Auftragetechnik

Humorloser Titel, oder? Dabei ist das eine spannende Sache, denn Erfolg oder Misserfolg mit einem Pflegeprodukt hängt nicht zuletzt davon ab. Hier kommen meine besten Tipps.

Gründlich reinigen

Die Grundregeln:

  • morgens und abends
  • bei Sonnenschutz und Makeup: Doppelreinigung
  • lange genug reinigen

Ich denke, zu morgens und abends muss ich nicht viel sagen. Morgens sollte man Schweiß und die Ausscheidungen der Haut über Nacht entfernen. Abends müssen Sonnenschutz, Makeup und der Schmutz des Tages entfernt werden. Das geht am besten mit einer Doppelreinigung. Zunächst ein Reinigungsöl oder einen Balm auf der trockenen Haut verteilen, damit wird alles, was fettlöslich ist, entfernt. Im zweiten Reinigungsschritt (bei mir ein Reinigungsgel) kommt der Rest runter.

Die entscheidende Sache habe ich auch erst vor kurzem gelernt und sie macht definitiv einen Unterschied: die Reinigungsprodukte brauchen etwas Zeit, bis sie wirken. Und das bedeutet mindestens eine Minute (!!!). Seitdem benutze ich meinen Foreo Luna sehr regelmäßig, da ist die eine Minute gleich mit eingebaut. Plus eine kleine Massage.

Produkte mit den Handflächen eindrücken

Hört sich wenig sexy an, ist aber sehr effektiv. Den man verreibt die Creme nicht irgendwie auf der Haut, sondern trägt ganz gezielt auf und dank der Wärme der Handflächen zieht es auch bombig ein. Ich mache das mittlerweile mit allen Produkten außer Augencreme.

Einfach die gewohnte Menge in die Handfläche geben, zwischen den Händen verteilen und dann die Hände zuerst auf die U-Zone (Wangen + Kinn) und dann auf die T-Zone drücken. Nicht pressen.

Hier ist ein kleines Video dazu, wo man es gut sieht (ab 5:50). Die zwei Extras: Gothamista ist ein toller Youtube-Kanal und wer mag, lernt noch etwas über die Seven-Skin-Method (siebenmal Toner hintereinander auftragen). Letzteres ist mir zu aufwendig, aber zwei oder drei Schichten je nach Laune und Hautzustand sind prima.

Augencreme einmassieren

Kennt ihr diesen Effekt von der Kosmetikerin? Sie klopft auf die Hautpartie rund um die Augen, nimmt dabei reichlich Pflege und wenn man sich von der Liege erhebt, sieht man einfach nur gut aus. Ich mag das sehr, aber ich bin viel zu faul, um selbst auf mir rumzuklopfen. Ich kann es auch nicht besonders gut.

Und hier kommt mein allerneuestes Spielzeug zum Zuge: Iris von Foreo (139 Euro). Es hat einen Zweck – nämlich die Massage der Augenpartie – und zwei Modi: „Pure“ (einmal drücken) und „Spa“ (nochmal drücken), beim dritten Mal drücken geht es wieder aus. Der Pure-Modus wird bei ersten Anzeichen von Alterung empfohlen, ich bin also gleich zum Spa-Modus übergegangen. Der verbindet die Foreo-typische Pulsation mit einer richtigen Klopfmassage, das Tempo kann man über +/- Tasten nach persönlichem Geschmack einstellen. Das Ganze funktioniert so (30 Sekunden Video ist einfach anschaulicher):

Man benutzt Iris idealerweise 30 Sekunden auf jeder Seite – und sieht danach richtig frisch aus. Wenn ich nicht gut geschlafen habe, mache ich das auch zwei- oder dreimal hintereinander. Der Lymphfluss unter den Augen kommt in die Gänge und mich entspannt das auch. Kann man übrigens auch prima im Bett im Liegen machen und noch ein bisschen Musik hören.

Insgesamt: ich mag meine Iris und müsste ich auswählen, wäre das vor dem Luna zum Reinigen meine Nr. 1

Ich gebe zu, dass das nicht die preisgünstigsten Tools sind (außer den eigenen Händen natürlich) – aber andererseits braucht man keine Ersatzbürsten oder ähnliches, es ist hygienisch einwandfrei und der Akku hält und hält und hält. Lohnt sich meiner Meinung nach.

Die Foreoprodukte gibt es übrigens hier.

9 Kommentare

  • Liebe Irit kannst Du auch einen Channel auf Deutsch empfehlen? Meine Englischkenntnisse sind doch arg eingerostet und es ist immer etwas mühsam alles zu verstehen 😟

    • ich kenne da ehrlich gesagt keinen, aber zur „Eindrücktechnik“ hatte ich irgendwo noch einen Link, bei dem man es deutlich sehen konnte, aber nur Musik dazu lief. Ich schaue heute abend!

      • ich habe gesucht, es aber nicht mehr gefunden. Ich habe auch noch nie einen Kanal gefunden, bei dem auf deutsch vernünftig über Hautpflege erzählt wird. Hm, eine Lücke…

  • Interessant….. sag mal, welche Toner benutzt du denn?

    • diverse… The Saem Harakeke Urabn Eco (grün), Highdroxy Hydrospray, A’Pieu Madecassoide Fluid und da stehen noch ein paar Testkandidaten herum

  • Super Beitrag. Man lernt immer dazu!

  • Nein, der Titel ist gar nicht humorlos. Ich finde, man kann unheimlich viel mit Feintuning erreichen. Zum Beispiel das Warten zwischen letztem Pflegeschritt und Auftragen des Make-ups macht einen riesen Unterschied. Und auch, wie die Seren aufgetragen werden. Für die Augen habe ich immer schon die Klopftechnik genutzt. Auch Concealer wird zwar mit Pinsel aufgetragen, aber ich klopfe immer noch mal mit den Fingerspitzen nach, es wird einfach ebenmäßig und viel haltbarer.
    Für die tägliche Pflegeroutine benutze ich neben meinem Foreo Mini seit fast 2 Jahren den Talika Cream Booster (um die 100.- Euro) auch unter den Augen. Der vibriert unter anderem und ich fühle mich erholt und gut massiert nach der Anwendung. Ich liebe diesen Spa-Effekt. Außerdem braucht man viel weniger Produkt.

  • Also das mit den Händen und Klopfen mache ich schon lange. Ansonsten sind mir die Geräte einfach zu teuer. Meine elektrische Reinigungsbürste (sauteuer) steht sich im Schrank zu Tode. Ich mag einfach viel lieber alles von Hand machen- bei Foundation dasselbe, nix Pinsel o.ä. alles probiert seitdem nur noch „Handarbeit“😇

Deine Meinung?