Der Klassiker

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Wir erinnern uns alle noch an die unsäglichen Oil of Olaz-Werbesendungen im Fernsehen, das Feuchtigkeitsfluid war so eine Art Badalptraum, direkt neben Mouson, Hormocenta und ähnlichen Kalibern. Davon ist Olaz (oder Olay für den Rest der Welt) mittlerweile weit entfernt, es gibt in Sachen Anti-Aging zwei Produktlinien, die sich sehen lassen können und die selbst bei extrem kritischen Geistern wie Paula Begoun Lob ernten.

Das eine ist die Professional-Serie, bei der es einige sehr schöne Produkte gibt – zumindest von der Papierform her. Ich habe noch nichts davon selbst ausprobiert, aber da macht das lesen der Inhaltsstoffe schon Spaß.  Demnächst mal…

Um so mehr Produkte kenne ich jedoch aus der Regenerist-Serie, die Sachen finde ich einfach gut. Wobei ich mich immer wieder frage, warum es in den USA so viel mehr Produkte gibt, die möchte ich auch hier haben (mal zum anschauen: Link – ist das nicht gemein?).

Mein absoluter Favorit ist das Anti-Ageing Serum für 14 Euro, das nun endlich mal überarbeitet wurde bzw. jetzt den US-Standard hat. Es ist vollgepackt mit Niacinamiden und Peptiden der neuesten Generation (die Olaz-Seite ist da nicht auf dem neuesten Stand, ich habe auf meiner neuen Packung nachgeschaut), außerdem ist noch Extrakt aus Grünem Tee, Vitamin E und Vitamin B3 enthalten. Meiner Meinung nach kann man das Geld für das 3-Zone-Serum sparen, das kann nicht mehr. Prima verträglich und ich mag auch das Hautgefühl. Es ist massig Silikon enthalten, was ich aber nicht als Nachteil empfinde, ganz im Gegenteil. Die Haut fühlt sich seidig-weich an, es verursacht weder Pickel noch Allergien und die Hautbarriere wird geschützt.

Wer kein Retinol verträgt (wie ich im Dekolleté) und trotzdem etwas in Sachen Anti-Aging tun will, ist mit diesem Serum bestens aufgestellt. Wer mag, packt noch Vitamin C dazu, morgens Sonnenschutz und alles ist wunderbar.

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar