Sonnenschutz… das Fazit

Jede Menge rund um die Sonne in den letzten Tagen und hier kommt mein Fazit.

© Haas-Fotografie

Photo: Michael Haas, Köln (Haas-Fotografie )

Sonnenschutz gibt es in unglaublichen Massen und DEN besten gibt es einfach nicht. Das gilt fürs Gesicht (die einen kriegen Pickel, die anderen sind begeistert) und für den Körper (die optimale Konsistenz ist eben doch subjektiv).

Aber eine wichtige Punkte bei der persönlichen Auswahl immer beachten:

  • Lieber einen hohen Faktor nehmen. Niemand nimmt die Menge, die erforderlich ist, um den angegebenen Schutzfaktor zu erreichen.
  • Auf guten UVA-Schutz achten. Dafür sollte mind. einer dieser Inhaltsstoffe gelistet sein: Titaniumdioxid,
    Zinkoxid, Avobenzone (butyl methoxydibenzoylmethane), Mexoryl SX (Terephthalylidene Dicamphor Sulfonic Acid), Mexoryl XL (Drometrizole Trisiloxane), Tinosorb S (bis-ethylhexyloxyphenol methoxyphenyl triazine), Tinosorb M (Methylene Bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol)
  • Auch wenn das Produkt etwas teurer ist: lieber eins kaufen, dass man dann auch gern benutzt. Das macht man dann nämlich auch.

Dank eurer Kommentare habe ich jetzt noch ein paar mehr Produkte auf meiner Testliste, sobald die BEstände wieder etwas weniger geworden sind, geht es los. Auf der Liste stehen auf jeden Fall Laura Mercier und Louis Widmer.

Und im August werde ich dann berichten, was sich unter südlicher Sonne bewährt hat.

Deine Meinung?