J.F. Schwarzlose und Paul DeFlorian: Altruist

Ein neues Parfum von Schwarzlose, da werde ich IMMER aufmerksam. Neben Serge Lutens mit seiner Nase Christopher Sheldrake und dem wunderbaren Jean Claude Ellena (u.a. Hermès) ist das die Marke, auf die ich schaue, wenn es um außergewöhnliche Düfte geht.

JF Schwarzlose Altruist 2

Ich bin ja bekanntermaßen bei Düften, naja, schwierig. Blumenkram mag ich nicht und Massendüfte („das kenne ich doch“) schon überhaupt nicht. Also steht bei mir zu Hause eine kleine und feine Auswahl, unterteilt nach

  • Winter: Serge Lutens „Borneo 1834“, Kiehl’s „Vanilla&Cedar“
  • Sommer: L’Occitane „Verveine Agrumes“, Laura Mercier „Tea Menthe Citron“
  • immer: Serge Lutens „Gris Clair“ und „Vitriol d’oeillet“, L’Occitane „Pamplemousse Rhubarbe“ (Pierre Hermé), Le Couvent des Minimes „Eau des Mâtines“, Schwarzlose „Rausch“ und „Leder 6“

Gerade nicht vorrätig sind die Mugler-Düfte „Angel“ und „Alien“ (aufgebraucht…), aber ansonsten sind meine Lieblinge versammelt. Hm, naja, nicht ganz. Es gibt da noch eine kleine Wunschliste mit Lutens‘ „Chergui“, Hermés „Un jardin sur le toit“ und Frederic Malle / Jean Claude Ellena „Bigarade Concentree“ Und „L’Eau d’Hiver“.

So, das sind die Rahmenbedingungen.

Und nun Schwarzlose in Zusammenarbeit mit Paul DeFlorian. Um ehrlich zu sein, kannte ich den nicht, aber ich bin auch ein Kunstbanause. Aber die Duftbeschreibung…

„Altruist: a scent for feminists, cyborgs and survivors.“

JF Schwarzlose Altruist

Das macht dann schon neugierig und noch neugieriger machte mich die Duftpyramide:

  • Kopfnote: Zitrone, Bergamotte, Aldehyde, Ingwer
  • Herznote: Rose, Orangenblüte, Muskatnuss, Schwarzer Pfeffer
  • Basisnote: Zedernholz, Vetiver, Patchouli, Ambra

Ich mag nicht unbedingt alles davon, aber die Zusammenstellung las sich wohlriechend. Wer noch mehr zu dem Duft und der Entstehung wissen möchte einschließlich einem sehenswerten Kurzfilm: hier ist der Link.

Der Wermutstropfen: es gibt nur eine Größe, nämlich 200 ml und die kostet satte 175 Euro. Nun ja, andererseits im Vergleich zu meinem geliebten „Rausch (50 ml für 125 Euro) fast ein Schnäppchen. erhältlich u.a. bei Schwarzlose.

Ich bin bei Duftbeschreibungen notorisch schlecht, weswegen ich auch das lange Intro geschrieben habe – wer sich bei den Düften wiederfindet, wird „Altruist“ höchstwahrscheinlich auch mögen. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr gefällt mir diese Art des Review – Referenzen und Phantasie.

Und hier noch eine kleine Anregung für die Phantasie – Kunst trifft Duft

JF Schwarzlose Altruist 3

Wer noch mehr nachlesen mag: Link

(Der Duft wurde zur Verfügung gestellt, leider nicht die große Flasche…)

2 Kommentare

  • Ich liebe seit Jahren Creed „Love in white“ und freue mich sehr über die Komplimente zu meinem „sanft-eleganten“ Duft, den es nicht überall gibt. Kann dich also absolut verstehen!

  • Um Massendüfte mache ich auch möglichst einen Bogen, wer will schon duften wie alle? 😛
    Die Schwarzlose – Düfte, an denen ich geschnuppert habe, waren mir jedoch alle zu schwülstig. Dafür empfehle ich sehr die Jardins von Hermes. Mein Liebling davon ist der Jardin de Nil, schon die 3. Flasche aktuell in Gebrauch. Kennst du schon den Jardin de Monsieur Li? Unbedingt probieren! Den nehme ich von Frühjahr bis Herbst gern im Wechsel mit dem Nil und dem Rhabarberduft von L’Occitane. Im Winter greife ich dann zum Klassiker schlechthin: Chanel Nr. 5. LG!

Deine Meinung?