Die kleine Extrapflege am Abend

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

Nein, nein, nicht noch ein wunderbares Anti-Aging Serum, Antioxidantien, Peptid oder ähnliches. Das benutzen wir ja hoffentlich alle schon. Heute geht es um die Wimpern, die ich gerne jeden Tag tusche und natürlich abends auch gründlich abschminke. Leider brechen sie dann doch ab und an mal ab, besonders seit ich mit Hilfe des amerikanischen Wimpernwachstuns-Wundermittel sehr lange Wimpern bekommen habe. Ich habe lange gesucht und endlich etwas schönes gefunden. Und günstig ist es auch noch. 

Und ökologisch einwandfrei: es ist die Mascara Lash Repair von Alverde (DM, hier der Link). Wobei es sich meiner Meinung nach nicht um eine Mascara handelt, es ist schlicht Pflege für die Wimpern. Natürlich kann man sie – vorausgesetzt Mutter Natur hat einen mit langen, schwarzen Wimpern bedacht – auch prima tagsüber benutzen. Aber richtig schön ist sie halt wie gesagt als Pflegeprodukt.

Ich vermute ja, dass die Wimpern gerne mal aufgrund von Mascararesten an den Spitzen etwas härter sind und dann nachts beim Kontakt mit dem Kopfkissen abbrechen. Das ist mit der Lash Repair Vergangenheit, die sehen richtig gut und gepflegt aus. Ich habe den Tipp schon an eine Freundin weitergereicht, sie meinte, dass ihre Wimpern länger geworden sind. Das kann sogar durchaus sein, denn die Wimpernspitzen sind sehr fein und – ich wiederhole mich – brechen gerne mal ab. Mit ein wenig pflegender Unterstützung passiert das nicht mehr – Effekt: die Wimpern werden „länger“.

Hinzu kommt, dass mit zunehmender Alter die Haare im allgemeinen nicht schöner werden, auch Wimpern und Augenbrauen werden spärlicher oder sehen einfach nicht mehr so schön aus wie mit 20.

Den Namen finde ich allerdings irreführend, repariert wird da meiner Meinung nach nichts. Geht ja auch nicht, da Wimpern genau wie alle anderen Haare einfach tote Körperzellen sind, einmal kaputt, immer kaputt.

Fazit: unbedingt ausprobieren!

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar