Lernkurve

Wie am Montag zu lesen, habe ich mich in den letzten zweieinhalb Jahren langsam aber sicher an Maßnahmen beim Doc herangetastet. Geschrieben habe ich darüber noch nicht so viel, aber ich habe es vor und das war ein Anfang. Und wie alle Anfänge ein bisschen… holperig?

2016 03 nachher V3

Dabei habe ich drei Dinge nicht so richtig bedacht – was aber aus meiner Sicht nicht so viel macht, weil ich gerne dazulerne und es halt ein Anfang war. Und zum zweiten kann man ja immer noch mehr zu dem Thema schreiben und sich verbessern.

Das erste ist ein schlichtes technisches „Problem“, erstaunlicherweise sehen bestimmte Bilder in meinem Bildbearbeitungsprogramm (zum zuschneiden) doch ganz anders aus als nach Hochladen auf die Blogsoftware. Das werde ich künftig berücksichtigen und ggf. entsprechend aufhellen. Auch die Farbdarstellung ändert sich. Das Photo oben habe ich leicht angepasst und ich hoffe, dass es jetzt nicht nur auf meinem Airbook besser die Realität darstellt.

Die beiden anderen Dinge sind eng miteinander verwoben. Ich kenne mein Gesicht in- und auswendig und wenn ich auf Photos schaue, sehe ich eben nicht das Makeup oder die Frisur, sondern ich sehe mich. Ich kenne die Details und weiß auch, was ich „im Kopf“ an äußeren Umständen abziehen muss, sozusagen ein eingebautes Bildbearbeitungsprogramm.

Bei euch ist das natürlich etwas anderes, ihr kennt mich von Makeupphotos und auch mal ungeschminkt, aber eben nicht im echten Leben. Und damit ist es ein komplett anderer Blickwinkel.

Ich habe das überhaupt nicht bedacht und man konnte es in den Kommentaren zu meinem ersten Beitrag (Link) nachlesen. So richtig die Augen geöffnet hat mir der Kommentar von Life40up, die genau dieses Phänomen beschreibt.

Ich gelobe Besserung, es kommt auch noch ein „passendes“ Nachher-Photo zum gestylten Photo und bis dahin habe ich noch ein ganz schreckliches Vorherphoto vom Oktober 2013 ausgegraben bzw. bei der Suche auf meinem Rechner gefunden. Das gibt es jetzt schon mal vorab und irgendwann nächste Woche auch ein gestylter Vergleich – wobei ich die perfekte Ausleuchtung nicht nachstellen kann, da das alte Photo eine liebe Freundin mit perfekter Photoausrüstung gemacht hat. Aber ich denke, der Vergleich wird realistischer werden.

So, jetzt durchatmen und reality blogging…

2013 10 vs 2016 03 ungeschminkt

Es ist immer noch schwierig zu vergleichen, aber ich schreibe euch einfach mal auf, was ich sehe:

  • die Stirnfalten sind auf beiden Photos weg, ich hatte damals mit Botox angefangen
  • offtopic: die dünneren Augenbrauen gefallen mir besser
  • Augen: die „Hängelider“ sind weg und unter den Augen ist es etwas aufgepolstert, man sieht die Augenhöhle nicht mehr so stark
  • ich habe auch über den Augengrößeneffekt gerätselt, aber das liegt schlicht an der Perspektive
  • Die Nasolabialfalte ist nicht mehr so ausgeprägt, auf dem linken Bild sieht man die „scharfe“ Linie auf der rechten Seite
  • Der schiefe Mund ist weg bzw. ausgeglichen
  • Die eingefallenen Stellen unterhalb der Mundwinkel („Merkelfalte“) ist weniger sichtbar.
  • Naja, und die 20 kg weniger sieht man halt auch…

Ich bin schon jetzt sehr gespannt, was ich in einem Jahr zu dem Thema schreibe bzw. wie dann meine Photos aussehen. Ach ja, die Photos, meine Dauerbaustelle…

10 Kommentare

  • Exilberlinerin

    Hihi und der Gesichtsausdruck besagt, dass Du anscheinend heute glücklicher bist als damals (wobei mir schon klar ist, dass Gesichtsausdrücke auf Fotos überhaupt nix aussagen, es ist halt nur irgendwie witzig).
    Für mich sieht es auch so aus, als seien die Halsfalten weniger geworden? Die umgangssprachlich genannten Jahresringe (die ich auch habe, und die mir nur auf Fotos auffallen). Kann das sein, oder ist das auch eher eine Beleuchtungsfage? Wenn ja, dann war es vielleicht das nicht invasive Lifting? Oder vielleicht sogar die Pflege? LG aus Belgien

    • ich glaube, das war damals eher ein blöder Gesichtsausdruck…

      Die Halsringe schreibe ich dem Ultherapy zu – und regelmäßiger Pflege, was ich damals nicht gemacht habe. Vielleicht auch weniger Speck. Aber ich denke, der wesentliche Einfluss war das Ultherapy

  • Exilberlinerin

    Interessant diese Ultratherapy. Wirklich. Nicht billig leider.

    • ja, das ist ziemlich heftig. Ich recherchiere aber derzeit, welche anderen Möglichkeiten es für den Hals gibt

      • Exilberlinerin

        Es gibt ja auch so kleine Maschinchen im freien Handel, u.a. auch mit Ultraschall kombiniert mit galvanischen Strom und so. Ich selbst kenn mich aber zu gut: ich habe nicht die Disziplin, das auf Dauer regelmässig anzuwenden….

  • Josipa Jukic

    Wow, was für ein Unterschied. Ich bin echt begeistert 😊

  • Irit, hast du mit der Nase irgend etwas gemacht oder wirkt sie nur durch Licht o.ä. auf dem neuen Bild schmaler?

    • ne, das ist nur der ungünstige Winkel auf dem ersten Photo, das war ein Selfie und das andere hat Michael gemacht – mit etwas Abstand sieht die Nase dann günstiger aus 😀

Deine Meinung?