MAC Matchmaster SPF 15 Foundation

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Man bemerke: eine neue Marke bei FabForties. Das hat mittlerweile eher Seltenheitswert, da wir mittlerweile so viele Anfragen bekommen, dass wir uns den Luxus gönnen, nur noch über unsere „Lieblinge“ zu berichten. Zu denen gehört MAC bei mir schon seit langen Jahren, wobei die Liebe ein paar Kratzer bekommen hat.

Anfang des letzten Jahrzehnts gab es MAc nur an wenigen Orten in Deutschland zu kaufen, zu meinem Erstaunen gehörte auch der Douglas in Bochum dazu. Ich erinnere mich noch sehr genau, als ich im Spätherbst 2001 ganz stolz meine ersten MAC-Sachen nach Hause getragen habe – die Sachen sind natürlich längst verbraucht, aber zwei Pinsel, die ich damals erstand, habe ich immer noch und benutze sie oft.

Generell finde ich es bei MAC etwas nervig, dass es gefühlte drei Limited Editions im Monat gibt, meist schreibunt oder auch gerne glitzerig. Aber das muss man ja nicht kaufen, MAC hat wunderbare neutrale Farbtöne bei allen Produkten und – womit wir dann beim Thema wären – Foundations mit einer sagenhaften Farbauswahl. Dazu schreibe ich aber auch nochmal etwas in einem Extraartikel.

Die neueste Foundation Matchmaster (35 ml kosten 33,50 Euro) weicht vom gewohnten Schema mit warmen und kalten Farbtönen ab. Grund hierfür ist die Verwendung von lichtdurchlässigen Pigmenten, die Foundation passt sich dem Hautton (natürlich in gewissen Grenzen) an. Ich war da ehrlich gesagt etwas misstrauisch, die eierlegende Foundation-Wollmilchsau habe ich bisher noch nie gefunden.

Aber zunächst mal die Eckdaten: die Matchmaster ist auf der Haut sehr angenehm, sie gleitet regelrecht darüber und hat ein halbmattes Finish. Da glänzt nichts, es ist aber eben auch nicht staubtrocken. Mit anderen Worten sieht die Haut sehr natürlich und gut gepflegt aus, Trockenheitsfältchen sind nicht zu sehen. Die Deckkraft finde ich schon eher hoch (MAC beschreibt als mittelstark), das ist aber kein Problem. Dank der angenehmen Konsistenz kann man auch hauchdünn auftragen. Apropos auftragen, ich finde, die Matchmaster wird am schönsten mit den Fingern. Pinsel und Schwämmchen haben wir weniger gut gefallen, muss man aber einfach ausprobieren.

Eine weitere Besonderheit ist der enthaltene Puder mit Weichzeichner-Effekt, dadurch werden Linien weniger sichtbar. Kann ich bestätigen, meine Mimikfalten auf der Stirn sehen abgemildert aus,  sie verschwinden natürlich nicht. Und die Foundation rutscht nicht in genau diese Falten – sehr gut.

Ich fand meine Farbe 2.0 in der Flasche sehr dunkel und orange, aufgetragen erwies sich der erste Eindruck aber als optische Täuschung, die Farbe passt sich tatsächlich an und sieht nicht unnatürlich aus – bei mir ist alles zu gelbe einfach furchtbar und sieht krank aus.

Auch die Haltbarkeit ist ok, nach acht Stunden gibt es leichte Auflösungserscheinungen, aber das halte ich für normal.

Gesamturteil: sehr gelungen, die Farbauswahl (es gibt insgesamt vierzehn Töne, hier ein Link zu Swatches) bietet etwas für alle und den Preis finde ich auch in Ordnung.

(Quelle Bildmaterial: MAC, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar