Schnell hinaus in die Sonne und sammeln, oder

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

das Glück des Frühsommers kann sich auch in einem Glas befinden. Dann nämlich, wenn das Glas einen Drink mit selbstgemachtem Holunderblütensirup enthält. Es schmeckt so, wie der Holunder duftet, und es ist genauso lecker, wenn man ihn mit Leitungswasser, Eis und gegebenenfalls Pfefferminzblättern trinkt,als wenn man ihn Eis, Prosecco, Mineralwasser und Pfefferminze mischt.

Ich gebe euch gerne mein Geheimrezept, es ist ebenso einfach wie effektiv. Ihr geht los und sammelt dreißig ordentlich große vollerblühte Holunderdolden. Holunder steht überall am Wegesrand und sieht blühend aus der Ferne  so und von nahem so aus – nicht mit Kletterhortensien zu verwechseln. Am besten nimmt man ein Küchenmesser und eine etwas geräumigere Tüte mit für den Transport. Die Blüten sollten wegen etwaiger Insekten kurz ausgeschüttelt werden.

Zu Hause taucht man seine Beute an dem Stiel in einen Bottich kaltes Wasser, schüttelt sie aus und legt sie zusammen mit drei hei abgewaschenen und in Scheiben geschnittenen Biozitronen in eine große Schale. Sodann kocht man 2.5 kg Zucker in zwei Litern Wasser auf, so dass ein dicker Sirup entsteht, in dem löst man noch 80 g kristalline Zitronensäure (gibt es um kleines Geld lose in der Apotheke) auf und schüttet das heiß auf die Blüten und Zitronenscheiben.

Nun die Glücklichen, die eine große Peng-Schüssel haben, einfach den Deckel drauf, sonst ein Tuch und an einem kühlen dunklen Ort abstellen für 48 Stunden. Morgens und abends umrühren. Nach zwei Tagen die Dolden und Zitronen entfernen, das Ganze durch ein mit einem Abseihtuch (Küchenladen!) ausgelegtes Sieb in einen großen Topf gießen, einmal aufkochen und heiß in heiß ausgespülte Flaschen füllen. Vorsicht,  am besten einen Trichter verwenden (Küchenladen, dann kann man sich auch gleich noch das schmerzlich vermisste Küchengarn mitbringen), und zunächst eine Kelle pro Flasche, damit die Flaschen nicht platzen. Ich habe so Bügelflaschen, es geht aber auch jede andere.

Und dann los mit leckeren Getränken und Nachtischen! Bon appetit!

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar