Käsebeine die Zweite

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Genau wie Janne finde ich Selbstbräunergeruch ziemlich eklig, es stinkt noch stundenlang. Aber was mich noch mehr stört ist eine zu starke Tönung. Ich bin halt hellhäutig und zu braun wird mir immer zu orange und sieht merkwürdig aus. Natürlich ist auch der Kosmetikindustrie dieses Thema nicht entgangen und es gibt seit mehreren Jahren Bodylotions mit einem kleinen Anteil an Selbstbräuner.

Ich habe da im Lauf der Jahre mehrere Produkte ausprobiert, am besten gefiel mir immer noch das Original von Jergens. Das hat leider den kleinen Nachteil, dass man es nur in den USA bekommt und die Beschaffung fand ich für eine Bodylotion dann doch etwas aufwändig. Und alle hier erhältlichen stanken – sprechen wir es im Chor nach – nach Selbstbräuner.

Kürzlich erreichte mich dann ein Päckchen von Melvita, in dem neben dem tollen Nagelölroller auch eine Tube des neuen Selbstbräuners aus der Prosun-Linie war (150 ml kosten knapp 20 Euro, Link auf den Onlineshop). Den habe ich zunächst mal beiseite gelegt, es war kalt und fies und ich hatte keine Lust auf braune Beine.

Bekanntermaßen wurde es warm, meine Beine sahen käsebleich aus, also auf zum Test. Und siehe da: es geht tatsächlich ohne Selbstbräunergeruch, vielmehr riecht es angenehm nach Vanille und pflegend ist die Bodylotion auch noch. Des Rätsels Lösung: der Selbstbräuner von Prosun enthält kein DHA (das ist das Zeug, das stinkt), sondern Erythrulose. Erythrulose ist ein Zucker, völlig unbedenklich (was man bei zertifizierter Naturkosmetik auch erwarten kann) und zaubert tatsächlich eine natürlich aussehende Bräune.

Es gibt nur einen kleinen Nachteil: es dauert etwas länger, bis es wirkt. Um genau zu sein, dauert es ca. zwei Tage, bis man etwas sieht. Aber dafür hält es auch länger.

Abgesehen davon pflegt die Selbstbräunerlotion auch tatsächlich richtig gut mit diversen Ölen (Buriti, Sonnenblumen, Kokosnuss), ist aber nicht fettig auf der Haut. Mit anderen Worten: genau das richtige fürs Frühjahr. Eindeutig eine Kaufempfehlung!

(Das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

 

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar