Beyer & Söhne Dayshade 50

Hier kommt der nächste Langzeittestkandidat: Dayshade 50 von Beyer & Söhne. Ein Sonnenöl fürs Gesicht? Ich war nicht sehr angetan, nach diversen eher fehlgeschlagenen Versuchen habe ich das Thema Gesichtsöl für mich abgehakt. Eine Kombi aus Serum und Sonnenschutz und dann noch etwas anders anzuwenden? Interessant.

Die erste Version von Dayshade habe ich letzten Juni bekommen, ich habe getestet, fand das alles zu fettig und insgesamt: ach nein, lieber nicht. Aber Robby und Nico haben nachgelegt und heraus kam ein Sonnenschutz, den ich ausgesprochen gerne benutze. Aber der Reihe nach.

Beyer Soehne Dayshade

Dayshade (30 ml kosten 49,90 Euro, bis 3.4.18 gibt es den Einführungspreis von 39,90 Euro, Link) ist eher ein Fluid auf Basis leichter Öle mit einem sehr hohen Sonnenschutz: SPF 56 (UVB) und PPD 34 (UVA). Die Ölbasis erklärt sich durch die diversen enthaltenen Sonnenschutzfilter, die sind nämlich öllöslich und brauchen einfach eine andere Basis. Verwendet werden die folgenden Filter:

  • BIS-ETHYLHEXYLOXYPHENOL METHOXYPHENYL TRIAZINE (Tinosorb S)
  • DIETHYLAMINO HYDROXYBENZOYL HEXYL BENZOATE (Uvinul A Plus)
  • BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE (Avobenzone)
  • ETHYLHEXYL TRIAZONE (Univul T 150)

Tinosorb S und Avobenzone sind alte Bekannte und gehören zu den UV-Filtern, die sowohl UVB als auch UVA können. Davon gibt es nicht sehr viele, s. auch hier. Tinosorb S sorgt auch gleichzeitig für eine bessere Photostabilität von Avobenzone. Wer es genauer wissen möchte, kann hier anfangen zu lesen.

Interessant ist Uvinul A Plus. Kleiner Ausflug in die UV-Strahlung:

  • UV-Strahlung: 290 – 400 nm
  • UVB-Strahlung: 290 – 320 nm
  • UVA-II: 320 – 340 nm
  • UVA-I: 340 – 400 nm

Die EU verlangt für Breitbandschutz eine Abdeckung bis 370 nm (wieso auch Titanium Dioxid als Breitband gilt, obwohl der im UVA-I deutliche Schwächen hat).

Lange Rede, kurzer Sinn: Uvinul A Plus kann nicht so gut UVB und UVA-II, aber bei UVA-I phantastische Werte. Mit anderen Worten: die hier verwendeten Filter sind wirklich Breitband und so ziemlich die beste Kombi, die man derzeit finden kann.

Das alleine wäre schon klasse, aber Dayshade kann noch mehr – was man schon an der Farbe sieht. Drin steckt nämlich Astaxanthin, ein richtig starkes Antioxidans. Ich war begeisterter Fan der Astaliftserie, die es leider nicht mehr zu kaufen gibt (Link, da gibt es auch ausführliche Info zu Astaxanthin). Dazu kommt noch Tocotrienol, eine Form von Vitamin-E. Es ist 40 – 60 mal wirksamer als herkömmliches Vitamin E. Beide Wirkstoffe sind hier in zertifizierter Bio-Qualität eingesetzt.

Kurz zur Erinnerung: Antioxidantien schützen vor Hautalterung, Entzündungen und Faltenbildung. Und somit hat man die schöne Kombi aus Anti-Aging-Serum und Sonnenschutz.

Wer nun über die Stabilität von Antioxidantien und einem durchsichtigen Spender meckert… der hat hier leider unrecht. Der ist nämlich nicht einfach Glas, sondern eine Spezialanfertigung für Beyer & Söhne aus Glass Polymer und der Inhalt wird vor UV-Strahlung geschützt.

Und nun kommt der eigentliche Clou an der ganzen Sache: man benutzt Dayshade tatsächlich wie ein Serum. Man kann es natürlich auch pur benutzen oder in die Creme mischen, aber ich bin ganz verliebt in die Verwendung als Serum.

Das sieht bei mir ungefähr so aus (den Teil Toner mit niedrigem pH-Wert und AHA/BHA etc habe ich weggelassen):

Beyer Soehne Dayshade 50 Pflegekombi

Als erster kommt der feuchtigkeitsspendende Toner. Ich lasse ihn nur ganz kurz antrocknen und auf das noch feuchte Gesicht kommen dann zwei Pumphübe Dayshade. Etwas einziehen lassen und dann je nach Bedarf (und Temperatur bei mir): die Hautcreme+ oder eine eher feuchtigkeitsspendendes Produkt wie das J.One Jelly Pack. Das funktioniert ausgezeichnet, fettet tatsächlich nicht und das Makeup hält anschließend auch.

Einen kleinen Haken gibt es aber: die Menge von Dayshade. Man bräuchte ungefähr vier bis fünf Pumphübe, um die erforderliche Menge für den hohen Sonnenschutz zu haben. Das geht bei mir definitiv nicht. Es gibt diverse Untersuchungen, ob die Hälfte der Menge die Hälfte des Sonnenschutzes ergibt – im großen und ganzen ja. Bedenkt man nun, dass ein LSF 30 97% der Sonnenstrahlung abblockt, LSF 50 rund 98%… kann man sich nun selbst seine Meinung bilden. Mir kommt es auch eher auf den hohen PPD-Wert an und der ist dann immer noch prima.

Ich habe zu dem Thema auch länger mit Robby telefoniert, demnächst gibt es dazu noch mehr Info.

Der Härtetest kam dann letztes Wochenende:

Beyer & Söhne Dayshade SPF50 PPD 34

Links die alte Stadtmauer von Antibes, Mitte/rechts im Hintergrund und wenn man ganz genau hinschaut Nizza

Ich war nämlich mit meiner Freundin übers Wochenende in Antibes und die Sonne schien. Da wir außerdem in drei Tagen noch insgesamt 27 km am Strand etc lang gewandert sind (ok, wir waren auch ein bisschen in Cannes und Nizza shoppen), musste sich Dayshade richtig bewähren. Resultat: keinerlei Sonnenbrand, ganz im Gegenteil, meine Haut sah nach den drei Tagen bombastisch aus. Ich bin schon sehr gespannt, wie ich im Sommer mit dem Dayshade klar komme.

Was meint ihr zu der Kombi Serum-Sonnenschutz?

63 Kommentare

  • Liebe Irit!
    Vielen Dank für diesen tollen Bericht!Ich bin mir noch etwas uneins,ob ich gleich bestellen soll🤔Zum Einen tummeln sich bei mir diverse Sonnencremes(im Gesicht und an den Augen (besonders)brennt’s fast IMMER (bis auf die Neue spf 50 von Nivea(Wer hätte das gedacht??),aber wahrscheinlich werde ich schwach werden….Als Serum finde ich super,da dann eine andere Pflege ohne spf darüber kommt!Wie verhält sich das Dayshade an den Augen-fettet es nach?Wie sind dies bezüglich deine Erfahrungen?Ich habe sehr trockene Haut und dieses Produkt könnte (!) Wunder bei mir bewirken.Liebe Grüße aus Berlin, Bella

    • bei mir fettet erstaunlicherweise nichts nach, im Augenbereich nehme ich es aber auch nur sehr dünn

  • Klingt interessant, Irit,….ich bin derzeit eh auf Sonnenschutz-Suche.
    Aber bei meiner Zickenhaut bin ich vorsichtig….
    Ich hoffe, dass es eine Kennenlerngroeße geben wird……

  • Ich habe das Dayshade auch schon erhalten, aber noch nicht ausprobiert nur auf der Hand. Ich wünsche mir schon lange einen Sonnenschutz, der wie ein Serum benutzt wird und mit meiner Tagescreme „funktioniert“. Als ich das Dayshade auf der Hand probierte war ich zunächst erschrocken. Ein Öl! Aber es ist erstaunlich gut eingezogen und hinterließ eine zarte Haut. Neutraler Duft. Ich befürchte nun, man braucht viel Produkt für das Gesicht. Es ist eine kleine Flasche (30 ml). Das wird ein teurer Spaß.
    Viele Grüße!

  • Liebe Irit, das ist mal wieder ein sehr hilfreicher Bericht. Danke! Mit welcher Hautcreme von B&S hast du es kombiniert? Für normale oder eher ölige Haut? Ich befürchte, dass mir das alles zu fettig wird, kenne aber die Hautcreme für ölige Haut nicht.

  • Das scheint ein neuer Trend zu sein, die Kombination aus Serum und Sonnenschutz. Asam hat ja auch sowas auf den Markt gebracht. Prinzipiell würde mich das schon interessieren, aber der Preis ist echt heftig! Ich glaube, ich bleibe erst mal bei meiner Missha…

    Liebe Grüße!

  • Ich liebe die Idee dahinter. Das könnte mir einen Schritt morgens sparen. Mit meiner öligen Haut brauche ich überhaupt keine Creme und wenn es doch sein muss, dann nimmt mein Gesicht nur eine einzige Cremeschicht an. Ich beneide immer alle, die es schaffen Toner, Serum, Tagescreme, Sonnenschutz und Make-Up zu schichten.
    Hab’s gestern schon bei KK angemerkt. Von Balea gibt’s ganz neu Sonnenschutz Booster Drops. Wie Irit schon anmerkt, ist es bei solchen Produkten schwierig, den exakten UV Schutz zu kalkulieren, da der von der Größe des Drops und der Menge der Creme, in die man das Produkt mischt, abhängt. Aber vllt. durchaus interessant für Leute, die eine Tagescreme mit niedrigem LSF haben und den ein bisschen aufpimpen wollen. Oder für die Handcreme. Die Hände vernachlässige ich geradezu sträflich beim UV-Schutz im Alltag.
    Ich muss auch sagen, dass ich das Thema UV-Schutz all die Jahre falsch eingeschätzt habe. Ich dachte immer: so lange man keinen Sonnenbrand hat = alles gut. Sehr hilfreich fand ich da auch die Artikel von Agata bei Magimania. Das hat mir wirklich die Augen geöffnet.

  • P.s.: gibt es zufällig jmd., der den Lippenpflegestift mit LSF von PC schonmal probiert hat? Viele berichten von einem chem. Geschmack 🤔 Irgendwie hab ich’s bisher verpennt, meine Lippen in die Hautpflege mit einzubeziehen.

    • also ich nicht

    • Ich hatte vor, ihn in der Shopping-Week zu kaufen, habe mich dann aber für einen Stift von Börlind entschieden. Der hat LSF 20. Paula ist mir in diesem Fall wirklich zu teuer.

      • Der Sundance Lippenspflegestift sensitive LSF50 ist reizarm, günstig und schmeckt nicht chemisch :)

        • Danke für die Tipps. Die Incis sind bei beiden Stiften ja total ok, hab ich gesehen.
          Als Raucherin fiel mir nach KKs Betrag zu Lippenpflege heute leider auf, dass ich die Haut um die Lippen weder pflege noch schütze 😬

    • Ich habe schon den dritten und ja, er ist teuer, aber der einzige der wirklich bei mir Wirkung zeigt. Und ich habe echt schon alles mögliche durch. Chemiegeschmack habe ich noch nicht bemerkt. Bin aber auch nicht so heikel.

      • Er ist ganz unauffällig in meinen GSW Warenkorb gewandert. Da sind sie hin, die guten Vorsätze mit dem Sparen 😂

        • Hab nun den Direktvergleich gemacht: DM vs. PC. Beide weißeln nicht und sind geruchs- und geschmacksneutral 👍
          Der Sundance trocknet nach einer Weile meine Lippen leicht aus, der von PC nicht. PC hat auch ein etwas glänzenderes Finish.
          Ersterer kommt somit eher nur im Freibad, am Strand, etc. zum Einsatz. PC darf in die Handtasche einziehen 😊

  • Anna Seiler

    Die Idee ist echt super! Ich habe gleich bestellt, jetzt bin ich richtig gespannt. Da ich nicht so viele Sachen vertrage, wg meiner Rosazea, vor allem bei Sonnenschutz, und ich diesen aber gerade dringend benötige wäre das die Lösung. Anti Aging und Sonnenschutz. Und bei Beyer und Söhne weiß ich, dass die Inhaltsstoffe stimmen!

    Danke für Deinen Artikel.

    • Ich habe auch Rosazea und muss jeden Tag Sonnenschutz tragen. Ich mag im Sommer von Avene das „SunsiMed“, das hat eine sehr angenehme flüssige Konsistenz und einen hohen Schutz. Jetzt nehme ich die getönte Version der Alga Maris mit LSF 30 von Laboratoires de Biarritz mit mineralischen Filtern, das reicht meistens als Make up Ersatz und lässt sich gut schichten.
      Obwohl ich also bestens versorgt bin, lacht mich diese Serum/Sonnenschutz Kombi von Beyer schon sehr an… Mal schauen, wo das hinführt.

      • Angela,….diese getoente Creme klingt sehr interessant.
        Wie ist denn die Deckung?
        lg
        angela , auch Rosacea-Haeutchen…..😎😂

        • ;-) Was für ein Zufall!
          Die Deckkraft der Alga Maris liegt zwischen einer getönten Tagescreme und Make up, wie ich finde. Ich vergleiche mit der bare minerals complexion resue getönten Tagescreme und z.B. einem Make up von CNK, das ich habe.
          Ich habe schon sichtbare Rötungen und die bekomme ich mit der Sonnencreme gut reduziert, man sieht sie noch leicht, aber es fällt nicht mehr so stark auf. Mittlere, natürliche Deckkraft, für den Alltag (zwei, drei Schichten) völlig ok.
          Die hellere Farbe der beiden Varianten passt sich ganz gut an, die dunkle geht nur wenn man wirklich sehr gut gebräunt (ich=nie) oder ein dunklerer Hauttyp ist.
          Am besten mit dem Beautyblender einarbeiten oder mit der Hand einklopfen/-rollen, bloß nicht verreiben.
          Finish ist „dewy“, wie man so schön sagt, weil feuchtigkeitsspendend, aber sieht bei mir nicht nach Speckschwarte aus.

          • Ach so, und ich finde sie relativ ergiebig: ich benutze die Sonnencreme seit August jeden Tag und verwende sie reichlich und habe noch ca. ein Drittel.

          • Danke fuer deinen Bericht, Angela,….das klingt sie gut. 👍🏼😀
            Ich werde sie mal auf meine Liste setzen……😎😀

  • Habe es mir auch schon gekauft. Ich habe ja sehr trockene Haut. Trotzdem glänze ich auf der Stirn wie mit Speck eingerieben. Hast du zwei Pumphübe fürs Gesicht und Hals genommen? Vielleicht hatte ich zu viel vom Produkt?
    Schade finde ich jedenfalls, dass die „Gebrauchsanleitung“ so vage bleibt. Was bedeutet „reichlich“? Und wie verändert sich die Schutzleistung, wenn man es mischt?
    Mit der Dosierung muss ich noch experimentieren, ich will aber auch keinen Sonnenbrand riskieren. Vielleicht können die Beyer-Söhne da noch etwas zu sagen?
    Liebe Grüße, KK

    • Huch, ich wollte aber nicht nur meckern. Astaxanthin finde ich einen ganz tollen Wirkstoff, und bin froh, dass er jetzt wieder ein Comeback erfährt. Und Tocotrienol finde ich auch spannend, darüber muss ich mich mal genauer informieren, davon habe ich bislang kaum etwas in Kosmetik gehört. :-)

      • Genau das sind auch meine Gedanken und Fragen, KK. Danke für’s Aussprechen. Bin schon auf deinen Bericht gespannt
        Herzliche Grüsse
        Claudia

    • Die zwei Pumphübe nehme ich fürs Gesicht, das glänzt am Anfang ein bisschen, aber nach ein paar Minuten alles wunderbar. Hm, merkwürdig – nimmst du auch genügend Feuchtigkeit???

      Zu „reichlich“: Robby sagte mir, dass der volle Sonnenschutz mit fünf Pumphüben erzielt wird (wobei das natürlich auch von der Größe des Gesichts abhängt, man misst ja die Menge pro Quadratzentimeter). Sonnenbrand bekommst du mit Sicherheit nicht, selbst ein SPF 20 reicht hierzulande um die Jahreszeit locker aus. Es wird aber dazu noch mehr Info geben, es läuft gerade noch ein Test.

      • Stimmt hier bei uns reicht mir 20-30 völlig, bin ja auch kein blasser Typ.
        Feuchtigkeit kommt bei mir immer sofort nach der Reinigung, ohne Ausnahme. Aber gerade die Stirn sieht schlimm aus, der Rest geht und zieht weg. Komisch. Umpf.
        Bin mal auf die weiteren Infos gespannt. Danke Irit!!
        Liebe Grüße, KK

        • Hallo Konsumkaiser,

          Du kennst das vielleicht von anderen Sonnenschutz-Produkten. Beim standardisierten Test werden immer sehr große Mengen an Produkt genommen. Nämlich genau 2mg / cm2. Das bedeutet: Für den kompletten Schutz von LSF 56 und PPD: 34,1 braucht man bei unserem Dayshade ca. 5 Pumpstöße für das Gesicht. Das lässt sich in mehreren Schichten auftragen, ist aber zugegebenermaßen recht viel.

          Es lässt sich leider nicht zuverlässig einschätzen, wie sich der Schutz verhält, wenn man weniger benutzt. Das ist von Produkt zu Produkt, von Filter zu Filter sehr unterschiedlich. Wir wollen es aber genau wissen und stehen bereits mit den entsprechenden Laboren in Kontakt. So ein Test dauert immer seine Zeit, aber ich hoffe, dass wir Dir bald sagen können, was der ungefähre Schutz mit bei einem Viertel der Menge ist.

          Viele Grüße, Robby Beyer

  • So, mein Paket kam ja schon gestern morgen, wollte aber noch bis heute abend warten, um zu schauen, ob die Make-up Haltbarkeit gestern kein Zufall war. War sie nicht. Klappt prima.
    Ich hab mich ja erst mal geärgert, dass ich nicht widerstehen konnte und ein Öl bestellt habe. Ich, die mit ihrer Haut eine eigene Ölfabrik aufmachen könnte. Andererseits ist Öl nicht gleich Öl, PCs wrinkle serum zieht bei mir z.B. nach 10 Min. auch komplett weg (wahrsch. wg. den Silikon). Reines Squalan dagegen bleibt als schmieriger Film auf meiner Haut.
    Das Zeug ist ziemlich flüssig. Spender richtig drücken, sonst fließt es einfach den Spenderhals runter. Es ist im ersten Moment öliger als die flüssige Textur vermuten lässt. Nach 5 Min. ins Gesicht gefasst: ich spüre einen Film, den wahrsch. jeder außer mir als samtig beschreiben würde. Aber ich bin vermutlich auch der einzige Mensch, der gern mal staubtrockene Haut hätte.
    Blick in den Spiegel: glänzt kaum. Ist das vllt. der ominöse Glow? Keine Ahnung! Also Primer und Make-up drauf. Mir fließt ja gern bei zuviel Pflege das Make-Up im Laufe des Tages weg bzw. wird cakey. Ist hier nicht passiert. Wenn ich jetzt auch keine Pickel davon bekomme… ich klopf auf Holz!
    P.s.: Dayshade ist wahrsch. doch ziemlich ergiebig, ein Pumphub entlässt nur sehr wenig Produkt. Ich hab schon das unsägliche Squalan kaum leerbekommen, und das bei täglicher Benutzung abends zur Doppelreinigung, damit’s endlich mal wegkommt.
    P.p.s.: bei mir kriecht nichts. Und ich schmiere gern bis zum Augeninnenwinkel und merke das dann gleich an einem Film auf den Kontaktlinsen.
    Ich schließe mich allerdings KKs Kritik an. Das Leaflet enthält zu wenig Infos bzgl. Auftragsmenge, etc. Und die Versandkartons sind immernoch eine Katastrophe. Viel zu labbrig liebe Beyerleute! Die kommen jedesmal halb zerquetscht bei mir an!

  • Das hört sich doch schon ganz gut an.
    Ich habe auch ölige Haut und überlege schon seit der Beyer Mail mit der Produktankündigung, ob ich bestelle.
    Möchte nicht aussehen wie eine Speckschwarte.
    Aber man könnte es ja auch in eine Creme mit niedrigerem Lichtschutz mischen und die damit pimpen oder?

  • LilianDark

    Hallo,

    ich habe sehr feuchtigkeitsarme, trockene Haut und war/bin auf der Suche nach einem geeigneten Sonnenschutz; da kam das Dayshade wie gerufen :-)
    Meine Haut liebt Öle, zudem wolte ich den Weißeleffekt damit umgehen.
    Das Dayshade habe ich nach GW und verschiedenen Seren aufgetragen; die Haut war von den Seren wohl schon so gesättigt, dass sie den öligen Sonnenschutz, wie anfäglich von mir vermutet, nicht sofort „gefressen“ hat.
    Obwohl ich wirklich sehr trockene Haut habe, konnte ich beim besten Willen nicht mehr wie 2 1/2 Pumpstöße im Gesicht unterbringen. Zudem hat es mindestens eine halbe Stunde gedauert, ehe das Make Up folgen konnte, weil es einfach noch viel zu fettig war.
    Nie hätte ich gedacht, dass mal etwas für meine anspruchsvolle Haut auch nur annähernd zuviel sein könnte ^^
    Ich habe übrigens bei B&S zwecks der Mischung mit Creme angefragt; sie rieten mir davon ab, die Creme solle ich mit einer Wartezeit von 5-10 Minuten nach dem Dayshade auftragen.
    Noch bin ich etwas zwiegespalten; die erforderliche Menge (5 Pumpstöße) bringe ich niemals auf dem Gesicht unter und um es mit Wartezeiten dazwischen zu schichten, fehlt mir die Zeit und der Nerv.
    Mit einer etwas weniger öligen Konsistenz wäre es vielleicht perfekt.

  • Sabine Eberlein

    Hallo Irit,

    der Bericht ist wirklich Klasse! Danke.
    Ich habe noch eine Frage … das Produkt enthält chemische Filter und bei diesen mache ich die Erfahrung, dass an weißen Klamotten sich gelbe Flecken bilden. Da ich beruflich ständig weiße Blusen trage, habe ich mir schon viel verdorben. Deshalb bin ich bei mineralischen Filtern gelandet, aber das weißeln ist halt so lala, zumal ich extrem blass bin. Hast Du Erfahrung wie sich da dayshade verhält? Gibt es da diese gelblichen Flecken?

    Herzlichen Dank, Sabine

    • Hallo Sabine, leider nein… ich trage fast nur schwarz. Vielleicht eine Leserin?

    • Hallo Sabine!
      Bei mir waren es nicht so sehr gelbe Flecken, sondern vielmehr rötlich-orange Flecken, die ich am weißen Hemdkragen hatte.
      Die rötliche Färbung des Produktes färbt stark ab. Besonders natürlich wenn man sich an die üppige Anwendungsempfehlung von 4-5 Pumpstösse hält. Aber auch bei 2 sah mein Kragen aus, als hätte ich Make-up aufgetragen.
      Bei bunter Sommerkleidung mag das funktionieren, aber bei weißen Klamotten gar nicht. Es lässt sich aber gut auswaschen, wenn man es vorher mit eine Pre-Spray besprüht.
      Liebe Grüße!

      • Sabine Eberlein

        Ganz lieben Dank. So brauche ich es gar nicht erst ausprobieren, denn ich mag es überhaupt nicht, wenn die Kleidung angeschmutzt wird, dass sieht gerade bei weiß so ungepflegt aus.

    • Hi. Ich trage zu 98% nur weiße Oberteile und kann dir sagen, lass es sein mit dem Dayshade. Geh auf minerale Filter oder asiatische Sonnencremes, die kriegen das irgendwie besser hin.

      • Sabine Eberlein

        Lieben Dank für die Info. Ja dann bleibe ich bei Alga Maris einem mineralischen Produkt.

  • Liebe Irit (und alle anderen Kommentierenden),

    ich habe mir auch den Dayshade bestellt und heute zum zweiten Mal im Gesicht. Obwohl ich mit Gesichtsölen prima auskomme, will dieses hier einfach nicht einziehen. Mein Vorgehen war: Reinigung, Toner, Vitamin C Booster von PC, dann auf das noch feuchte Gesicht zweieinhalb Pumphübe Dayshade, mit feuchten Fingern verteilt. Und danach ein Feuchtigkeitsgel, wie Du oben beschrieben hast.

    Ich weiß ja auch nicht, aber ich habe Stunden später noch einen relativ speckigen Film im Gesicht. Hab mich grad im Spiegel gecheckt und musste ganz schön mit Blotting Paper ran. Hat jemand noch Tipps zum Auftrag oder der generellen Routine?

    Und wartet hier irgendwer 20 oder mehr Minuten zwischen dem Auftragen der Serum-Creme-Sunscreen-wasweißich-Schichten? Ich muss echt sagen, das haut bei meiner Morgenroutine gar nicht hin – so viel Zeit habe ich einfach nicht. Kind und Job sei Dank.

    Ich wünsch mir dermaßen, dass das Zeug funktioniert. In den letzten vier Jahren (seitdem benutze ich überhaupt erst Sonnenschutz und Anti-Aging-Zeugs) habe ich treu den Paula Resist Ultralight Moisturizer mit Zinkoxid verwendet. Der hinterlässt ein sehr schönes Finish, aber wenn ich zwei Fingerlängen auftrage, sieht man die Tönung schon in meinem Gesicht. Als ob ich zuviel Make-Up draufhätte…irgendwie so. Und wenn ich mal bisschen schwitze, verläuft alles ziemlich stark. Eine Alternative wäre ein Traum.

    Wenn jemand weitere Produkttipps hat, gern her damit. Aber dennoch wäre es fabelhaft, wenn ich den Dayshade noch irgendwie zum funktionieren bringe.

    Ich würde sagen, ich habe sowas wie Mischhaut. Hach, dieses Kosmetikthema überfordert mich regelmäßig :)

    • Hmpf, ich antworte mir mal selbst: Ich schätze, ich verwende den Dayshade nicht weiter. Meine Haut ist mittlerweile im Wangen- und Schläfenbereich gerötet und warm. Das ist dann wohl ein eindeutiges Zeichen, dass wir keine Freunde werden, denn außerdem habe ich kein neues Produkt verwendet.

      Immer so blöd, wenn man 50 Euro aus dem Fenster schmeißt. Vielleicht nehme ich es für den Körper, aber ich gehe mal davon aus, dass es Textilien verfärbt.

      Nun ja.

    • Liebe Liz, ich fürchte, ich weiß auch nicht weiter mit dem Dayshade. Es gibt (und sogar ziemlich oft) Produkte, die einfach nicht passen. Das einzige, was mir noch einfällt: lass den Booster weg und versuch es direkt nach dem Toner.

      Ich habe morgens auch keine Zeit, stundenlang aufs einziehen zu warten…

      • Danke, das versuche ich mal noch. Ansonsten war es halt kein Glücksgriff. Passiert. Ich habe mir eine List von weiteren Produkten angelegt in der Zwischenzeit (was man halt so macht am müßigen Feierabend), und werde mal vorsichtig testen.

        Wegen dem Schichten der Produkte hab ich bisher einfach alles stur nacheinander aufgetragen, ohne große Wartezeit. Ich war nur verunsichert, weil ich mittlerweile so viele unterschiedliche Meinungen gelesen habe. Je mehr ich lese, umso weniger Durchblick habe ich.

  • Liebe Liz, konntest Du bei den vielen Testberichten von Irit (Suchfunktion Sonnenschutz) samt Kommentaren – aktuell erst wieder in den letzten Tagen – sonst nichts für Dich finden? Ich kann nur meinen Alltags-Favoriten, Resist SPF 50 Moisturizer in dunkelblau wiederholen, der bei mir trotz Mischhaut weder weißelt noch glänzt und auch super unter Makeup geht, für richtige Sonnenaufenthalte verwende ich sehr gern Irits langjährigen Liebling Bioderma Photoderm Max Lait SPF 50 von Kopf bis Fuß, oder fürs Gesicht das Aquafluid (gibt’s getönt und ungetont). Das Risiko bei Nichtgefallen ist z.B. bei Paula durch die Rückgabe-Garantie quasi nicht vorhanden, so Du nicht vorher mit Probe/Luxusprobe testen willst, und die Bioderma-Preise finde ich ohnehin moderat.
    Zu Dayshade kann ich nichts raten, das will ich aufgrund der Beschreibung – und auch des Preises! – nicht einmal probieren … und über die unterschiedlichen Erfahrungen damit hast Du ja hier schon gelesen …
    LG Ursula

    • Danke Ursula, Du hast natürlich recht, mittlerweile habe ich auch die Suchfunktion entdeckt und mir eine Liste an Alternativen angelegt.

      Die von Dir erwähnte Creme von Paula hatte ich schon als Probe, fast alle chemischen Filter von ihr. Sie brennen mir alle extrem in den Augen – keine Ahnung warum. Deshalb verwende ich entweder die Resist LSF30 mit Zinkoxid oder die Calm mit Zinkoxid. Aber ein höherer Lichtschutzfaktor wäre für den Sommer halt toll.

      Die Bioderma kaufe ich für den Urlaub. Und für den Alltag habe ich mir mal die „Mermaid Skin“ von Canmake bestellt. Ich dachte halt, der Dayshade wäre ein nettes Alleskönner-Produkt, aber bisher hat’s nicht funktioniert. Gestern Abend hatte ich dann starke Rötungen auf den Wangen, als ich heimkam. Werde mal versuchen, ihn zurückzugeben.

      Ich denke wohl, man muss sich selbst durchtesten…bisher habe ich fast nur Produkte von PC benutzt, weil ich in punkto Hautpflege nur Basiswissen habe und mich damit halbwegs auf dem richtigen Weg fühlte. Funktionierte auch gut, nur die chemischen Filter eben…die nicht.

      • Liebe Liz, auch die genannten Bioderma-SPF arbeiten aber (zumindest großteils) mit chemischen Filtern – ob die dann für Dich überhaupt in Frage kommen? Ob es von der Firma noch mineralische Produkte gibt (es gab zumindest mal ein Spray mit SPF 50), weiß ich ehrlich gesagt nicht …
        LG Ursula

        • Ich habe den Eindruck, die brennen nicht alle. Der Dayshade mit modernen Filtern brannte in den Augen zum Beispiel überhaupt nicht, auch wenn er sonst nicht so funktionierte. Bin davon ausgegangen, dass das durch die modernen Filter möglich gemacht wurde. Womöglich vertrage ich einen bestimmten (altmodischen?) Filter nicht, das müsste ich vermutlich testen, indem ich nach dem Ausschlussverfahren vorgehe.

          Blöd wäre natürlich, wenn ich gar keine chemischen Filter vertrüge. Am Körper gibt es seltsamerweise gar keine Probleme.

          Es gibt wohl von Neostrata eine mineralische, getönte Creme mit LSF 50, die ganz angenehm sein soll. Ach, es ist aber auch eine Wissenschaft – wenn man erstmal damit angefangen hat…

      • Hallo Liz!
        Ich weiß zwar nicht, ob es stimmt, da ich das mit dem Augenbrennen nicht habe, aber viele nennen immer wieder die beiden Filter Octocrylene und/oder Avobenzone als Auslöser. Könntest du ja mal beobachten, ob SCs die zwar synthetische Filter enthalten, aber eben nicht diese beiden, brennen.
        Als Hilfestellung hier ein Link, in dem alle Filter in einer Tabelle aufgeführt werden. Darunter stehen die Namen, wie sie in Inci-Listen heißen können. Avobenzone z.B. heißt oft: Butyl methoxy-dibenzoyl-methane. Generell ist das eine gute Tabelle, die aufzeigt, welcher Filter gegen welche UV-Strahlen (UVA1, UVA2, UVB) schützt und wie stabil dieser ist:
        http://www.skinacea.com/sunscreen/uv-filters-chart.html#.WyEaDjObF-E
        http://www.skinacea.com/sunscreen/uv-filters-chart.html#.WyEaDjObF-E

        • Hallo Jasmin,

          vielen lieben Dank! Das ist fabelhaft, dass Ihr mir hier so weiterhelft.

          Das mit dem Augenbrennen wird auch immer wieder in den Bewertungen der (chemischen) PC-Sonnenprodukte erwähnt, ich bin anscheinend nicht allein damit. Habe schon versucht, den Augenbereich auszusparen, aber die Creme kroch dennoch rein. Und man muss die Augenpartie ja auch irgendwie schützen.

          Ich werd mir gleich mal die Links anschauen!

          • Ist nur einer, leider doppelt eingefügt. Hups!
            Ja, Paula nutzt „alte“ Filter. Die sind natürlich nicht schlecht, so ist’s nicht, aber gerade in Verbindung mit Avobenzone hört man das mit dem Augenbrennen oft. Wenn es das sein sollte, kann man sich dann einfach die chemische Bezeichnung (siehe Tabelle) merken und so einfach jede SC vor dem Kauf darauf prüfen. Manche nutzen im Augenbereich auch eine andere SC als im Gesicht, eben weil sie da so empfindlich sind. Ach ja, die Suche nach der perfekten SC: alles nicht so einfach!
            Ein kleiner Hinweis: ich schütze mich ja auch gern so hoch wie möglich. Allerdings überschätzen viele den Sprung von LSF30 auf LSF50. Also man ist zB. nicht mit LSF60 doppelt so gut geschützt wie mit LSF30.
            Man kann das ganz einfach errechnen. Der LSF gibt an, wieviel Strahlung durchkommt. LSF30 = 1/30stel kommt durch. LSF = 1/50stel kommt durch, usw.
            Wenn man nun gar keine SC trägt, bekommt man natürlich 100% der Strahlung ab.
            Mit LSF 30 = 1/30stel kommt durch = 3,333% oder im Umkehrschluss: es werden knapp 97% geblockt.
            Mit LSF 50 = 1/50stel kommt durch = 2%. Also werden 98% geblockt.
            Kein so großer Sprung wie man meinen sollte, oder?
            Der Schutz nimmt nicht linear ab oder zu. Deshalb ist es auch so wichtig, die empfohlene Menge aufzutragen. Denn umgekehrt passiert das selbe nur andersrum. Wenn man nur die halbe empfohlene Menge von LSF 50 aufträgt, landet man nicht bei LSF 25. Sondern im dümmsten Fall bei einem LSF unter 10!
            Allerdings: die modernen Filter (v.a. aus der Tinosorb-Familie) scheinen da etwas besser abzuschneiden. Sie sind sehr stabil, auch wenn man die Auftragsmenge reduziert (was keine Einladung sein soll, zu wenig aufzutragen!)

            • Hallo Jasmin,

              danke für die ausführliche Erläuterung! Also bei dem Dayshade scheint es dann ja so zu sein, dass die Auftragsmenge halbwegs linear abnimmt, wenn man dem firmeneigenen Test glauben darf? Eine Frage hab ich noch, falls Du das liest und genug Nerv zum Antworten hast: Ich lese öfter, man solle alle 2 Stunden nachcremen – aber im Ernst, wer schafft das denn? Zumal ich mich morgens schminke und kaum neue Creme über die Mascara etc. schmieren würde. Am Strand, sicher, aber ansonsten…äh, nee.

              Apropos Dayshade. Ich hatte noch eine Idee, und die funktioniert gut, vielleicht kann jemand anderes auch was damit anfangen: Ich mische zwei Pumphübe des Avene Sonnenfluids 50+, das mir sonst zu weißelig und klebrig ist, mit zwei Pumphüben Dayshade. Hatte das Zeug noch im Schrank. Und tadaaa, das glitschig-ölige ist weg. Glanz hält sich total in Grenzen. Die Haut fühlt sich auch sehr gut an. Habe ein zwei kleine Pickelchen bekommen, aber das kann auch an was anderem liegen. Beobachte ich mal.

              Und noch einen Produkttipp für den Körper habe ich, wahrscheinlich geht der auch für sehr viele Leute im Gesicht gut: Suncover LSF30 von uncover Skincare (Dr. Jetske Ultee). So eine weiche, zarte, gepflegte Haut hatte ich noch niemals nach dem Auftrag einer Sonnencreme. Ganz unklebrig und toll. Kennt Ihr alle bestimmt schon, Ihr seid ja Profis hier. Aber falls nicht: Ich mag das Produkt sehr. Die Incis, wer mag:

              UV-Filter:
              • Uvinul-A-plus (Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate) Bietet Schutz vor UVA-Strahlung
              • Uvinul T150 (Ethylhexyl Triazone) Bietet Schutz vor UVB-Strahlung
              • Tinosorb S (Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine) Bietet Schutz vor sowohl UVA- als auch UVB-Strahlung
              • Ensulizole (Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid) Schützt vor allem vor UVB-Strahlung, zum Teil auch vor UVA-Strahlung

              Antioxidantien:
              • Niacinamid

              Aqua, C12-15 Alkyl Benzoate, Dibutyl Adipate, Diisopropyl Sebacate, Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate, Methylpropanediol, Ethylhexyl Triazone, Cetearyl Alcohol, Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine, Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid, Niacinamide, Caprylyl Glycol, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Lauryl Glucoside, Pentaerythrityl Distearate, Sodium Cetearyl Sulfate, Xanthan Gum, Glycerin, Sodium Hydroxide, Phenylpropanol, Tetrasodium Glutamate Diacetate, Citric Acid.

              • Liebe Liz,

                hast Du zufällig auch die Gesichtssonnencreme (mit goldener Aufschrift und beinahe ebensolchem Preis ;-)) getestet und kannst bestätigen, dass diese vom Hautgefühl nochmals „schöner“ ist, wie ich mehrfach gelesen hatte? Ich habe nur gesehen, dass der UVA-Schutz der teureren Creme, die ausschließlich mit Tinosorb arbeitet, fast doppelt so hoch ist (ich spreche bei beiden Produkten von den LSF 30-Versionen).

                Kennst Du vielleicht sogar noch anderes der Marke? Die Sachen lesen sich zum Teil sehr interessant … eher „Basic“, aber vernünftig formuliert, und die Firma wirkt auf mich sympathisch und glaubwürdig.

                Danke + GLG Ursula

                • Hi Ursula und Irit,

                  nein, die goldene Version habe ich nicht ausprobiert. Ich habe die orange Version in erster Linie deshalb bestellt, weil ich eine schöne und angenehme Alltags-Sonnencreme für den Körper wollte. Das ist mir sehr wichtig, denn meine Arme (und einiges andere) sind komplett tätowiert, deshalb creme ich auch den Körper ziemlich umfangreich ein, obwohl ich zB an den Beinen noch niemals Sonnenbrand hatte. Außerdem sollte die Creme auch für meine kleine Tochter gut geeignet sein. Kindercremes sind so oft voller Alkohol und Parfum.

                  Jedenfalls, ich hab sie mal neugierig im Gesicht verwendet, und das klappte ganz gut. Mir war es trotz super Hautgefühl ganz leicht zu fettig für den Alltag, aber für andere ist es vielleicht perfekt. Pia von Skincare Inspirations hat die goldene Version getestet, sie mochte die orange nicht so sehr. Ihre Instagram-Follower jedoch (Link ist in den Beitrag) mochten die zum großen Teil genauso gern wie ich.

                  Sie hat auch die Produktkonsistenz fotografiert, und was ich da sehe (recht fest), lässt mich ahnen, dass mir das goldene Zeug dann wieder zu viel/schwer ist im Gesicht. Ich mag wirklich überhaupt keine „festen“ Texturen, deshalb steh ich auch so auf den Barrier Repair von PC :)

                  Hier der Link: https://skincareinspirations.com/uncover-skincare-3/

                  Den normalen Moisturizer würd ich gern mal probieren. Die Sonnencreme war so der erste Test, und ich werde sie auf jeden Fall nachkaufen.

              • Das ist ja mal interessant… Mischung von Sonnenschutz und Dayshade werde ich auch testen

                Uncover Skincare steht auch seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste, naja, kommt noch

                • Tja, also meine Wunschliste wird auch immer länger – dank Dir und dem KK und Pia :)

                  Naja, es gibt schlimmere Hobbys, würd ich meinen.

              • Hallo Liz,

                vielen Dank für Info und Link! Die „Non-Profit“-Sonnencreme liegt preislich natürlich ganz woanders als der Rest der Produkte, die mich an HD erinnern, sowohl was die übersichtliche Palette anbelangt, als auch die cleanen Spender (gefallen mir!), leider aber auch die Preise. Der Moisturizer klingt für mich trotzdem auch verlockend ;-) … bei Cleanser, Tonic und BHA bin ich aber glaub‘ ich in festen Händen, da sehr zufrieden und deutlich günstiger (Vichy und PC).

                Lieben Dank und noch einen schönen Sonntag!

                Ursula

              • Liebe Liz,

                a) ja, du kannst davon ausgehen, dass Firmen wie Highdroxy und Beyer & Söhne korrekte Angaben machen, wenn sie angeben, dass Menge x dem Schutz y entspricht.
                b) Zum Mischen von SCs: das ist leider ein Glücksspiel. Wie ich schon geschrieben habe, kann die Hälfte der erforderlichen Menge für LSF50 nur einem Schutz von zB. LSF 7 entsprechen. Im dümmsten Fall kann also 2x die Hälfte von LSF50 von versch. SCs nur 2x LSF7 entsprechen! Ich habe mal bei einigen SC Herstellern gefragt, ob man mischen darf und sie haben das immer verneint, weil sie nicht garantieren können, was mit ihrer in sich stimmigen Formulierung passiert, wenn man sie mischt. Hinzu kommt das Problem, dass manche Filter sich gegenseitig destabilisieren. Ich habe oben den Link zu der Tabelle der Filter geschickt. Da steht in der letzten Spalte, welche Filter das sind. ZB. destabilisiert der Filter Octinoxate den Filter Avobenzone. Man muss also wirklich alle Filter in seinen SCs kennen, um das ausschließen zu können. Und wer tut das?
                c) Die Empfehlung, alle 2 Stunden nachzucremen kommt daher, dass viele von vorneherein schon zu wenig SC auftragen. Dazu kommt vor allem im Urlaub oft viel Schwitzen, Abrieb durch Handtücher und Schwimmen, etc. Das alles verringert den Schutz. Also empfiehlt man lieber mal mehr als zu wenig.
                Was wichtig zu wissen ist: die Filter, egal ob mineralisch o. synthetisch, bauen sich nicht von ganz allein ab Auftrag ab, sondern bauen sich nach und nach unter UV-Strahlung ab! Würdest du dich also morgens mit ausreichend SC eincremen, dann in einen fensterlosen Raum gehen und nicht allzu viel Schwitzen oder an der Haut herumrubbeln, hättest du am Abend noch den vollen Schutz! Denn die Filter hätten keinen einzigen UV-Strahl gesehen und nur damit bauen sie sich ab!
                Nachcremen verlängert übrigens den Schutz auch nicht. Es sorgt lediglich dafür, dass der Schutz stabil bleibt für den Fall, dass man durch Schwitzen und Reibung einen Teil der „Schutzschicht“ eingebüßt hat. Diese Schicht sollte man dann wieder nachcremen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.