie besuchen), wird durchgängig von allen maßgeblichen Institutionen als bildungspolitischer Irrsinn ohne jeden messbaren positiven Effekt auf die Familien erkannt.

So hat jetzt sogar die EU-Kommission sich äußerst kritisch geäußert, wie der focus berichtet. Selbst Frau Schröder, die ja sonst schmerzbefreit den Konservativen gerne jeden Gefallen tut (wir denken noch mit Grauen an ihr Buch über die unnötige Frauenförderung), mag das nicht verkünden und hat keine Pressekonferenz zu dem Beschluss der Bundesregierung zur Einführung des Betreuungsgeldes anberaumt. Nein, sie hat es den Bayern überlassen, schließlich sind das die Einzigen, die das Betreuungsgeld wollen.

Oder, um präzise zu sein und der bayerischen Bevölkerung nicht zu nahe zu treten (wir wollen aus ihrem jahrzehntelangen Wahlverhalten nicht auf den IQ schließen), die CSU braucht das Betreuungsgeld, um ihre vorgestrigen Wähler mit dem Gedankengut aus dem neunzehnten Jahrhundert zu beruhigen, dass alles gar nicht so schlimm ist und Frauen nicht arbeiten gehen müssen, nein nein, da bekommen sie auch noch schön einhundert Euro, später sogar einhundertfünfzig pro zu Hause betreutem Kleinkind.

Nun mag man darüber lachen, und machen wir uns nichts vor, egal wie wichtig die Bayern sich nehmen, niemand außerhalb ihrer Landesgrenzen interessiert sich für ihre Meinung, deswegen muss der Seehofer ja auch immer so ein Geschrei veranstalten. ABER dieses schreckliche Betreuungsgeld wird Kinder von den Kitas fernhalten, die die dortigen Anregungen dringend bräuchten, um ihre Sprachkompetenz zu erweitern.

Und es wird Frauen aus der Berufswelt fernhalten, weil es sich wegen des Betreuungsgeldes noch viel weniger lohnt, arbeiten zu gehen. Und das finde ich ehrlich gesagt ganz furchtbar. Zynisch finde ich, dass Hartz-4-BezieherInnen das Betreuungsgeld nicht bekommen. Da wäre diese Summe doch ganz  gut angelegt, da wäre doch mal ein Besuch im Schwimmbad oder Museum sowie die Mitgliedschaft in einem Turnverein zu bezahlen. Aber dieser Bevölkerungskreis zählt nicht zu den Wählern der CSU, deswegen muss man denen nichts zahlen.

Herzlichen Dank an die Pfeifen in der Regierung, und diesmal meine ich auch ganz ausdrücklich Angela Merkel, das wäre nicht nötig gewesen. Und wo waren Sie eigentlich, Frau von der Leyen??

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar