Teure Pinsel – Teil 1

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Man merkt es schnell bei der Auswahl der Produkte bei uns: sie stammen eher aus der Parfümerie als aus dem DM. Das liegt zumeist daran, dass gute Dinge einfach ihren Preis haben – von wenigen Ausnahmen abgesehen. Wobei Preis nicht unbedingt Highend sein muss, aber bei einer Creme für 5 Euro bin ich einfach misstrauisch, denn wirksame Inhaltsstoffe und die sorgfältige Verarbeitung haben einfach ihren Preis. Das gilt in gleicher Weise für Makeup aller Art, wobei hier die Grenze erheblich niedriger ist.

Gute Lidschatten gibt es durchaus auch schon mal für 5 oder 10 Euro, dito Lippenstifte (wobei dann meist die Farben nicht so schön sind), bei Foundation muss man meiner Meinung nach schon etwas mehr investieren. Ich glaube, ich mache mal einen Artikel über das schöne Thema, wo man Geld ausgeben sollte und wo nicht – versprochen.

Wo man auf jeden Fall viel Geld ausgeben sollte, ist beim Handwerkszeug. Jeder Handwerker weiß, dass Hilti einfach bessere Bohrmaschinen macht als irgendein NoName und bei Pinseln ist es genauso. Ein guter Pinsel ist genau auf den Zweck abgestimmt, von Hand gebunden und hat die optimale Form. Die Haare werden auch nicht in die richtige Form geschnitten, sondern dr Pinsel wird in die korrekte Form gebunden. Dafür braucht es natürlich Könner ihres Fachs und das macht gute Pinsel teuer.

Weiter geht es dann mit den verwendeten Haaren. Da gibt es von Synthetik (die dürfen natürlich geschnitten werden) über Ziege bis zum Eichhörnchen und Marder so ziemlich alles. Letzten Endes zählt der Zweck (man braucht nicht für alles ultraweiche Pinsel). Ein guter Pinsel hat auch einen angenehm anzufassenden Griff und verliert keine Haare (sonst wäre er schlecht gebunden). In jedem Fall ist er schön weich auf der Haut und kratzt nicht!

Wie findet man denn jetzt gute Pinsel? Ganz einfach: weiterlesen :-) Ich habe eine ziemliche große Sammlung und ich liebe sie alle, was mir nicht gefällt, kommt weg. Manche Pinsel besitze ich schon seit zehn Jahren und sie sind immer noch genauso schön wie am ersten Tag, das ist dann einfach eine gute Qualität.

Pinsel wollen auch gepflegt sein, ich wasche meine alle zwei bis drei Wochen mit mildem Shampoo und lasse sie dann auf einem Handtuch trocknen. Äh, manchmal auch auf der Heizung, was man ja eigentlich nicht tun sollte. Wer noch mehr Tipps zum Pinselwaschen braucht, kann sich bei Delicate Hummingbird anschauen, wie es der Profi macht (Link). Ich habe den Tipp mit dem Duschöl gestern ausprobiert, das klappt sehr gut. Endlich sind die Foundationpinsel wieder richtig sauber!

Nächste Woche schreibe ich noch ein bisschen was zur Pinselgrundausstattung (Foundation, Puder, Blush, Lidschatten, Eyeliner usw) mit ein paar konkreten Vorschlägen. Außerdem wollte ich nochmal generell empfehlenswerte Adressen vorstellen, kommt auch noch.

Jetzt bin ich neugierig, liebe Leserinnen: welche Pinsel besitzt ihr und wie pflegt ihr sie???

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar