Asiatische Lebensmittelmärkte

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Bei uns in Dortmund gibt es einen riesigen Supermarkt mit asiatischen Lebensmitteln und der fasziniert mich schon seit langem. Ich gehe gerne durch die langen Gänge, schaue mir die Flaschen, Dosen und Tütchen an und staune, was es nicht so alles gibt. Sojasauce ist für mich einfach Sojasauce, das wird in anderen Regionen der Welt wohl GANZ anders gesehen, zumindest stehen da gefühlte 100 Sorten. Überhaupt die Saucen.

Mit den meisten kann ich nicht so viel anfangen (was ist der Unterschied zwischen chinesischer und thailändischer Fischsauce???), aber ich versuche mich zu nähern.

Ich bin allerdings weniger in chinesischen, sondern essenstechnisch eher Richtung Thailand und Indien unterwegs. Da gibt es einfach wunderbare Currypasten und Anverwandte, mit denen man ruckzuck ein tolles Essen zaubern kann. Natürlich mit gutem Basmatireis, ich kaufe immer den 5 kg-Pack, nicht die billigste Sorte. Gekocht wird immer eine größere Portion, der Rest eingefroren,  rettet manchmal den Abend.

Zurück zu den Currypasten, gestern gab es bei uns Panang-Curry (thailändische Würzpaste, gibt es in diesen etwas größeren Bechern) und da es der ganzen Familie inkl. zwei eher kleineren Kindern ausgezeichnet schmeckte, hier mal das Rezept:

Man braucht für 4 Personen:

  • Sonnenblumenöl
  • Panang Curry Paste
  • Kokosmilch (Tetrapack, 500 ml)
  • 500 g Hühnerbrustfilet
  • 1 Paket TK-Erbsen von Aldi Nord (Bio), das sind wohl 700 g (ich mag jetzt nicht die Tüte aus dem Abfall zerren)
Zubereitung:
  • Sonnenblumenöl erhitzen und Currypaste anbraten, bis es richtig aromatisch duftet. Die Menge an Currypaste ist persönlicher Geschmack, wir mögen es gerne eher scharf und ich nehme ca. 3 Eßlöffel
  • Kokosmilch dazu und 2-3 min kochen lassen
  • Hühnchenfleisch kleinschneiden, dazugeben, Erbsen auch
  • 10-15 min köcheln lassen
Fertig ist das Abendessen :-)
Und nun noch eine Frage an die Leserinnen: ich habe recht viel zu tun (Familie, Arbeit, Freunde, Blog, Sport etc) und mag gerne schnelle Rezepte, von denen ich mittlerweile eine recht große Sammlung habe, interessiert das jemanden? Dann würde ich von Zeit zu Zeit mal ein Rezept aufschreiben. Fürs Familienessen oder auch für Besuch.
*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar