Gesichtsöle von Melvita, Korres und Beyer&Söhne

Die Alternative zu reichhaltigeren Cremes: man nehme die gewohnte Creme und benutze sie zusammen mit einem Öl. Das Gesicht lässt sich auch gut mit Öl reinigen. Und die Haarspitzen mögen es auch. Ich habe lange gebraucht, um mich mit (Gesichts-)Ölen anzufreunden, aber allmählich wird es. Hier die Langzeitfavoriten und Newcomer.

201611-gesichtsoele-highdroxy-lipidor-korres-black-pine-melvita-argan-rose-beyer-squalan

Das neue Gesichtsöl von Highdroxy habe ich Euch schon am Samstag (rechtzeitig zur Rabattaktion, Link) vorgestellt.

Der Klassiker in meinem Bad, obwohl noch gar nicht so lange auf dem Markt: Squalan von Beyer&Söhne (Link). Eigentlich eine ganz einfache Sache, es ist nämlich: Squalan. Das ist ein Bestandteil des hauteigenen Lipidfilms und in diesem Fall ein ECOCERT zertifizierter Bio-Rohstoff. Es sorgt schlicht für mehr Feuchtigkeit und ein geschmeidiges, seidiges Hautgefühl und kann entweder mit der Creme gemischt werden (oder auch einem Serum) oder pur benutzt werden.

Ich benutze am liebsten pur und zwar als extrem milden ersten Reinigungsschritt am Abend, wenn das Makeup runter soll. Das funktioniert ausgezeichnet. Ich schäume dann anschließend ein Reinigungsgel in der Hand auf, verteile den Schaum über dem Öl und wasche alles zusammen ab. Nun kann man anmerken, dass man das deutlich günstiger haben kann (Oliven- oder Mandelöl), aber das Squalan bekommt meiner Haut in Sachen Reinigung mit Abstand am besten.

Im Sommer kam das Rose-Gesichtspflegeöl+ von Melvita bei mir an (30 ml kosten 31 Euro, es ist nur im Onlineshop von Melvita erhältlich). Das Interessante daran ist die Trockenöltextur (sehr seidiges Hautgefühl) mit einer Kombination aus Muskatrosenöl und Neolastine. Muskatrosenöl enthält viel Vitamin E, Antioxidantien und essentielle Fettsäuren (Omega 3 und 6). Interessanter fand ich aber das Neolastine, das aus einer bretonischen Alge gewonnen wird. Ich habe nämlich auf einem anderen Blog weitere Infos gelesen: Neolastin soll auf den Progerinlevel wirken, der wiederum auf das Erscheinungsbild der Haut in Bezug auf Falten etc wirkt. Finde ich interessant.

Am liebsten mag ich das Öl als Gesichtsmaske, einige Tropfen auf dem Gesicht verteilen und ein wenig „einarbeiten“, zehn Minuten einwirken lassen und dann den Überschuss entfernen. Ich mache das übrigens gerne morgens, wenn ich meinen ersten Kaffee im Bett trinke. Vorher natürlich das Gesicht reinigen, ich nehme dann gerne Mizellenwasser oder ein Reinigungstuch.

Korres ist dieses Jahr in Sachen Anti-Aging sehr aktiv, die Black Pine-Serie wurde um das Black Pine Active Oil erweitert (30 ml kosten 60 Euro, im KaDeWe und bei korres-store.de erhältlich). Drin stecken sechs Öle mit hohem Gehalt an Omega-6-Fettsäuren, die den transdermalen Verlust von Feuchtigkeit verringern und die Elastizität steigern: Öl aus der Schwarzkiefer (Polyphenole), Jojobaöl, Traubenkernöl, Arganöl, Aprikosenkernöl und Mandelöl. Außerdem ist Spilanthes Acmella-Extrakt für einen sofortigen „Lifting-Effekt“, Apfelkern-Extrakt für die Kollagen-Synthese und Alaria Esculenta-Auszüge für die Hautelastizität enthalten.

Das Öl erreichte mich auch schon im Sommer, aber ich habe es erst im November ausprobiert. Zunächst mal in gewohnter Manier, nämlich morgens als Maske genau wie das Öl von Melvita. Das gefiel mir so gut, dass ich es auch als Nachtpflege probiert habe, hauchdünn unter meiner Creme. Tja, das mochte meine Haut dann nicht so gerne, mein Herbstekzem meldete sich zurück. Ich hatte es schon mehrfach geschrieben, regelmäßig jeden Herbst bekomme ich ein seborrhoisches Ekzem in der Nasolabialfalte und rund um den Mund. Und ich habe gelernt: so schön ich Öl auf der Haut finde, es ist nur bedingt etwas für mich. Dank meiner stinkenden Schwefel-Zinksalbe war das Ekzemproblem nach zwei Tagen wieder behoben. Neugierigerweise habe ich natürlich wieder meine Ölmaskenroutine am Morgen aufgenommen – und alles ist wieder gut.

Morgen kommt noch mehr zum Arganöl von Melvita, da habe ich nämlich tolle Bilder für Euch.

(Alle Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

8 Kommentare

  • Guten Morgen Irit,

    Schöne Öle hast du da….. Das Squalan Öl mag ich auch sehr gerne, Korres möchte ich noch gerne probieren und die anderen eigentlich auch. Was ich noch gerne mag und super vertrage ist das Pai Rosehip Oil….

    Eine schöne Woche
    Inga

  • Rosehip Öl steht auch noch auf meiner Liste. Ich werde das von The Ordinary bei meiner nächsten Bestellung kaufen. Und Anfang nächsten Jahres auch endlich mal darüber schreiben… ich bin immer noch bei den reviews von all den schönen Produkten, die ich sei Mai/Juni ausprobiert habe

  • Das klingt ein wenig nach einem Schritt in Richtung koreanische Routine. Leider ist mir das zu aufwändig- immerhin wächst mein Maskenkonsum.

  • Mir geht es ähnlich wie dir, deshalb taste ich mich gerade sehr vorsichtig an Öle heran. Mit meiner Mischhaut muss ich aufpassen, dass ich nicht zuviel des Guten nehme und dann selbst glänze wie ein Öltropfen. Jetzt mit der zunehmenden Kälte komme ich aber gut mit etwas zusätzlicher Pflege klar. Momentan nehme ich mal wieder die Premier Cru Serie von Caudalie, und davon ein Tropfen des Öls in die Creme. Funktioniert, Gesicht ist schön weich, aber keine Speckschwarte.
    Das Goldöl von Highdroxy habe ich jetzt mitbestellt und hoffe auf ebenso gute, oder noch bessere Ergebnisse. LG!

  • Beyer & Soehne Squalan ist sehr fein, verwende es seit September. Sehr zu empfehlen waren auch die Oele Rosehip Bon Pai und Huile Prodigieuse von Nuxe.

    LG aus Wien

  • hm, also ich glaube, ich muss doch mal Rosehip probieren…

    im Moment ist es ja sehr kalt, probiere gerade mit Öl tagsüber herum 🙂

  • Das Rosehip kann ich persönlich gar nicht riechen, ist für mich zu öko. Having said that, pflegen tut es wirklich fein.

Deine Meinung?