Mugler Angel Muse

Angel begleitet mich schon länger und ich habe hier schon einige Male dazu geschrieben. Nun gibt es eine neue Version, die ich natürlich ausprobieren musste.

Mugler Angel Muse

Ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert von der Kreativität bei Duftbeschreibungen, bei Mugler muss es natürlich etwas extravaganter sein – das trifft ja auch auf die Düfte zu!

Ein unbekanntes elliptisches Objekt im Angel Universum gesichtet. Ein klarer, avantgardistischer Stil … so MUGLER. Abgerundete, aerodynamische Linien: so unerwartet! Eine schlanke Silhouette, sexy Kurven, es bringt uns aus der Fassung …

Georgia May Jagger? Ja … Aber in erster Linie ihr neues Eau de Parfum: Angel MUSE. Sie verkörpert die neue Verwegenheit von Angel.

Der Flakon, ein kosmisches Objekt, und dessen rosige Farbe stellen Angels Kreativkodex auf den Kopf und brechen mit den Traditionen.

Das Gourmand Parfum ist von bisher unbekannter Art: pur, strahlend, subtil, in perfekter Balance. Es besitzt eine unerbittliche Anziehungskraft und einen unwiderstehlichen olfaktorischen Suchtfaktor.

Erhältlich ist es als nachfüllbares Eau de Parfum (50 ml 86,50 Euro, 30 ml 59 Euro) mit passender Nachfüllung (50 ml 73,50 Euro).

Und das Besondere daran? Angel war 1992 der erste Gourmandduft auf dem Markt und ist bis heute ein Bestseller. Angel Muse basiert auf Haselnusscreme (süß!) und Vetiver (DIE Holznote in Herrendüften) – mit anderen Worten mal wieder etwas komplett Neues.

  • Kopfnote: Grapefruit, rote Beeren
  • Herznote: Haselnusscreme, Rose
  • Basisnote: Vetiver, Patchouli

Die Zusammenstellung ist schon… ungewöhnlich. Ich rieche beim Aufsprühen ehrlich gesagt nicht sehr viel von der Kopfnote, aber die Haselnusscreme, im ersten Moment tatsächlich noch prägnanter als die Schokolade bei Angel. Überraschend finde ich dann die Kombi: es riecht nach kürzester Zeit in einer wirklich umwerfenden Mischung (im allerbesten Sinne) gleichzeitig süß, holzig nach Vetiver und im Hintergrund (natürlich!) nach Patchouli.

Beim ersten Sprühen war ich eher zwiespältig, ab der dritten Benutzung bin ich zum Fan mutiert – es gefällt mir mittlerweile deutlich besser als Angel selbst, diese ungewöhnliche Mischung ist einfach gut. Richtig gut. Bleibt bei mir.

(Bildmaterial von Mugler/Clarins, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

4 Kommentare

  • Da muss ich dringend mal dran riechen, Haselnusscreme…

  • Das hört sich richtig lecker an! Ich liebe Angel schon lange und bin bisher immer bei der Ur-Variante geblieben, aber das werde ich sicher ausprobieren. Es ist hilfreich zu wissen, dass es anscheinend etwas dauern kann, ehe man den Duft erfaßt und mag – das schützt vor zu schnellem Urteil. Danke für den Tipp!

Deine Meinung?