Unverschämte Werbung für mein eigenes Startup: Paketstrom

Ich hatte im Frühjahr geschrieben, dass ich ein neues Projekt habe und das ist wortwörtlich mein Projekt. Dreieinhalb Monate (abzüglich zwei Wochen Urlaub) Arbeit, unglaublich viel Neues gelernt und jetzt wird es ernst: die Finanzierungsrunde für mein Startup steht an. Aber worum geht es da eigentlich?

paketstrom

Das wäre dann gleich die erste Aufgabe bzw. meine Frage an Euch: versteht Ihr anhand der Website, worum es geht und wie es funktioniert? Hier ist der Link: Paketstrom.de

Es ist nicht so einfach, eher komplexe Sachverhalte wie Stromversorgung und -tarife zu entmystifizieren und für alle verständlich zu gestalten bzw. ein transparentes Produkt zu entwerfen. Eure Meinung interessiert mich sehr!!! Und ich freue mich auch über alle Registrierungen beim Newsletter – keine Bange, kommt nur alle sechs bis acht Wochen.

Tja, ansonsten heißt es Daumen drücken für den Restmonat, ich habe noch einen Termin beim Vorstand und dann kommt der Pitch (Investoren gewinnen mit Fünf-Minuten-Vortrag). Und spätestens Anfang Oktober werde ich dann mal berichten, ob ich Chefin werde.

26 Kommentare

  • Da schaue ich doch später einmal rein und gebe Feedback. Vorab schon viel Glück, ich drücke Dir die Daumen für den Pitch.
    Morris

  • Erst einmal herzlichen Glückwünsch zur Fertigstellung und viel Glück für die Finanzierung.
    Die Seite sieht schon einmal sehr professionell und übersichtlich aus.
    Allerdings, und das ist nur meine persönliche Meinung, würde ich so etwas nicht nutzen. Ich möchte eingentlich nicht meinen Strom von Unterwegs zwischen Tür und Angel buchen. Solche Angelegenheiten erledige ich lieber zu Hause an meinem Rechner. Da habe ich auch einen vernüftig großen Bildschirm und eine Tastatur. Ich brauche nicht für alles eine App. Das macht nur mein Handy langsam und ich gehöre auch nicht zu den Personen, die ständig an ihrem Smartphon rumfummeln müssen. Das nervt nur. Ich habe nur Apps darauf, die ich unterwegs auch benötige und tatsächlich nutze. Kontrolle über den Verbrauch ist sicherlich nützlich, gehört für mich aber als Notwendigkeit für Unterwegs nicht dazu. Für den PC würde ich es sicherlich nutzen, aber als App brauche ich das nicht. Sorry, lieb Irit, aber vielleicht bin ich auch einfach nur nicht die Zielgruppe…drücke trotzdem fest die Daumen.
    Lieben Gruß, Ella

  • Mir gefällt die Idee und der Auftritt ist klar verständlich.
    Für mich ist das dennoch nichts, denn ich habe keine Lust, mich auch noch darum kümmern zu müssen, Strompakete rechtzeitig nachzubuchen. Bin also auch nicht die Zielgruppe.

    Ich wünsche dir viel Erfolg!

  • für mich wäre das auch nix. ich habe täglich so viele aufgaben und termine zu koordinieren, dass ich auf die ständige beobachtung und anpassung meines stromverbrauchs gut verzichten kann. mir reicht eine jahresabrechnung völlig aus. und da meistens alles in grünem bereich ist“, sehe ich keinen grund was zu ändern.

    aber ich kann mir gut vorstellen, dass die jüngere generation diese form cool finden kann…

  • Ich fands verständlich

  • Gehöre auch nicht zur Zielgruppe. Vor jahren, weil das alles so umständlich und unverständlich war, bat ich meinen damaligen Vermieter mir doch eine „Flat-Rate-Miete“ anzubieten…das ging auch. Meinen jetzigen Vermieter bat ich auch drumm. Er gucke erstmal komisch, machte aber mit. Er verlangt „etwas“ mehr Miete im Monat, kümmert sich aber dann selbt um Strom/Wasser/Abfall. Wir müßen weder nachzahlen, noch bekommen wir etwas zurück. Ich zahle Miete und Telefonrechnung…das wars! Es ist mir wichtig mein Leben so unkompliziert wie möglich zu machen…das hat geholfen!! Viel Glück…ist schon toll und mutig!!!

  • Kasiopeia1806

    Hallo Irit,
    ich würde durchaus zur Zielgruppe gehören. Fände ich prima, wenn ich solche Dinge schnell unterwegs auf dem Weg zur oder von der Arbeit per App erledigen könnte. Die Seite ist übersichtlich und verständlich.
    Für den Newsletter habe ich mich schon mal angemeldet.
    Viele Grüße und viel Erfolg, Daumen sind gedrückt!

  • Wenn ich mir die Kommentare insgesamt anschaue, dann liegen wir mit unserer Prognose richtig, dass das 10 bis maximal 20% der Haushalte interessiert

    ich werde auf jeden Fall ab und an mal berichten und spätestens, wenn ich auf der Titelseite vom Manager Magazin bin, wisst ihr Bescheid 😀 😀 😀

  • Ich habe mir auch die Seite angesehen und finde sie sehr verständlich aufgebaut. Allerdings checken wir unseren Stromverbrauch hier sowieso regelmäßig und sind, glaube ich, nicht wirklich die Zeilgruppe…. interessant wäre für uns evtl. der Sommer, wenn weniger Strom verbraucht wird, und da ist das Kriterium, wie so oft, der Preis. Direkt eine App benötigen wir nicht wirklich, eben weil wir regelmäßig den Verbrauch kontrollieren und auch schon mal den Anbieter wechseln.
    Mir ist noch nie in den Sinn gekommen, von unterwegs den Verbrauch zu checken oder Strom zu kaufen. Aber anderen Leuten vielleicht, daher wünsche ich dir mit dem Projekt viel Erfolg! Und wenn du dann den Titel des Manager Magazins schmückst, hätte ich gerne ein signiertes Heft! 🙂

  • Hallo Irit,
    spannendes Projekt. Viel Erfolg damit! Was ich so spontan nicht verstanden habe ist, woher die App weiß, wieviel Strom ich verbraucht habe? Dafür braucht man doch einen Stromzähler mit Internetanschluss, oder? So modern ist unser Haus (noch) nicht. Oder habe ich da was falsch verstanden?
    Viele Grüße, die Alex

  • Die Sache mit dem Stromzähler würde mich auch interessieren. Ob ich die App benutzen würde…eher nicht denke ich, das wäre mir zu viel Aufwand. Sicher für diejenigen interessant, die für Praktika etc öfter für 6monate etc umziehen.

  • Die Zählerstände kommen über die digitalen Zähler, die ab nächstes Jahr flächendeckend ausgerollt werden in Kombination mit einem sog. Gateway, dass die Daten dann weiterschickt (kann WLAN sein, muss aber nicht, da gibt es auch noch andere Lösungen). Also nichts mehr mit Ablesen, sehr bequem.

  • Ich finde die Website gut, übersichtlich und verständlich. Zielgruppe bin ich jedoch auch nicht, mir reicht die Jahresabrechnung und nach einigen Jahren ständiger Wechsel lass ich es jetzt laufen, solange keine großen Preiserhöhungen kommen. Die Zielgruppe ist sicher auch eher auf u30 angelegt und da kann ich mir vorstellen, dass Paketstrom interessant wäre, gerade wenn das Budget begrenzt ist. So wie ich in meiner ersten Wohnung mit Ofenheizung auch nur soviel Kohlen bestellt habe, wie Geld da war 😉 Viel Erfolg beim Pitch!
    VG rosalili

  • Hi Irit, ist es denn dein Business – oder das deines Arbeitgebers, der E.ON?

    • Das habe ich mich nach einem Blick ins Impressum auch gefragt.

      • Ich bin nach wie vor bei Eon und entwickele das Startup als Projekt-CEO. Angesiedelt ist es bei :agile accelerator, eine Gesellschaft der EON SE

        Also sowohl mein Business (Verantwortung) als auch das von Eon (Eigentümer)

  • Liebe Irit, gut verständlich, das Paketkonzept für Kontrollfreaks :). Wie man Strom kauft, ist ja eh eine Frage der Gewohnheit. Ist man jung, zieht öfter um oder hat mehrere Wohnungen/Garage mit e-Auto oder einen Garten sind Pakete genauso geeignet, wie wenn man – so wie wir – weiß, was man im Jahr so verbraucht. Gibt ja schon so Rabatte bei 5000 kWh. Bei der jährlich üblichen „Preisanpassung“ des jeweiligen Anbieters, wechsle ich binnen 5 Minuten per Vergleichsportal und weiß so, was ich im nächsten Jahr ausgeben werde. So eine App ist nicht schlecht, um peaks zu bestimmen und evtl. Stromfresser zu enttarnen.
    Finde es eine richtig gute Sache, dass eon Startups der Mitarbeiter unterstützt. Auch eine tolle Motivation. Die kennen sich mit so was ja aus 🙂 Hätte ich mir bei meinem alten AG auch gewünscht, um eigene Ideen umsetzen zu können. So stelle ich mir Personalpolitik 2.0 vor.
    Jedenfalls ganz viel Erfolg!!!!
    P.S. Nach turbulenten Wochen, werde ich wieder öfter bei Dir reinschauen. LG

  • Sehr verständlich !

  • Exilberlinerin

    Finde ich gut. Würde mich durchaus auch interessieren, langfristig gibt es das dann sicher auch EU weit nehme ich an (also je nach Anbieter). Finde es auch gut, dass man die Wahl hat zwischen günstig und öko.

  • Ich mag nicht, dass das Kapitel „Impressum & Datenschutz“ in Englisch ist. Das passt nach meinem Empfinden nicht zum Claim „Die volle Kontrolle. Ohne Überraschungen“, weil die Klarheit und Transparenz da abbrechen.
    Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg mit dem Projekt!

  • fiiiiiep!!

    Liebe Irit,
    Ich hoffe, es geht dir gut???🍀
    Wie ist es gelaufen???
    Liebe Grüße
    Ulrike

  • Liebe Irit, da gerade wieder bei KK darüber gelesen: weiß Du vielleicht, ob es ähnliches auch für Österreich gibt, bzw. wo/wie ich da am besten suchen könnte? GLG Ursula

    • hm, da müsste ich mich mal schlau machen. Strom (bzw. Energie generell) sind extrem regulierte Märkte mit einem Riesenhaufen an Gesetzeswerk. In Ö ist das anders als in D. Ich kenne aber jemanden, den ich fragen kann

      • Gesetzeswerk-Riesenhaufen stimmt, für Laien ist der Durchblick da echt schwer. Super, wenn Du wirklich jemand fragen kannst, ohne dass es zu viele Umstände macht! Danke mal auf jeden Fall :-)!

Deine Meinung?