Monotonie, äh, Monochromie im Kleiderschrank

Kürzlich trug ich einen hellblauen Pullover (zusammen mit meiner neuen Lederhose…). Meine liebe Kollegin in München, mit der ich seit einem knappen Jahr zusammen arbeite, schaute mich an und meinte: „Das ist das erste Mal, dass ich dich in Pastell sehe. Und nicht in schwarz.“ Hm, da ist etwas dran.

Blick in den Kleiderschrank

Ich gebe zu: es ist etwas monoton, äh, monochrom.

Naja, ich mag schwarze Sachen. Schon immer. Ich trage seit mehr als dreißig Jahren überwiegend schwarz. So wie meine Töchter, als sie noch kleiner waren, zielsicher nach pink griffen, greife ich nach schwarz. Oder grau. Ich mag außerdem gerne Chinos in Beige, Jeans trage ich kaum noch. Außerdem grundsätzlich keine weiten Röcke, immer schmal geschnitten und mindestens knielang. Blazer besitze ich auch nicht, ich mag lieber Strickjacken. Ich trage fast immer eher tief ausgeschnittenes, hochgeschlossen sieht bei meinen Schultern etwas gedrungen aus. Außerdem mag ich mein Dekolleté. Sogar meine Trainingssachen sind schwarz.

Eigentlich sehe ich immer in etwa gleich aus. Das mag ich. Es macht das Leben einfacher und ich mag meinen Stil. Ich mag keine Muster (außer grafische am besten in schwarz-weiß und Paisley klassisch) und diese ganzen verspielten Frauensachen auch nicht. An anderen finde ich es toll, aber ich komme mir darin vor, als hätte ich mich für Karneval angezogen. Also ist der Weg zum Glücklichsein ganz einfach… schlicht und schwarz.

Bis auf eine Sache – da bin ich wirklich verrückt. Schuhe. Ich liebe sie alle. Am liebsten Stilettos, aber auch Slipper mit silbernen Pailetten (die trage ich auch im Büro) oder Pumps, die man vielleicht nur zweimal anzieht wie die blauen Glitzerpumps. Derzeit habe ich es eher mit Silber – ich glaube, ich brauche noch silberne Schnürschuhe.

Wohnung 7

Hm, vielleicht sollte ich die Blogaktivitäten auf Schuhe ausdehnen.

Hm, ok, ich habe auch noch eine riesige Ringsammlung, die ständig wächst. Ketten mag ich auch nicht so gerne, Armbänder habe ich kein einziges, aber Ringe – die finde ich toll!

17 Kommentare

  • In meinem Kleiderschrank sieht es sehr ähnlich aus, vielleicht etwas mehr dunkelblau neben schwarz und grau. Aktuell noch 2 dunkelgrüne Strickjacken und Strickkleider. Weiße Blusen OHNE Rüschen.

    Aber um Längen getoppt wird mein schuhreservoir im Vergleich zu deinem. Und das beruhigt und animiert mich…..😊. Respekt, da hätte ich gerne auch das ein oder andere Paar. Und mit silbernen Schnüreren für den Herbst spekuliere ich auch.

  • Und so aufgeräumt dein Schrank 🙂

  • Die farbenfrohen Sachen sind doch alle in meinem Schrank 😛 dafür hast du meinen statistischen Anteil an schwarzer Kleidung mitbekommen. Zu Nichtfarben wie schwarz, weiß oder grau gehören unbedingt farbige Schuhe! Oder Leo oder Zebra 🙂
    PS: Schön aufgeräumt bei dir.

  • Nun ja, der Kleiderschrank ist mir tatsaechlich ein wenig zu monochrom, aber der Schuhschrank…. ist der Hammer! Like it!!!!

  • Der ist mittlerweile noch etwas, äh, voller… war im Zalando Outlet in Berlin 🙂

  • …von schicken Schuhen kann man/ frau nieeee genug haben!

  • …Schuhe… ein tolles Thema und ein weites Feld. Außerdem steht (oder fällt) ein Outfit wirklich mit der Fußbekleidung. Insofern finde ich Deine Idee sehr gut… Bin gespannt, lieber Gruß – Conny

  • Ich finde diese Monochromie toll ;O) Was sind denn so deine liebsten Fashion Online-Shops? Magst Du dazu vielleicht mal einen Artikel schreiben?
    Liebe Grüße, Nadine

  • Oh entschuldige!
    Das war wirklich nicht unverschämt gemeint,
    sondern ganz persönlich….Du bist mir nämlich echt sympathisch und ich hätte es gerne mal mit Dir „probiert“.
    Ich mache dies nicht geschäftlich, folglich verbinde ich auch keine materiellen Interessen damit.
    Lösche bitte diese Beiträge von mir, denn ich wollte Dir damit wirklich nicht wehtun!
    Ganz liebe Grüße
    V

    • Das tust du nicht. Ich brauche aber niemanden, der es „mit mir probiert“.

      Mein Kleiderschrank sieht so aus, WEIL ich darüber nachgedacht habe. Mir passt alles darin und ich ziehe auch alles an. Alles passt zueinander. Warum sollte ich das ändern? Das ist MEIN Stil, egal, ob er anderen gefällt oder nicht.

  • Liebe Irit,

    die Höhe der Absätze beeindruckt mich noch mehr als deine Konsequenz in der Kleiderfarbwahl! 🙂

  • Ich möchte mich nochmals bei Dir entschuldigen und Dich bitten meine obigen Beiträge hierzu zu löschen.

    Ich finde Dich und Deinen Stil wirklich prima. KOMPLIMENT für so viel Selbstbewusstsein und so viel Stilgefühl.
    Vergiss bitte alles, was ich gewissermaßen „laut“ gedacht habe.
    Deine Schuhsammlung finde ich übrigens auch beachtenswert.Toll finde ich die Farbauswahl. Damit kannst Du je nach Stimmung und Laune Akzente in Deine Garderobe bringen. Respekt vor der Absatzhöhe! Stehst Du damit einen ganzen Arbeitstag durch?
    Liebe Grüße von Deiner treuen Leserin die jeden morgen um 7 Uhr erst einmal Deinen Blogbeitrag liest…..

    Violetta

    • Violetta, das ist wirklich nicht schlimm. Aber ich bin immer angenervt, wenn mir jemand erzählt, was ich tun und lassen soll.

      Also alles gut 🙂

  • liebe Irit, du erzählst in deinem blog viel persönliches über sich selber, zeigst deine wohnung, inhalt deiner schränke, neue anschaffungen ,.. das finde ich sehr interessant. man hat nicht zu oft die gelegenheit in die fremde wohnungen reinzuschauen. man macht vergleiche, sammelt ideen usw.

    du erwartest auch kommentare zu diesen beiträgen. rechnest du nur mit positiven, begeisterten stimmen? oder sind hier andere meinungen auch willkommen?
    die menschen und die geschmäcke sind halt verschieden. und die, die zu allem „ja“ und „toll“ sagen, finde ich unecht und langweilig.
    der umgang mit kritik und anderer meinung ist nicht einfach und muss gelernt sein (da bin ich selber immer noch dabei). wichtig ist aber, dass man passende worte dafür findet und keiner sich beleidigt fühlt.

  • natürlich erwarte ich nicht, dass alle alles toll finden – das wäre ja sehr merkwürdig. Aber ich erwarte auch, dass mein Lebensstil akzeptiert wird – genau wie ich andere akzeptiere.

    Es gibt einen Unterschied zwischen Kritik und Belehrungen.

  • Also das könnte mein Kleiderschrank sein, liebe Irit. Auch ich trage am liebsten Schwarz und Grau und mag keine gemusterte Kleidung.
    Schwarz sieht immer edel aus, es passt zu (fast) jedem Anlass, lässt sich gut kombinieren und macht schlank.

    Nur Dein Schuharsenal…da kann ich echt nicht mithalten, mein Schuhtick lässt sich kontrollieren und ich trage meistens flache oder höchstens 6-7 cm hohe Schuhe da ich eh schon sehr groß bin. Will nicht immer der Leuchtturm sein 🙂
    Unkontrollierbar ist mein Handtaschentick, ich habe sie ALLE haha 🙂

Deine Meinung?