Ich bin gerne an allem schuld

Achtung: Werbung! Lesen auf eigene Gefahr*

…steht auf der Schirmmütze, die ich meiner Freundin mal habe bedrucken lassen. Warum? Diese Frage kann nur ein Mann stellen, jede Frau, die einen Partner hat, weiß das von selbst. Damit meine Freundin mit dieser Mütze auf dem Kopf und dem teflonbeschichteten Lächeln einer Fastfoodkette die Beschwerden ihres Ehemannes entgegen nehmen kann. Denn Männer brauchen Frauen in ihrem Leben für alles Mögliche, aber ganz besonders dann, wenn irgendetwas schief gelaufen ist, denn sie brauchen immer jemanden, der schuld ist, weil sie das ja nicht selber sein können. Das wäre gegen alle Regeln und Gesetze. Also wer bleibt dann in der Regel? Natürlich ihre Frau.

Beispiele habe ich davon in den letzten Jahren zuhauf erlebt. Mein Mann, der beim Joggen über seinen aufgegangenen Schnürsenkel stolperte, fragte mich als erstes, warum ich ihn darauf nicht aufmerksam gemacht hätte. Ja nun, wenn ich das gesehen hätte, aber bin ich dafür originär zuständig? Der Mann meiner Freundin fragte spontan, als er kleine Löcher in einem Lieblingsshirt entdeckte, ob sie die Waschmaschine wieder so vollgestopft hätte. Souverän übersah er dabei sowohl den Umstand, dass meine Freundin seit vielen Jahren waschen lässt und zudem Waschmaschinen mit Reißzähnen zumindest mir noch nicht untergekommen sind.

Der Mann, mit dem ich lebe, warf mir unlängst vor, ich hätte schuld, dass die Polizei ihn auf dem Weg zur Arbeit mit dem Motorrad auf dem Standstreifen erwischt hätte. Warum? Nun ja, das fragte ich mich (und ihn) natürlich auch. Die Antwort haute mich fast um: Ich hätte ihn ja auch wie morgens gewünscht zur S-Bahn fahren können, und, ja, genau, dann wäre das ja nicht passiert. Nun gut. Die Krönung war, dass er, als sich ein lange und schmerzlich von uns vermisster Öffner für unser elektrisches Garagentor in dem Fußraum des alleine von meinem Mann genutzten Autos wiederfand, sagte, es sei ja nicht gesagt, dass ER ihn dort vergessen hätte. Nein, stimmt, ET oder Alf kommen auch noch in Frage.

Aber mit Logik hat das alles wenig zu tun, also bleibt nur noch die letzte Frage: Schirmmütze oder Logo-Shirt?

*Aufgrund der aktuellen Rechtslage ist alles von (unbeauftragter) Namens- bzw. Markennennung bis zu bezahlten Kooperationen als Werbung zu kennzeichnen. Mehr Informationen dazu gibt es hier

Schreibe einen Kommentar