L’Occitane und Pierre Hermé

Olivier Baussan, der Gründer von L’Occitane, ist ja immer gut für eine ungewöhnliche Aktion – bisher habe ich das allerdings eher mit Charityaktionen, über die ich schon oft berichtet habe, verbunden. Dieses Jahr gibt es also keine klassische Weihnachtskollektion – stattdessen köstliches für alle Sinne. Ich finde nur, da fehlt etwas.

Aber zunächst mal zu dem, was da ist… und das ist eine Menge*…

Unerwartete Begegnungen: Olivier Baussan bat seinen Freund, den Pâtissier- Konditor Pierre Hermé, für L’Occitane eine Duftkollektion frei nach seinen Vorstellungen zu kreieren. Das Ergebnis ist eine von Leidenschaft geprägte Kollektion ausdrucksstarker und facettenreicher Düfte. Sie ist eine Hommage an die mediterranen Landschaften der bezaubernden Insel Korsika, die beide Männer so sehr lieben.

Für diese gemeinsam mit Pierre Hermé entwickelte Kollektion entwarf Olivier Baussan nicht nur den Flakon, sondern auch die edle Verpackung. Mit seiner zylindrischen Form, dem abnehmbaren Deckel und den aromatischen Farben erinnert er ebenso an eine Hutschachtel wie auch an eine Tortenform.

Pierre Hermé, der Schöpfer der neuen Kollektion von L’Occitane, hat nicht nur ein gutes Gespür für Geschmackserlebnisse, sondern auch für Düfte. Was ihn inspiriert, sind „Zutaten, die Wünsche wecken und Rohstoffe, die Genuss versprechen.“

Und heraus kamen: drei Duftlinien – und alle sehr ungewöhnlich.

Loccitane Jasmin Immortelle Neroli

Die größte Linie mit dem Namen Jasmin-Immortelle-Neroli (kann man sich hier* anschauen) fand ich von der Zusammensetzung her ganz ungewöhnlich:

Blumig und absolut feminin sind die Attribute der Jasmin-Immortelle-Neroli Kreation von Pierre Hermé. Dabei stehen weiße Blüten, deren Duft bei Tagesanbruch die Gärten durchströmt, in einer ausgewogenen Balance mit der goldenen Blume, die überall in der korsischen Macchia* gedeiht.

  • Duftgrundstoffe: Ätherisches Immortelle-Öl aus Korsika, Jasminblüten-Absolue, Neroli-Essenz
  • Kopfnote: Petitgrain, Rosa Pfeffer, Zitrone
  • Herznote: Jasmin, Immortelle, Neroli, Orangenblüten
  • Basisnote: Amber, Weiße Hölzer, Moschus

Neben dem Eau de Toilette gibt es auch Duschgel, Körpermilch, Schimmernden Körperpuder, Seife, Handcreme und Lipgloss.

Ich finde die Produkte so schön anzuschauen, ich mag den Gelbton und die Fröhlichkeit, die man sofort spürt, Dinge für ein tägliches Vergnügen – wenn ich denn nicht eine Abneigung gegen Neroli und Orangeblüten hätte.

Zum Glück mag ich aber Pampelmusen und Rhabarber.

Loccitane Pamplemousse Rhubarbe

Die zweite Duftlinie Pamplemousse-Rhubarbe (hier* zu bestaunen) sagte ganz deutlich zu mir… „Probieren. Unbedingt.“

Wenn Pierre Hermé die Grapefruit zum Herzstück einer Kreation macht, dann möchte er sie in allen ihren Facetten zelebrieren. Dazu gehört auch die leicht bittere weiße Innenhaut – deren Charakter durch die grünen und knackigen Aromen des Rhabarbers betont wird. Neue Impulse erhält diese harmonische Balance durch sinnlich-pikante Gewürzakkorde in der Herznote. In dieser originellen Komposition vereinen sich holzige Zedernnoten mit spritzigen Grapefruit-Aromen, die sich ihren Weg durch die herbe Säure des Rhabarbers bahnen.

  • Duftgrundstoffe: Grapefruit-Essenz aus Korsika, Rhabarber-Akkord
  • Kopfnote: Grapefruit, Rhabarber, Zitrone, Zypresse
  • Herznote:  Gewürznelke, Muskat, Lavandin
  • Basisnote: Zeder, Vetiver

Neben dem Eau de Toilette gibt es Duschgel, Körpermilch, Handcreme, Lippenbalsam und Seife. Leider keinen Körperpuder (das ist eine Beschwerde!!!). Meinen Review findet ihr weiter unten.

Von der dritten Duftlinie gibt es nur zwei Produkte:

Loccitane Miel Mandarine

Die erste Begegnung ist bestimmt vom Eindruck fruchtiger, temperamentvoller Mandarinennoten. Überraschend mischen sich Honigakzente hinein und erinnern an die Weihnachtszeit, Zuckerwatte und Mandeln. Im Herzen des Duftes weckt die Immortelle die warmen Noten von echtem Bienenwachs und verleiht ihnen dabei leichte Karamellnuancen. Zusammen mit den balsamischen Facetten des Benzoeharzes und den mandelähnlichen Aromen des Tonka-Absolue kommen alle Facetten der Honig-Herznote zum Vorschein.

  • Duftgrundstoffe: Mandarine, Korsische Immortelle, Bienenwachs
  • Kopfnote: Mandarine
  • Herznote: Immortelle, Bienenwachs
  • Basisnote: Benzoeharz, Tonkabohne, Zistrose

Bei der Erwähnung von Honig wurde ich misstrauisch, aber dann entdeckte ich den Bienenwachs. Gefällt mir von der Papierform her sehr gut – schade, dass es nicht mehr Produkte gibt.

Und nun mein Textexemplar:

Loccitane Pampelmousse Rhubarbe 2

Ich hätte den Duft eher im Frühjahr angesiedelt – zumindest nach dem ersten Lesen und Schnuppern. Grapefruit, Rhabarber, Zitrone und Zypresse kommen schon sehr frisch rüber und sind für mich nicht so richtig winterlich. Lecker, aber eben Frühjahr. Wenn da nicht… die Gewürze wären: Gewürznelke und Muskat. Ein Hauch von Provence mit dem Lavandin und natürlich Zeder, meine ewige Liebe. Das könnte ein sehr weiblicher Duft sein… wenn da nicht noch Vetiver wäre, das ist für mich unbedingt mit Herrendüften verbunden.

Pamplemousse-Rhubarbe ist sehr ungewöhnlich und ich habe mich auch noch nicht so richtig gewöhnt, ich glaube, es ist einfach die falsche Jahreszeit für mich. Aber ich mag ihn und zwischendurch benutze ich ihn immer wieder – ein Duft zum Entdecken.

Zwei Fragen habe ich aber noch: wieso gibt es keinen Körperpuder? Den stelle ich mir herrlich vor. Und wieso sind die Sachen limitiert??

Ach nein, da fehlt noch was: wo sind die Leckereien? DAS wäre doch mal eine wirklich ungewöhnliche Sache für L’Occitane.

(Bilder von L’Occitane, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

*Affiliate Link

7 Kommentare

  • Das Pampelmusen und Rhabarber Duschgel hab ich schon gekauft und auch die Honig Mandarinen Lippenpflege und Handcreme nenne ich mein Eigen und die duften alle wunderbar.
    und JA! ich vermisse auch einen Körperpuder. Mal abwarten ob zum Sommer was kommt denn ich finde das das Thema Körperpuder in Deutschland arg vernachlässigt wird.
    Was man bekommt ist meist vom Duft wie für Oma gemacht oder gigantisch teuer wie der von Chanel und ich vermisse die tollen, feinen Körperpuder die es in Frankreich an jeder Ecke zu kaufen gibt, die bezahlbar sind und lange herrlich duften.
    Du hast doch gute Kontakte zu L´Occitane, vielleicht kannst Du Dir was wünschen 🙂

  • Also entweder habe ich was auf den Augen oder den Körperpuder gibt es in D nicht? Kann ihn nicht finden, ich habe die Neroli-Handcreme und finde den Duft wunderbar, allerdings stehe ich im Gegensatz zu Dir total auf Orangenblüte. Wie lange hält denn der Duft bei Dir auf der Haut?

  • Mandarine :-O *losrenn*

  • Ich habe noch den Körperpuder aus der Pivoine Serie (mit riesiger Quaste), der war/ist soll toll
    #bringhimback 😀

  • Ohhh liebe Irit, das klingt alles so herrlich „duftig“… hmmm… Es wird Zeit für einen Besuch im L’Occitane-Shop… unbedingt…

  • Da ich sowohl Pampelmuse als auch Rhabarber sehr gern esse, bin ich auf eine Schnupperprobe der Serie sehr gespannt. Die Parfümbeschreibung macht große Lust drauf.

  • Pampelmuse und Rhabarber werde ich mir demnächst anschauen, solche frischen Düfte sind genau mein Geschmack.
    Glg
    Jennifer

Deine Meinung?