Neues 01/17: Moroccanoil, L’Occitane, Korres

Es sind mal wieder einige Neuheiten bei mir angelandet und die hier habe ich ausprobiert und für gut befunden: Lässiges für die Haare, ein Übernacht-Wunder, eine tolle Augencreme, Lieblingslippenpflege und ein Zauberstift.

Moroccanoil gehört zu den Dauergästen in meinem Bad und zwar aus genau einem Grund: die Sachen sind einfach gut – wenn man die richtigen Produkte benutzt. Meine Haare sind fein, glatt und immer irgendwo zwischen Kinnlinie und Schulter geschnitten. Ich mag die Frisur, aber manchmal ist es halt auch ein bisschen langweilig. Lässiger Beach Wave Look dank einer neuen Mousse? Her damit!

Die Beach Wave Mousse (175 ml kosten 28 Euro) wird als Steigerung der schon bekannten Meersalzsprays beschrieben und enthält u.a. Arganöl und Stärkederivate und soll für eine zerzauste, flexible Struktur sorgen. Das hat mit meinen Haaren leider nicht so ganz funktioniert. Merke: Wellen oder Locken werden nur da verstärkt oder lässig, wo vorher auch schon welche waren. Was bei mir nicht der Fall ist. Allerdings gab es Megavolumen, insgesamt war mir das ganze aber irgendwie nicht kämmbar genug. Hm, das ist vermutlich auch das Gegenteil von Beach Waves. Merke außerdem: Menschen mit glatten Haaren haben die Neigung, diese öfter zu bürsten. Das sollte zum Stylingprodukt passen.

Aber: da war ja noch das Volumen. Also habe ich ein wenig rumprobiert, weil mir der Effekt sehr gut gefiel. Mein Trick: sehr wenig nehmen und in möglichst feuchtem Haar verteilen. Normal trocken föhnen und dann das eine oder andere Mal durchbürsten – falls noch zu viel ist an Produkt da ist, verschwindet es – und übrig bleibt wirklich traumhaftes Volumen. Allerdings: die Haare fühlen sich nicht seidenweich an, sondern etwas „härter“.

Liebe auf den ersten Versuch war das Dry Texture Spray (175 ml kosten 28 Euro). Es enthält Weizenproteine (Feuchtigkeit für die Haare) und vulkanisch-mineralische Partikel und Harze (Griffigkeit). Es soll mehr Struktur und Volumen verleihen und ein griffiges Finish ohne zu kleben.

Da kann ich nur sagen: JAAA. Ich habe in den letzten drei oder vier Jahren seit Aufkommen der diversen Trockenshampoos und der anverwandten Texturierungssprays ziemlich viel ausprobiert, irgendwas hat mich immer gestört. Aber das hier ist einfach perfekt. Haare ganz normal föhnen und dann etwas auf die Haarlängen sprühen und fertig ist das Styling. Die Haare bleiben (!) voluminös, kleben nicht, fetten nicht schneller nach und sie werden auch nicht so merkwürdig matt. Definitiv ein Nachkaufprodukt.

Letzten Monat hatte ich euch die neue Serie von Korres namens Castanea Arcadia vorgestellt, mittlerweile habe ich auch die Augencreme (15 ml kosten 47 Euro, Link) getestet. Es ist eher ein leichtes Fluid, aber die Wirkung ist wie auch bei den Cremes oho. Das ist nichts für diejenigen, die eher fetthaltige Augencremes benötigen, für mich ist sie bei der trockenen Heizungsluft eine Wohltat – sehr feuchtigkeitsspendend und mit wirksamen Inhaltsstoffen / Antioxidantien.

Neugierig war ich bei einer anderen Neuheit von Korres, dem Wild Rose Advanced Repair Sleeping Facial (40 ml kosten 33 Euro, Link). Es gab dazu im November auch eine Aktion mit dem Hashtag #theovernightproject, ich hatte es leider nicht geschafft, rechtzeitig auszuprobieren. Aber jetzt. Drin steckt Wildrosenöl in Kombination mit Vitamin C, Hyaluronsäure, Aloe und Jojobaöl (ich fand die INCI-Liste ehrlich gesagt sehr lang). Damit wirkt die Creme natürlich auf Pigmentierung und Fältchen und wirkt feuchtigkeitsspendend, sprich: das Hautbild wird verbessert und der Teint schöner. Ich habe Ende Dezember neugierig ausprobiert, musste aber feststellen, dass ich die Creme im Gesicht leider nicht vertrage. Umso besser aber an Hals und Dekolleté.

Die sehr feste Creme wird auf der Haut geschmeidig und nach dem Verteilen bleibt ein zarter Film zurück – und es duftet ganz wunderbar nach Wildrosen. Am Morgen fühlt sich die Haut unglaublich weich an und sie sieht geschmeidig aus (Schlaffalten…). Leider hat sich die Haut an meinem Hals nicht schlagartig 25 Jahre verjüngt, aber schön sieht sie aus. Benutze ich derzeit jeden Abend und ich habe nichts zu meckern.

Gerade rechtzeitig, bevor mein allerliebster Lippenbalsam, nämlich Karitébutte von L’Occitane, endgültig leer war – kam wie in jedem Jahr eine neue Aktion. In diesem Jahr finde ich sowohl den Balm (mit zartem Veilchenduft) als auch die Verpackung als auch die Verwendung des Verkaufserlöses. L’Occitane hat nämlich eine Partnerschaft mit UN Women, um die Position der Frauen in der Gesellschaft und der Wirtschaft zu stärken.

Das hat bei L’Occitane Tradition, seit 2006 engagiert sich die L’Occitane Stiftung für Projekte, die die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der Frauen in Burkina Faso, dem Land der Karitébutter, voranbringen. Durch die Partnerschaft mit UN Women erweitert die L’Occitane Stiftung ihren Einfluss, indem sie den Fonds für Geschlechtergleichheit im Bereich der wirtschaftlichen und politischen Stärkung der Frauen fördert. Seit 2009 hat der Fonds 120 Programme in 80 Ländern unterstützt und damit mehr als 10 Millionen Frauen erreicht. Das Ziel ist „eine gerechtere Welt, ein 50:50 Planet, auf dem die Frauen und Mädchen ihre führende Rolle in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, der Wirtschaft und Politik ausüben können.“

Also: Lippenbalsam kaufen!

Und zum guten Schluss: der Zauberstift. Der Instant Confidence Stick von Bobbi Brown (39 Euro, Link) zaubert wirklich ein bisschen. Oder sagen wir: er mogelt ein paar Fältchen weg, sorgt für bessere Haltbarkeit und mattiert auch noch die Haut.

Zu schön um wahr zu sein? Dachte ich auch. Nun gut, ich spreche hier mit Bedacht von FältCHEN, aber die Haut sieht deutlich glatter aus. Man benutzt den Stift vor dem Makeup. Ich mag ihn an der Augenpartie (der Concealer hält dann auch wirklich viel besser) und rund um die Lippen bzw. auf der Lippenkontur. Dann verläuft der Lippenstift nämlich wirklich nicht und die fiesen kleinen Fältchen sind deutlich gemildert. Bei ausgeprägten Mimikfalten funktioniert das natürlich nicht.

Ich habe den Stift schon seit ein paar Monaten, habe ihn aber aus welchen Gründen auch immer nicht benutzt. Im Dezember habe ich dann mal meine Bestände durchforstet und dabei fiel er mir wieder in die Hände. Ausprobiert und seitdem benutze ich ihn fast immer, wenn ich mich schminke. Verbraucht sich übrigens sehr langsam – was angesichts des Preises sehr in Ordnung ist.

(Alle Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

5 Kommentare

Deine Meinung?