Nahrungsergänzungsmittel

Letzten Sommer hatte ich eine Blutuntersuchung und ein Ergebnis war ein dramatisch zu niedriger Vitamin D-Wert. Daraufhin habe ich angefangen, mich mit Nahrungsergänzung zu beschäftigen. Zum größten Teil basieren meine Produkte auf Tipps meiner Internistin, aber teilweise habe ich auch schlicht auf Empfehlung ausprobiert. Mittlerweile habe ich meine Favoriten gefunden und die stelle ich euch heute vor.

Warnung: Nahrungsergänzungsmittel liest sich immer so harmlos, sind aber nicht zu unterschätzen. Überdosierungen, wilde Mischungen und zweifelhafte Produkte sind nicht empfehlenswert. Ich würde ich immer einen Arzt oder Heilpraktiker konsultieren!

Vitamin D3 + K2

Der Bedarf lässt sich nur über eine Blutuntersuchung feststellen. Ich war im letzten Sommer ständig müde und „ausgelaugt“, das war der Startpunkt. Mittlerweile sind meine Werte in Ordnung.

Gut zu wissen: Vitamin D3 sollte immer in Kombination mit K2 genommen werden, da dies die Aufnahme verbessert. Außerdem ist Fett nötig. Ich nehme zweimal die Woche eine Tablette nach dem Essen und zwar diese hier*.

Biotin

Meine Nägel treiben mich schon seit längerem um, sie sind brüchig und nicht besonders stabil. Biotin gilt da als Mittel der Wahl und ich nehme es nun seit fünf Monaten. Meine Haare sehen zunehmend voller aus, nur die Fingernägel… so richtige Besserung ist noch nicht in Sicht. Ich habe mir jetzt die Sililevo Nagelpflege gekauft und werde berichten. Beim Biotin kaufe ich schlicht bei DM ein, die Variante mit 5mg.

Bei allen anderen kaufe ich lieber im Internet bzw. bei Amazon, vergleicht man die Inhaltsstoffe genau und die Mengen, ist DM in den meisten Fällen überproportional teuer.

Nahrungsergänzung Vitabay Omega 3 Super Vitamin C BoNutri MagnesiumOmega-3

Den Omega-3 Fettsäuren werden diverse Wirkungen zugeschrieben. Ich halte mich da mal raus. Fakt ist jedoch, dass ich nicht so oft Fisch esse (vielleicht alle zwei Wochen) und auch die empfohlenen Öle (Raps- oder Leinöl) nicht in meinem Schrank stehen. Also führe ich von außen zu.

Das oben abgebildete Produkt von Vitabay habe ich aus gutem Grund gekauft: es enthält die Fettsäuren nämlich in hoher Dosierung und hat keinen fischigen Nachgeschmack (Link*).

Vitamin C

Nachdem meiner Erkältung im letzten November mit anderthalb Wochen Aufenthalt im Bett habe ich die Empfehlung meiner Internistin bzgl. Vitamin C ernst genommen. Ich nehme seit dem jeden Tag eine Tablette mit 1g Vitamin C zu mir und bisher (klopf auf Holz) hatte ich keine Erkältung mehr, noch nicht mal einen Schnupfen. Ich mag dieses Produkt aufgrund der guten Bioverfügbarkeit und der zeitverzögerten Abgabe (Link*).

Magnesium

Auch das war ein Tipp meiner Internistin, insbesondere in Zusammenhang mit den vermehrten sportlichen Aktivitäten. Magnesiumpräparate gibt es wie Sand am Meer, die „Guten“ findet man relativ einfach. Wichtig ist zum einen die Dosierung (100 – 300 mg pro Tag reines (!) Magnesium) und die Bioverfügbarkeit, sprich: die Verwertung durch den Körper. Empfohlen wird oft Magnesiumcitrat und genau das ist hier enthalten (Link*).

Fazit

Ich möchte hier niemanden verleiten täglich zig Tabletten zu nehmen und das ist AUSDRÜCKLICH meine Mischung, mit der ich mich wohl fühle und die zu meinem Wohlbefinden beiträgt. Das ist nämlich genau der Punkt, mir geht es körperlich einfach besser als vor einem Jahr. Das hat mit Sicherheit auch mit meinen sportlichen Aktivitäten zu tun, aber vermutlich nicht nur.

Was sind denn eure Tipps? Wer nimmt noch Nahrungsergänzung?

(*) Affiliate Link: nähere Informationen dazu gibt es hier. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer kleinen Provision beteiligt ohne Mehrkosten für die Käufer*in. Wo, wann und wie ein Produkt gekauft wird, bleibt der Käufer*in überlassen. Ich freue mich über die Nutzung der Links, auch über das Geld, aber mehr als Zeichen der Wertschätzung für den Blog.

31 Kommentare

  • Guten Morgen liebe Irit! Bei Nahrungsergänzungsmittel bin ich ganz weit vorne! Nehme ich seit Jahren regelmäßig! Vitamin C täglich 2000 mg u Zink 50 mg! Empfehlung von Dr. Strunz. Hatte zwar trotzdem einen ziemlich schweren Infekt, bin ja auch schon was älter, aber ich hatte ihn schneller im Griff! Weiterhin Schwarzkümmelöl! Magnesium werde ich mir besorgen! Danke für die tollen Infos! Überlege noch, R-Alpha-Liponsäure zu kaufen als Antioxidanz! Richtig wirkungsvoll ist ja Liposomales Vitamin C, mir nur auf Dauer zu teuer 🙈 Schönes Wochenende

  • Mit NEM habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Magnesiumcitrat hat bei mir auch gut gegen häufige Migräneanfälle geholfen. Die Wirkung von Biotin auf die Haare kann ich bestätigen. Ich nehme ein Kombipräparat von BoNutri mit Selen und Zinkcitrat und Vitamine. Auf die Fingernägel hat es leider nicht nicht die erhoffte Wirkung. Die Nägel reißen immer wieder ein.

    • Das Problem mit den Nägeln habe ich auch. Ich habe mir den Sililevo Lack gekauft und teste gerade. Wenn das klappt, werde ich berichten

  • Guten Morgen liebe Irit,
    Ich nehme auch regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel ein..mein tägliches Ritual beginnt mit Alpha-Liponsäure, anschließend Magnesium, Biotin, Zink, Nachtkerzenöl und bei sehr stressigen Zeiten Coenzym Q10..und als letztes MSM Pulver im Saft aufgelöst..
    Bin am überlegen ob ich noch Omega Säuren einnehme..vielleicht ist dein empfohlenes Präparat besser verträglich. Den Sililevo Lack hab ich auch genommen.. hat mir sehr gut geholfen.

    Ein schönes Wochenende

  • Ich hab die Nagelprobleme auch. Ich bin gespannt, wie der Silikevo-Lack bei dir funktioniert. Manche sind schwer begeistert, bei mir hat es nicht gewirkt. Ich wollte als nächstes Präval Onyx probieren. Merkwürdigerweise scheinen sich meine Nagelprobleme zu verstärken, wenn ich anfange, Handpflege oder Nagelöle zu benutzen.

    Magnesiumcitrat kaufe ich immer als Pulver (250g oder 500g)in der Apotheke, auch als Tipp von Dr. Strunz (wink zu Ira), das nehme ich anfallsartig als Kur, in Wasser gelöst. Schmeckt wie leicht saures Zitronenwasser, im Sommer nehme ich das auch mal mit Minze auf Eiswürfeln auf dem Balkon.

    Alpha-Liponsäure nehme ich auch zu Beginn einer Ernährungsumstellung.

    Sonst nehme ich auch 50mg Zink, Vitamin D (20.000 IE jede Woche, verschrieben) und K, 1000mg Vitamin C, oft dazu 500 mg Vitamin E, Jod und Algentabletten als andere Jodform)

    Nur für die Schönheit nehme ich Collagenhydroysat, inzwischen mit Vitamin C zusammen. Ich sehe das inzwischen sofort im Gesicht, hat anfangs etwas gedauert.

    Dasselbe ist bei Omega 3 so. Das allerdings nehme ich auch nicht durchgehend. Ich nehme hier 2-3 Gramm reines Omega-3, also nicht nur Fischöl. Ab dem Punkt sehe ich was. Das sind selbst bei hochdosierten Präparaten allerhand Kapseln.
    Ich tausche die Tagesdosis auch gern durch Lachs aus, da ist ordentlich was drin. Vergess ich leider oft.

    Wenn ich beginne, mehr Sport zu machen und mehr Eiweiß zu essen, nehme ich 500 mg L-Carnitin. Sobald ich voll drin bin, so nach 2-3 Wochen, höre ich wieder auf.

    Ich nehme einiges auch nur nach Bedarf, regelmäßig, aber nicht täglich. Bei mir wirkt vieles merklich, aber nicht immer hab ich Bedarf. Ich hab auch so ein eingebautes Dosiersystem. Wenn ich was brauche, nehme ich das regelmäßig. Wenn ich es anfange, irgendwie zu meiden, höre ich zwischendurch auf und probiere später wieder.

    Ganz konsequent (über Jahre) nehme ich nur Zink und das Collagenpulver mit dem VitaminC und seit ich begonnen habe, auch das Jod. Bei allen anderen hab ich kurze oder längere Pausen.

    Dann gibt es noch Wellnesspräparate, wie L-Trypophan, die wie ein kleiner Urlaub wirken, wenn man es richtig nimmt. Ist eine essentielle Aminosäure, Eiweißbestandteil, wird aber von anderen Aminosäuren gern verdrängt. Ich hab das mal probiert, als ich schlecht schlief. Ich schlief danach zwar nicht merklich besser, aber nach paar Tagen fühlte ich mich trotzdem super erholt. Ich nehme das seitdem immer in Stresszeiten.
    Geiles Zeug.

    • Die Alpha Liponsäure intressiert mich auch. Welche nimmst du?
      Collagenpulver nehm ich auch, Collhyaleen. Was kannst du empfehlen?
      Das L-Trypophan finde ich auch spannend, wie genau benutzt man es denn, damit es richtig wirken kann?

      • Alpha-Liponsäure nehme ich von Wörwag und das Primal Collagen über Amazon.

        L-Tryptophan (500 mg) nehme ich am besten abends, 30 Minuten vor dem Schlafengehen mit etwas Süßem, ganz wenig reicht, aber wenn das Zeug mit Kohlenhydraten gekoppelt ist, rauscht es damit schnell durch die Blut-Hirn-Schranke. Wichtig: 2 Stunden vorher kein Eiweiß essen, die anderen Aminosäuren drängeln sich sonst vor und dann wird zwar Eiweiß besser verdaut, aber der angestrebte Erfolg bleibt aus.

        Ich nehme das immer als Wochenkur, wenn alles zusammen kommt.
        Man kann es auch morgens nehmen, auch mit Kohlenhydraten und ohne Eiweiße und dann aber 2 bis 3 Gramm. Wirkt dann energiespendend und stimmungsverbessernd. Ich hab viel Gutes darüber gehört und sollte es wohl auch mal wieder so probieren, jetzt am Ende des Winters.
        Ich hatte erst welches von Ratiopharm, bin dann aber auch über Amazon gelandet, weil das viel preiswerter ist. Von Ratiopharm gab es damals aber auch ein 10-Tabletten-Pack, bei dem ich probieren konnte, ob mir das überhaupt was bringt. Brachte es.

        Ich hab das immer zu Hause, auch wenn ich es nur einmal aller paar Monate nehme.
        Man muss nur aufpassen, dass man sich dann nicht noch mehr auflädt, weil man entspannter ist.

  • Bei mir genau umgekehrt. Immer top Blut- und Urinwerte und das, obwohl ich starke Raucherin bin. Meine Ernährung ist auch völlig durchschnittlich. Mein Arzt hat mir ausdrücklich verboten, irgendwas künstlich zuzufügen.
    Hab auch schon immer extrem schnellen Haarwuchs und so feste Nägel, dass ich sie nur mit einem Klipser kürzen kann.
    Ich wüsste zu gern, was ich da „richtig“ mache, damit ich das beibehalten kann.
    Interessieren würden mich diese DNA-Analysen. Da wird geschaut, wie gut man z.B. Omega 3, Folsäure, etc. überhaupt aufnimmt und verwertet. Ich glaube, das ist die Zukunft. Mich wundert eher, dass viele Medikamente immernoch nach dem Gießkannenprinzip ausgegeben werden. Nach den Motto: alle nehmen 6 Tabletten, Kinder halt die Hälfte. Und das in Zeiten, in denen man sich sogar seine Unterhosen individualisieren lassen kann.

    • Falls übrigens jmd. denkt, schneller Haarwuchs und feste Nägel seien doch toll. Nicht nur! Hab mir letzten Sommer einen Pixie schneiden lassen. Fehler. Musste alle 10 Tage zum Friseur, weil insb. der Nacken so schnell unordentlich aussah. Teurer Spaß.
      Wenn ich mit meinen Nägeln mal hängenbleibe (und ich bin ein Tollpatsch), brechen die nicht. Nein, sie biegen sich bis zum Fleisch durch. Das sieht hinterher nicht nur unschön aus, es ist auch sehr schmerzhaft!
      Meine Nägel halte ich daher kurz und die Haare sind zum Glück mittlerweile wieder kinnlang.
      Alles hat eben seine Vor- und Nachteile.

      • Kann sich mit den Jahren aber ändern. Ich hatte nie zuvor Nagelprobleme, ab Anfang/Mitte 50 ging es los.

        Zum Gießkannprinzip: ich suche wie die meisten meine eigene Dosis. Das geht bei mir so: ich nehme zuerst die größte gut verträgliche Dosis (hier helfen sehr die Richtwerte der WHO, da sie keine Rücksicht auf unsere Krankenkassen nehmen) für einige Zeit und gucke, ob ich überhaupt was merke. Wenn nicht, setze ich ab. Achtung: manches wirkt zusammen mit anderem, aber irgendeinen Effekt sollte man spüren.

        Wenn ja, gehe ich mit der Dosierung nach und nach runter und gucke, ob der Effekt bleibt oder sich abschwächt. Wird es zu mau und ich irgendwie lustlos, steige ich wieder. Oft will ich instinktiv nicht runter, weil es mir gerade besser geht. (Never change a winnig team)

        Fange ich zu niedrig an, merke ich fast nie was, z.B. 15mg Zink. Hab ich Mangel, füllt das Hochkonzentrierte den Mangel erst auf und ich merke das dann. Aber man wird ja nicht immer im Mangel sein. Vieles kann man auch runterdosieren, Pulver ganz leicht, aber auch Tabletten mit Bruchkante.

        Fazit: die Dosis ist richtig, wenn das Wohlbefinden damit gestiegen ist.

        • Ich denke auch, dass Hormone da eine große Rolle spielen. Ich bin noch ein bisschen von den Wechseljahren entfernt. Als Halbthailänderin sehe ich das oft bei Asiatinnen: bis 45-50 ist alles gut, man ist jugendlich und schlank. Und dann: Peng! Klein und dicklich. Das blüht mir wohl auch 😂
          Vllt. bin ich da auch zu wissenschaftsgläubig, aber ich nehme gar nix mehr, so lange das nicht ganz individuell auf mich anhand von Blut- und Hormonwerten vom Arzt auf mich abgestimmt ist, nachdem meine beste Freundin sich beinahe ihre Nieren ruiniert hätte, weil sie selbst an sich rumgedoktort hat.

          • ;D

            Besseres Leben ist nichts für ängstliche Typen ;), aber grundlegend mit dem Stoff befassen und mit Gefahren, Vorerkrankungen z.B. sollte man sich auf jeden Fall. Es gibt ja einen bestimmten Grund für die Einnahme, was will ich damit erreichen und was verhindern? Ohne jetzt auf die Freundin einzugehen und was speziell schief lief: man kann das auch sehr gut unter normaler ärztlicher Aufsicht machen und ist auf der sicheren Seite.

            Eine echte, umfassende Blutanalyse der Vitamine, Mineralstoffe und Hormone ist natürlich perfekt, kostete vor 3 Jahren etwa 1000 Euro und sollte regelmäßig wiederholt werden, um den aktuellen Stand zu kennen. Ich hoffe sehr, dass sich auf dem Gebiet was tut und auch freie Labore das mehr und preiswerter anbieten. Wenn du das machst, feiere ich dich, aber ich meine, das auch so zu merken, wenn ich merke, dass etwas nicht optimal läuft. Letztlich ist für mich alles besser, als über Jahre im Mangel zu bleiben und das mit Vitalität oder sogar späteren Problemen zu bezahlen. Das muss jeder für sich entscheiden. Mitunter machen kleine Veränderungen den Unterschied zwischen Siechen und Leben.

            Eine gute Idee finde ich auch, aktuelle Richtwerte zu kennen, nicht nur der DGE, sondern weltweit, deswegen WHO. Die DGE zieht meiner Erfahrung nach erst sehr viele Jahre später nach. Wer sich damit befassen will, trifft auf ein spannendes Thema, über das man toll diskutieren kann.

  • Tolles Thema! Man kann immer noch viel Wissen aufsaugen! Falls jemand mal Antibiotika nehmen müsste (natürlich gilt dies nicht, wenn der Arzt die explizit verordnet, aber machen ja einige Ärzte sehr gerne sehr schnell) dann kann ich das rein pflanzliche Antibiotika „Angocin“ sehr empfehlen, zB bei Sinusitis! Darunter leide ich sehr! Hilft in höheren Dosen dann ziemlich gut, ohne negative Folgen!

    • Hierzu kann ich auch noch etwas beitragen: Notakehl Kapseln, homöopathisches Präparat ist für mich der beste Penicillin-Ersatz bei Bronchitis. Wirksamkeit ist belegt, hilft mir immer superschnell.
      Bei Nahrungsergänzung nehme ich z.Z. Vit. D 2000 Einheiten/tägl. und Magnesiumcitrat 300mg, werde das aber jetzt erhöhen und das von Irit vorgestellte Produkt versuchen, weil Vit. K schon dabei ist.
      Seit der Einnahme von Vit. D in dieser Dosierung bin ich viel weniger erkältet, vorher war ich alle naselang krank. Schon allein aus diesem Grund lohnt sich die Einnahme für mich.
      Sililevo und auch Onyx waren bei mir für die Katz. Geholfen hat nur absolute Nagellack-Abstinenz, was mich bis heute ärgert.
      Schönes Wochenende 😊

  • Elisabeth P.

    Hallo.
    Ich nehme momentan noch Vitamin D. Überprüfe meine Werte immer im Herbst und nehme dementsprechend über die Winter-Monate ein. Meine praktische Ärztin meinte auf meine Nachfrage hin, sie hat noch nie gehört, dass man Vitamin K zu Vitamin D einnehmen soll.

    Omega 3 möchte ich anfangen zum einnehmen. Ich habe leicht schlechte Cholesterinwerte und hoffe so, meine Werte leucht zu verbessern. Wie du esse ich selten Fisch oder Pflanzenöl. Ich überlege noch welches Produkt wohl am besten von der Qualität her ist… die mit Fischöl oder doch lieber Pflanzenöl?

    Biotinhabe ich noch nie gehört. Da muss ich mich unbedingt genauer informieren…

    Vitamin C nehme ich wenn ich das Gefühl habe krank zu werden aber nicht dauerhaft (Angst vor Nierensteinen )

    Ich mag es so gerne, wie du so über alle möglichen Themen schreibst, Irit!! :)

    Liebe Grüße Elisabeth

    • 1. danke für as schöne Kompliment :-) ihr nehmt hier halt (zumindest in Teilen) an meinem Leben teil – und ich an eurem

      2. guck dir die Werte des enthaltenen EPA/DHA an, es gibt keine verbindliche Empfehlung, aber allgemein sollten es mind. 600 mg sein, ich habe auch 1000 mg gelesen. Deswegen habe ich diese Kapseln, die enthalten einen hohen Anteil

  • Zu Biotin: Soweit ich weiß, reichen 2,5, mg pro Tag.
    Zu Magnesium: Die bessere Bioverfügbarkeit organischer Magnesiumsalze wird mittlerweile nicht mehr so eindeutig bejaht ( siehe z.B. aerzteblatt.de / Magnesium: Wirksamkeit verschiedener Verbindungen ).
    Zu Vitamin D und K: Wieso soll man beides gemeinsam nehmen ? Ich kenne diese Kombination nicht und würde gerne eine Studie lesen.

    • Hallo Doris, ich kann bei meinem nächsten Besuch meine Internistin nach Quellen für das D/K Doppel fragen!

      • Das würde mich freuen !

        • Hallo Doris,

          da einige hier auch Dr. Strunz kennen, hier ein kurzer Auszug von ihm:
          Vit K2 passt auf, dass Kalzium (hat man genug im Körper, falls man Vit D schluckt) auch wirklich an der richtigen Stelle eingebaut wird: nämlich im Knochen, und bitte nicht innen an den Blutgefäßen.

          Auf Dr.Strunz HP wird bei manchen Artikeln zu Vit K2 zu den entspr. Studien verwiesen.
          Die Studien sind recht neu, überhaupt scheint das Wissen um den Unterschied von K1 und K2 noch recht neu zu sein. Viel Hintergrundwissen o. Langzeitstudien scheint es dazu noch nicht zu geben.
          Schau dich doch mal auf Dr. Strunz HP um, sofern du ihn als vertrauenswürdige Quelle einstufst.

          • Bei dem Vitamin K2 scheint wohl die Rotterdam – Herz – Studie gemeint zu sein: 10 Jahre wurde beobachtet, ob und wie sich Vitamin K2 – reiche Ernährung auf das Arterioskleroserisiko auswirkt.
            Schwierig daran ist, das es eine „Beobachtung“ ist, keine Intervention, das Vitamin K2 chemisch nicht einheitlich ist….Siehe Prof. Dr. Martin Smollich: Vitamin K2 – das neue „Wundervitamin“ / Artikel vom 15.10.15 DAZ

  • Hallo zusammen :-)

    Liebe Irit, dieser Post und die sich daran anschließenden Gespräche haben mich wachgerüttelt, endlich meine Supplementierung von D3 und essentiellen Fettsäuren zusammenzustellen. Bereits vor einem Jahr hatte mich mein Blutbild eigentlich schon darauf aufmerksam gemacht, aber jetzt erst hatte ich den Kopf für die Auswertung von Informationen und Arztgespräche… Die Empfehlung, D3 in Kombination mit einer bestimmten Menge von Vitamin K2 MK7 einzunehmen, habe ich auch bekommen.

    Dein Verweis auf die Konzentration der beiden bedeutsamen Fettsäuren im Omega 3 war Anlass für ein Gespräch mit meinem Internisten :-) Ich supplementiere nun 2000 mg Omega 3 täglich, der Wert ergibt sich aus meiner Gesamt-Ernährung, die mein Arzt und ich getrackt und dann besprochen haben :-). Für diese Menge bräuchte ich leider selbst bei hochdosierten Drogerie-Produkten 4-10 Kapseln täglich. Doch selbst wenn ich solch einen Pillen-Marathon mitmachte, würde ich wiederum zu viel Vitamin E zu mir nehmen, das in diesen Kapseln oft als Konservierungsmittel enthalten ist und in der Summe zu hoch zugeführt würde.

    Schließlich habe ich ein Produkt (made in Germany) gefunden, bei dem ich 2 Kapseln pro Tag (ca. 2000 mg Omega 3) einnehme und die Zugabe von Vitamin E hier nicht besteht, weil das Omega 3 in seiner eingesetzten Form (Triglycerid) sehr gut haltbar ist (auch außerhalb des Kühlschranks, angeblich, das kommt für mich aber nicht in Frage).

    Und ganz wichtig, ich habe ein Produkt gefunden, das dafür zertifiziert ist, dass die SCHWERMETALLBELASTUNG durch den Fisch nicht geben ist (Zertifikate des Herstellers). Ich freu mich und wollte euch einfach daran teilhaben lassen!

    Und jetzt verlinke ich Euch allen hier gerne noch — wenn das in Ordnung ist, liebe Irit — das 8 minütige Video zu Omega 3, das am Anfang meiner Recherche und dem Arztgespräch stand (den Anfang des Videos und ab Minute 5:20 fand ich informativ). Man kann das Produkt zwar auch über Amazon beziehen, aber ich bin lieber bei einem kleinen Onlinehändler, der hatte auch noch die große Dose (Jahresvorrat für 41 Euro) vorrätig….* vielen lieben Dank für eure Anfixerei*, die stand ganz am Anfang meiner bis dahin immer aufgeschobenen Auseinandersetzung mit dem Thema Nahrungsergänzungsmittel :-*

    So, und nun der Link:
    https://www.youtube.com/watch?v=RypLxGiAM3s

    Allerliebste Grüße
    Rinni

  • Vitamin D nehme ich auch schon ewig als Nahrungsergänzung von Vitaminexpress.org/ ein. Biotin habe ich schon mal überlegt aber bisher noch nicht gemacht. Nach deiner positiven Erfahrung werde ich das nun auch mal ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Kamilla

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.