Bobbi Brown Rose Gold Shimmerbrick

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Janne schlägt jetzt vermutlich wieder die Hände überm Kopf zusammen, aber ich bin ein schwacher Mensch und kann bei Schimmerpudern (Glow, Glow, GLOW) einfach nicht widerstehen. Ich gebe alles zu, ich besitze schon wieder sechs Stück und der hier ist der neueste und ich liebe sie alle. 

Mit den Shimmerbricks von Bobbi Brown ist es so eine Sache, ich finde sie extrem unterschiedlich und ich glaube, im Lauf der Jahre hatte ich fast alle. Einige fand ich extrem schimmernd, da konnte man gar nicht so dünn auftragen, dass man damit noch irgendwie das Haus verlassen konnte. Dann gibt es auch einfach falsche Farben für mich – wie zum Beispiel der Original Shimmerbrick in Bronze.

Die beiden neuesten Exemplare in den Farben „Rose Gold“ und „Wild Rose“ sind limitiert und kosten je 45 Euro. Rose Gold ist eher für hellere Hauttypen gedacht und – der Name sagt es schon – etwas wärmer in der Farbgebung. Wild Rose habe ich nicht im Original gesehen, ist aber dunkler und ich finde ihn auf den Fotos auch etwas kühler.

Rose Gold ist einfach wunderschön und natürlich schimmert er, aber glücklicherweise kein auffälliger Glitzer und der Schimmer ist auch eher dezent, er gibt tatsächlich Farbe ab.

Ich habe ein wenig damit rumprobiert, für den Abend ist er einfach toll als Blush. Bei künstlicher und eher dämmriger Beleuchtung ist der Effekt ganz wunderbar – strahlendes Gesicht.

Für den Tag ist ein Shimmerbrick nicht unbedingt das geeignete Schminkutensil, wobei ein wenig hauchdünn über dem Blush (ich finde die Kombination mt dem neuen Nude Peach Blush von Bobbi Brown sehr charmant) auch müde After-Karnevals-Gesichter auffrischt. Die beiden unteren Farben lassen sich auch prima als Lidschatten zweckentfremden, zusammen mit dem Espresso Eyeshadow als Puderlidstrich und einem dunkleren Ton in der Banane (z.B. Slate) sieht es gut aus!

Der bleibt definitiv im Schminkkoffer.

(Quelle Bildmaterial: Bobbi Brown, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar