Sonntagsrezept: Thaicurrysuppe

Ich liebe Thai Currypasten (ich nehme übrigens immer diese hier, kaufe aber im örtlichen Asia Supermarkt) und man kann damit prima Suppen aller Art produzieren. Hier kommt mein Basisrezept – vielfach wandelbar.

Thaisuppe Link zu Pinterest

Das Bild ist eher als Anregung zu verstehen, wie es aussehen könnte.

Grundsätzlich mache ich es so: Zwiebeln und Knoblauch anbraten, ein paar klein geschnittene Karotten oder anderes Wurzelgemüse oder Lauch kann man auch dazu packen. Currypaste dazu und weiter braten.

Dann kommt Kokosmilch (ich nehme die Tetrapaks, 500 ml) und Gemüsebrühe (1 – 1,5 Liter) dazu und alles ein bisschen brodeln lassen.

Je nach Geschmack und verwendeter Currypaste kann man nun rohes, kleingeschnittenes Huhn dazu packen (braucht knapp zehn Minuten zum Garen) oder Lachs (sieben Minuten) plus weiteres Gemüse wie Broccoli (fünf Minuten), Pak Choi und und und. Zwei Minuten vor Ende der Garzeit brösele ich eine Packung Mie Nudeln in handliche Stücke und die ziehen dann in der Suppe gar.

Fertig.

Mein Favorit ist derzeit die vegetarische Variante mit Möhren, Lauch und Broccoli.

Achtung übrigens bei der Currypaste: die ist scharf! Also am Anfang lieber nur ein bis anderthalb EL verwenden.

2 Kommentare

  • Die Currypasten von Cock finde ich auch großartig. Keine Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker.
    Matsaman und Gelbes Curry sind nicht ganz so scharf.

    Danke für die Inspiration! Eine Suppe habe ich daraus noch nie zubereitet.

    Liebe Grüße,
    Sandra

  • Danke ebenso für die Inspiration. Ich koche gerne Thai und ein paar Zutaten geben oft noch die finale Abrundung und das sind: ein paar Spritzer Fischsauce und 1-2 TL Zucker. Evtl auch noch ein Stück Limette dazu zum drüber träufeln. Die Fischsauce schmeckt man nach dem Aufkochen nicht mehr..zumindest nicht das ungenehm riechende. ;-)
    Liebe Grüße
    Sandra

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.