Gel Eyeliner – Favoriten und die anderen…

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Gel Eyeliner hat in den letzten zwei Jahren eine unglaubliche Verbreitungsdichte erlangt. Nachdem es zunächst mal nur Bobbi Brown gab, hat heute praktisch jede Marke einen Gel Eyeliner. Ich habe in der letzten Zeit so einige ausprobiert und hier kommt mein kritisches Testurteil *streng guck*

Mein Liebling ist und bleibt der Gel Eyeliner von Bobbi Brown, der ist einfach gut. Er ist gut pigmentiert, in diversen Farben und insbesondere in diversen braunen bis schwarzen Tönen erhältlich. Und er hält und hält und hält und hält. Fettige Augenlider, Sporteinheit, Tränenausbruch, der übersteht einfach alles, sofern man nicht daran reibt.

Fast genauso gut finde ich die Fluid Lines von MAC, allerdings sind die Farben eher gewöhnungsbedürftig. Dr Rest stimmt auch auf jeden Fall.

Zweiter Fast-Genauso-Gut-Kandidat ist der Gel Eyeliner von Inglot (derzeit meines Wissens nur in Düsseldorf im Sevens/Kö erhältlich), allerdings ist der für meinen Geschmack etwas zu gelig bzw. flüssig. Womit wir gleich bei der Technik wären. NIEMALS den Gel Eyeliner direkt aus dem Topf nehmen, immer die vorraussichtliche Menge entnehmen, auf dem Handrücken ablegen und den Topf wieder zuschrauben. Zurück zu Inglot, ich lasse immer etwas antrocknen, dann muss man aber schnell sein. Direkt verwendet ist er zu flüssig, das wird nicht intensiv genug für meine Geschmack, sondern sieht irgendwie nach verschmierter Farbe aus. Warum ich ihn trotzdem nehme? Es gibt ein umwerfendes Lila.

Tja, und dann gibt es noch diverse Kandidaten aus dem DM. Und alle, wirklich ALLE, färben ab. Es gibt schöne Töpfchen, tolle Farben, ich hatte einen wunderbaren Olivton, nur leider hing er mittags auf halbem Weg unter meiner Augenbraue. Keiner der Kandidaten hat gut gehalten und das ist für mich die Mindestvoraussetzung.

Daher mein Tipp: etwas mehr investieren, so viel braucht man ja nicht davon und es lohnt sich.

PS: alles selbst gekauft

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar