Podcast #4: Düfte

Anja und ich mögen es, Themenvorschläge aufzugreifen und beim Vorschlag „macht doch mal etwas zu Düften“ sind wir gleich angesprungen.

FabForties Podcast Irit Eser Anja Frankenhäuser Schminktante

Und so haben wir dann einen neuen Rekord in Sachen Länge aufgestellt und das Thema Duft ausführlich diskutiert. Ich dachte auch immer, dass ich mit meinen wenigen Düften schon spartanisch aufgestellt bin – Anja kann das locker toppen. Sie hat nämlich tatsächlich einen Signatureduft. Ich bin ein bisschen neidisch. Aber nur ein bisschen, denn von meinen Lieblingen gebe ich keinen her.

Wie immer freuen wir uns über Kommentare, Anregungen, Themenvorschläge und natürlich Follower!

3 Kommentare

  • Oh, ich glaube das war mein Vorschlag ☺️
    Die
    Eine halbe Stunde Input ist sehr viel und mir sind während des Hörens etliche Komentare durch den Kopf gegangen. Viel zu viele um sie hier reinzuschreiben.

    Zwei Sachen vielleicht:

    Ich glaube es gibt tatsächlich Düfte, die besser oder vielleicht auch nur besonders an einem riechen. Ich hatte in 90ern einen calonigen Duft, der nach Melone riechen soll. Von vielen wurde der Duft eher als Gurkenduft empfunden. Damals bin ich immer auf den Duft angeprochen worden. Meistens positiv, aber nicht immer. Aber es war einfach mein Duft. Den Duft gibt es seit langem nicht mehr und ich habe ihm oft nachgetrauert. Ich habe mich dann immer damit getröstet, dass ich heute wahrscheinlich entäuscht davon wäre und man die Vergangenheit Vergangeheit lassen soll. Kürzlich habe ich dann entdeckt, dass so eine Dupe-Parfumfirma ihn im Programm hat. Natürlich habe ich sofort bestellt – und das Dupe riecht meiner Erinnerung nach wirklich wie das Orginal. Das Lustige ist, dass ich wieder genauso oft auf den Duft angesprochen werde wie früher. Also, der scheint wirklich zu mir zu passen. Ein bißchen schade für meine kleine, feine und bisweilen teure sonstige Sammlung. Da bekomme ich für Düfte, die ich wirklich für kleine Kunstwerke halte, kaum Kommentare.

    Irit, bei Serge Lutens ist Five o’clock au gingembre im Herbst mein absoluter Favorit. Damit fühle ich mich wie Lady Grantham 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.