L’Occitane Creme Divine

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Über meine Liebe zur Provence und im Schlepptau meine Vorliebe für L’Occitane-Geschäfte habe ich ja schon, ähem, öfter geschrieben. Nun gibt es da zwei wunde Punkte bzw. ungeklärte Fragen in Sachen L’Occitane: 1. ist die Creme Divine so gut wie sie riecht? Ich teste jedes Mal auf dem Handrücken, bin sehr angetan, konnte aber noch nie eine Probe bekommen und ohne kaufe ich grundsätzlich keine Creme (Stichwort Pickelalarm). 2. Mich lacht die „Ma Creme Nature“ zum Selbstanrühren an, das finde ich spannend. Nun ja, der ersten offenen Frage gehe ich jetzt nach, zur zweiten kommen wir irgendwann einmal.

Immortelle als Inhaltsstoff wurde von L’Occitane zum ersten Mal im Jahr 2001 lanciert. Damals gab es eine Creme, mittlerweile eine ganze Serie (übrigens sehr schöne Produkte) plus einem Serien-Ableger, der zusätzlich Gänseblümchen zur Hautaufhellung enthält (auch sehr schöne Produkte). Man merkt: ich mag die ganze Serie.

Die Immortelle wächst auf Korsika, von dort kommt auch der zweite Wirkstoff, die Myrte. Die Wirkung der ätherischen Öle der beiden Pflanzen wurde mit Hilfe von in-vitro-Tests untersucht und die Ergebnisse sind nicht schlecht:

Ätherisches Öl aus der Immortelle bewirkt eine Steigerung der Collagenproduktion, stimuliert die Mikrozirkulation un den oberen Schichten der Epidermis und ist wirksam gegen Freie Radikale. Ätherisches Öl aus der Myrte stimuliert die Produktion des für die Langlebigkeit der Zellen verantwortliche Proteins (SIRT-1) um 26%. Alte Bindegewebszellen, die sog. Fibrolasten, können damit 93% des Aktivitätslevels junger Fibroblasten erreichen.

Zusammen mit Vitamin C als weiterem Antioxidans, das gleichzeitig auch gegen Pigmentflecke wirkt, und einer Kombination aus pflanzlichen Ölen, die die Haut pflegen und mit Feuchtigkeit versorgen, wird die Haut optimal versorgt. Für eine weiche Hautbeschaffenheit sorgen außerdem die enthaltenen Omega 3 und 6 Fettsäuren.

FabForties Infobox

L’Occitane Immortelle
Creme Divine Tiegel 50g: 79,00 Euro
wo erhältlich? L’Occitane Boutiquen, L’Occitane-Counter der Premium-Warenhäuser, ausgewählte Depots  online: Shop L’Occitane
Mehr Informationen www.loccitane.de

… und das sagt FabForties dazu:

Beim Anblick des Cremetopfs habe ich mich gefragt, warum es nicht mehr gelbe Cremetöpfe gibt – das macht einfach gute Laune und sieht so optimistisch aus.

Ich habe wie immer zuerst mal getestet und dann nachgelesen, also meine Eindrücke und Erfahrungen: Immortelle bzw. das ätherische Öl aus der Immortelle hat einen sehr eigenen Geruch, daher unbedingt vorher probeschnuppern. Ich mag es gerne, es riecht halt nach Südfrankreich.

Die Creme selbst ist ein Traum, sahnig, aber nicht zu fest. Ich finde die Geruchskomponente sehr wichtig, daher mein Tipp: auf den Fingerspitzen verteilen und erstmal tief einatmen, dann die Creme im Gesicht verteilen. Dazu gibt es übrigens auch einen Film auf der L’Occitane-Seite.

Creme Divine kann morgens und abends verwendet werden, ich habe sie nur am Abend benutzt, da ich bei wärmeren Temperaturen die Tagescreme ausfallen lasse und nach meinen Wirkstoffen/Seren nur Sonnenschutz benutze.

Auf jeden Fall sieht die Haut am Morgen SEHR gut aus, mit Feuchtigkeit versorgt und ohne jedes Knitter- oder Trockenheitsfältchen, der Hautton sieht gleichmäßig aus. Creme Divine ist für mich eine Superergänzung zu einem exfolierendem Produkt am Morgen und Retinol/Retinoid am Abend – aus meiner Sicht ist die Hautpflege damit rundherum gut.

(Quelle Bild- und Textmaterial: L’Occitane, das Testprodukt wurde zur Verfügung gestellt)

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar