Startups: was will der Kunde eigentlich, ein Beispiel und Hilfe benötigt!

Letzte Woche habe ich über das Hauptproblem von Startups geschrieben: wer ist mein Kunde und was will er? Denn letzten Endes wollen wir alle nur das Beste (=das Geld), nein, das Preis-Leistungs-Verhältnis soll einfach passen. Und hier nun ein Beispiel aus meinem direkten Umfeld plus die ungeklärten Fragen.

Erinnert Ihr Euch noch an meinen Post über den Wechsel des Energieanbieters? Die Kommentare damals gingen von „ach, so einfach“ bis zu „mache ich eh“. Nun ist das alles kein Hexenwerk und anstatt jedes Jahr aufs Neue selbst tätig zu werden … könnte man es ja einfach automatisch erledigen lassen.

Ich habe noch eine Frage an Euch, s. ganz unten. Ich freue mich über jede Antwort!

Zurück zum „Leben einfacher machen“, genau das war die Idee eines befreundeten Startups – und heraus kam Wechsel-Bo:

Worum geht es?

Wir bei White Grid entwickeln einen unabhängigen Marktplatz für energiewirtschaftliche Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden mit dem Anspruch Komplexität zu reduzieren und das Leben unserer Kunden zu vereinfachen.

Wie bei einem Start-up üblich und ehrlicher Weise auch nicht anders realisierbar, werden wir zum Marktstart nicht alle in der Vision angesprochenen Themen mit den entsprechenden Services fertiggestellt haben. Wir haben uns fokussiert und einen Service für den Start ausgewählt, der aus unserer Sicht den größten Kundennutzen stiftet – ein Wechselservice für Strom und Gasverträge. Unseren Wechsel-Bo.
Der Wechsel-Bo steht für Fairness, Transparenz und Kundennähe und grenzt sich darüber auch von den wettbewerblichen Schwergewichten ab. Er ist kostenlos und mit Hilfe des Verbraucherschutzes werden Versorger ausgeschlossen, deren Angebote als unseriös erachtet werden.

Starker Kundenservice – sagen wir nicht nur, ist wirklich so.

Mehr Infos gibt es direkt bei WHITEGRID. Das sind auch keine diffusen Leute, sondern sie sehen so aus:

Und nun zu meiner Frage: das Ganze läuft unter dem Fachbegriff „Wechselbot“ und wird nicht nur bei uns in Deutschland angeboten, sondern auch in anderen EU-Staaten, z.B. UK oder Holland. erstaunlicherweise wird das Angebot aber nur wenig genutzt – obwohl es faktisch Geld spart und keine Arbeit macht.

Woran liegt es? Ist das Angebot nicht bekannt? Fehlt die Vertrauensbasis? Ist das irgendwie „merkwürdig“? Benutzt jemand von Euch einen solchen Service?

Bringt Licht für mich ins Dunkel!

12 Kommentare

  • Ich mache das jedes Jahr selbst. Mich nervt das zwar…Aber solange Bestandskunden nicht besser gepflegt werden, werde ich eben auch jedes Jahr Neukunde.
    Ich kannte diesen Service noch nicht. Und ich hätte ihn auch nicht in Anspruch genommen, da es nichts kostet. Die Frage wäre für mich gewesen: wovon leben die? Und warum machen die das? Was haben die davon, das sie meine Arbeit machen? Wahrscheinlich werden sie von den Gas-und Stromanbietern bezahlt, die sie vermitteln. Ich bin da leider ein sehr misstrauischer Mensch. Auf jeden Fall werde ich mir das Ganze mal genauer ansehen.

  • Ich brauche es nicht wg meiner „Flat-Rate“ Miete. Sehr angenehm und bei einem 240qm Haus super!! Ich würde die oben gezeigte Page nicht nutzen. Es sieht zu simple aus…eher wie gesponserte Werbung. Die objektivität würde vielleicht fehlen (mein erster Eindruck). Ich nutze solche „best price“ Seiten beim shoppen…zB „Idealo“. Aber, das Problem ist das eben nicht ALLE Anbieter angezeigt werden. Meistens finde selber die besten Preise. Dieses Gefühl hätte ich als Stromkunde auch.

  • Einer mir völlig unbekannten Agentur gebe ich sicher nicht die Vollmacht in meinem Namen zu handeln. Das wäre für mich der Knackpunkt. Wer weiß was die noch in meinem Namen machen und am Ende hab ICH die Rennerei. Davon abgesehen, finde ich es nicht sonderlich schwer selbst neuen Stromanbieter zu finden, wenn ich das möchte. Möchte ich aber gar nicht 🙂

  • Ein großes Dankeschön an Euch – mehr Antworten willkommen. Zum Teil habe ich mir so etwas schon gedacht, aber auch ganz neue Aspekte

  • Hallo, nachdem ich früher jährlich den Stromanbieter wechselte, bin ich nun seit Jahren loyal.

    Falls ich jetzt wechseln wollte, würde ich bei es über check24.de oder verivox.de tun. Am obigen Angebot stört mich der englische Name, die Duzerei und Anbiederei als Buddie (wirkt nicht seriös auf mich), die falsche Behauptung, daß man sich tatsächlich nur Ökostrom für die eigene Steckdose aussuchen könnte.
    So eine Werbung ist vielleicht für 20- Jährige geeignet, doch die leben entweder bei den Eltern oder in WGs oder die paar Euro Einsparpotential sind Ihnen eh gleich.
    Was allgemein bei solchen Rundumpaketen mit Vermittlung problematisch ist, ist, daß man doppelt und dreifach nachkontrollieren muß und daß man bei Problemen zwischen Vertragspartner und Vermittler hin- und her verwiesen wird. Im irgendwo Kleingedruckten sind dann die wichtigen Ausschlüsse. Viel Personal bringt da meist besseren Service.

  • Nachtrag:
    Nachdem Du letztes Jahr Deine eigene Idee etwas hier vorstelltest, dachte ich, daß dies an der Realität vorbei geht.
    Mittlerweile ging durch die Medien, daß ab 2017 in D intelligente digitale Stromzähler (auch ) in Private Haushalte eingebaut werden (müssen).
    Dadurch sehe ich Chancen für Deine App, mittels der man schnell Strompakete buchen kann.

    • Hallo Lou, die App wächst und gedeiht, wir werden im 2. Quartal 2017 an den Markt gehen. Das mit den Stromzählern ist immer noch etwas verworren, die Vorgaben durch die Bundesregierung sind, naja, sagen wir mal merkwürdig. Nach allem, was ich höre, gibt es aber sehr viele Stadtwerke, die flächendeckend einbauen werden. Ich denke, das wird so ähnlich wie ISDN beim Telefon.

  • Ich kannte diesen Service bisher nicht und für mich käme er auch nicht in Frage. Ich gebe Entscheidungen ungern aus der Hand, da fühle ich mich so fremdbestimmt, das geht für mich gar nicht!
    Viele Grüße, die Alex

  • Mir geht es wie Lou, die Duzerei und die ganze Aufmachung wirkt auf mich, als wollten mir 20-jährige die Welt erklären. Auch auf mich wirkt die Seite irgendwie unseriös. Und was ich nicht verstehe: warum gründet man ein Start- Up mit einer Idee, die schon lange durch Anbieter wie Check24 und Verivox etabliert sind?

  • Mir ist der Service ebenfalls unbekannt und ich würde es nicht nutzen. 1. weil ich keine umfassenden Vollmachten an solche Agenturen erteile, 2. leben die Agenturen von Provisionen, also müsste ich den wirklich besten Preis sowieso selbst recherchieren, bevor ich dem vertraue. Ich habe früher auch jedes Jahr gewechselt, hatte dadurch meist einen erhöhten bürokratischen Aufwand und nach dem ersten Jahr wurde immer alles viel teurer, so dass man jährlich wechseln musste. Und die ständige jahrelange Werbung der ganzen Versorger inklusive der Vergleichsanbieter hat mich auch genervt. Jetzt bin ich seit Jahren bei einem örtlichen Wasserkraft-Versorger, der Strompreis ist ok und ich muss mich um nix kümmern. Ich habe geraden den Test mal gemacht und würde ca. 120 € sparen, die sind mir den Aufwand nicht wert. Vielleicht würden junge Familien das nutzen?
    Viele Grüße
    rosalili

  • Ich bin für so etwas wohl zu alt / konservativ. Ich vergleiche jährlich über die bekannten Portale und stelle immer wieder fest, dass die Abweichungen / Einsparungen zu gering sind als dass ich vertraute Gefilde (den örtlichen Stromanbieter dem ich seit Jahren treu bin) verlassen würde. Mir erschließt sich auch nicht wirklich wodurch sich der Service von anderen Portalen unterscheidet, bzw. besser ist – und das zu recherchieren ist mir schon zu umständlich. Ich habe auch gerade den Test gemacht und die Ergebnisse / Anbieter sind mir sofort suspekt (noch nie gehört) – wie gesagt, für mich persönlich ist die Wechslerei nichts – das würde ich nur tun wenn wirklich ERHEBLICHE Einsparungen und Vorteile zu erkennen wären – aus der Hand geben würde ich es allerdings auch nicht, ich finde meine Preise gerne selber – das wiederum ist mir dann Zeit wert. Genauso verhält es sich mit Providern, Versicherungen etc. – das mache ich alles selbst und das wird auch so bleiben.

Deine Meinung?