Schönere Haut mit Glow: neues von Clarins

Ein Serum „Mission Perfection“zu nennen ist schon mal eine Ansage. Clarins hat auch den Trend aufgegriffen und ein Produkt für eine gleichmäßigere und strahlende Haut auf den Markt gebracht. Den „Glow“ findet man ja derzeit praktisch überall und beim Betrachten meiner Jugendphotos werde ich auch immer ein wenig wehmütig. Diese Lichtreflektion lässt sich nur noch mit den richtigen Makeupprodukten erzeugen, aber ein bisschen gleichmäßiger – da geht doch was.

Ich muss dazu sagen, dass ich glücklicherweise nicht zu sehr sichtbaren Pigmentflecken neige. Ich habe ein paar Flecken auf den Händen, aber damit lebe ich ganz gut. Im Gesicht ist praktisch nichts, was mit Sicherheit auch mit meinem Fimmel für Sonnenschutz zu tun hat. Aber… mit zunehmendem Alter wird der Hautton einfach unregelmäßiger, es sieht halt ungeschminkt nicht mehr tipptopp aus. Vermutlich bin ich da etwas kritisch, denn eigentlich darf ich mich nicht beschweren. Die regelmäßige Verwendung von Sonnenschutz und Fruchtsäuren sowie seit neuestem wieder Niacinamiden zeigt sich da schon. Aber besser geht immer. Also her mit den neuen Testobjekten:

Clarins UV Plus und Mission Perfection Serum

Clarins empfiehlt das neue Serum Mission Perfection (30 ml kosten 69 Euro) als Duo zusammen mit dem UV Plus SPF 50 (30 ml kosten knapp 39 Euro) – was ich nur unterstützen kann. Das beste Serum nützt absolut nichts, wenn die Wirkung gleich wieder durch UV-Strahlung zunichte gemacht wird.

Zunächst mal die Infos von Clarins:

Für gemilderte Pigmentflecken, einen gleichmäßigeren Teint und neue Ausstrahlung: das innovative Serum für alle Frauen, die ungleichmäßige Pigmentierung optisch korrigieren und die makellose Ausstrahlung des Teints zu neuem Leben erwecken wollen, ohne den natürlichen Hautton zu verändern.

Clarins hat eine neue, bisher gänzlich unerforschte Ursache von Pigmentflecken entdeckt: die „Exosomen“. Die Exosomen überbringen Informationen zwischen Zellen, etwa zwischen Keratinozyten und Melanozyten. Negativen Einflüssen, wie UV-Strahlung oder Entzündungen, können „falsche“ Nachrichten vermitteln, die zu einer Überproduktion von Melanin beitragen.

Die Forschung von Clarins hat herausgefunden, dass Acerola-Pflanzenextrakt die Fähigkeit besitzt, die „falschen“ Nachrichten der Exosomen zu blockieren, die eine ungleichmäßige Pigmentierung fördern. Hexylresorcinol ist ein bewährtes Molekül zur Pigmentregulierung und trägt dazu bei, der Entstehung von Pigmentflecken an ihrem Ursprung entgegenzuwirken.

Die Veränderung von Blutkapillaren verursacht sichtbare Rötungen an der Hautoberfläche. Ein Extrakt des Ginkgobaums fördert die Mikrozirkulation und unterstützt damit eine verbesserte Reflexion von Licht auf den Blutpigmenten sowie die Minderung von Rötungen. Die Formel enthält außerdem korrigierende Pigmente, die den Teint mit sofortiger Wirkung strahlender und gleichmäßiger aussehen lassen. Die korallfarbene Tönung passt sich jedem Teint perfekt an und eignet sich für sehr helle Hauttöne ebenso wie für sehr dunkle.

Die sofort korrigierende Wirkung kann man schon bei einem Handrückentest feststellen. Es ist natürlich nicht der Effekt einer Foundation, aber es sieht auf Anhieb einfach schöner aus. Um zunächst bei den optischen Effekten zu bleiben: die neueste Version des UV Plus mit SPF50 (die erste Version erschien 2005 und hatte noch SPF40) ist in mehrfacher Hinsicht stark verbessert. UV Plus macht sich als Primer (bzw. letzter Schritt der Pflegeroutine) ausgesprochen gut. Die Haut sieht nämlich wie weichgezeichnet aus und fühlt sich sehr weich an. Die Menge der notwendigen Foundation reduziert sich drastisch.

Aber zurück zum Serum – wie sah meine Haut nach vier Wochen Benutzung aus? Wie immer ist das Wunder ausgeblieben, aber ich finde es bemerkenswert, dass meine Haut nach einem ausgesprochen sonnigen Sommer (und ich war dieses Jahr wirklich viel in der Sonne und am Strand und im Schwimmbad) sehr gleichmäßig aussieht und ich finde mich auch ein bisschen glowig 🙂 zumindest so weit derzeit möglich. Ich wollte euch noch ein Photo machen, aber ich habe so einen fiesen Virus – bin nicht richtig krank, aber auch nicht richtig gesund, mal ein bisschen Schnupfen, mal Halsschmerzen – nun ja, nichts, was ich im Internet verewigen möchte…

Pigmentstörungen sind eine langwierige Angelegenheit und UV-Schäden lassen sich nicht mehr beseitigen, sondern nur noch abmildern. Ich gehöre zu der Generation, die noch Sonnenbrand hatte und die Spuren werde ich immer haben. Aber das ist eine Pflege, die ich mir dauerhaft im Bad vorstellen kann. Im Herbst steht noch ein Sonnenurlaub an und wenn die Haut dann im Winter wieder hell ist und ich es wirklich lange benutzt habe, ist ein abschließendes Urteil möglich. Aber ihr merkt schon: es gefällt mir ausgesprochen gut und ich empfehle es euch gern.

Insbesondere in Kombination mit dem neuen UV Plus. Das ist nämlich mal ein Sonnenschutz wie aus dem Bilderbuch. Da stimmt der Inhalt (Antioxidantien und vernünftiger UVA-Schutz in Form von Titanium Dioxid und Tinosorb M) und die Textur. Letztere ist ein Träumchen, es gleitet (dank Silikon) über die Haut, der Weißeleffekt hält nur ein paar Sekunden an und wenn man dann in den Spiegel schaut, glaubt man es kaum: die Haut sieht nicht nur deutlich weichgezeichnet aus, sondern fühlt sich auch so an.

Ich liebe meine Sonnenschutzprodukte von Bioderma und La Roche Posay, aber das UV Plus – ist eine Klasse für sich.

Ganz dicke Kaufempfehlung!

(Die Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

9 Kommentare

  • Hallo Irit,

    ist dieser Sonnenschutz ein rein mineralischer Schutz?
    Mir wandert leider jegliche chemische Sonnenpflege in die Augen, die sich dann mit dauertränen bedanken…

    Lieben Dank und ein bißchen Sonne aus Portugal 🙂

    • nein, ist er nicht. Es ist Tinosorb drin, ein hervorragender UVA-Filter – aber eben nicht mineralisch

  • Das ist ja eine schöne Überraschung für mich- vor ein paar Jahren habe ich den “ alten“ Clarins UV Plus mit SPF 40 gerne benutzt ( ich fand ihn genial im Auftrag und als Grundlage, er schien nur meine Haut etwas auszutrocknen bei täglicher Anwendung, aber so nahm ich ihn eben nur im Wechsel mit anderem Sonnenschutz). Dann lernte ich, dass der enthaltene Sonnenschutz wohl doch nicht so gut war ( es war doch nur mineralischer Schutz enthalten, oder?) und ich kaufte ihn nicht nach.
    Dass jetzt Tinosorb M enthalten ist, freut mich sehr. Hatte ich bislang verpasst.
    Ich werde mir auf alle Fälle gleich ein Fläschchen bestellen; so kann ich endlich wieder meine heissgeliebten Clarins Fluids ( Multi- Active und Multi- Regen.) wieder nehmen, die ich aufgrund des niedrigen Lichtschutzes verbannt hatte. Vielen Dank fürs Zeigen!!! Und das Serum schenke ich mir vielleicht zu Weihnachten 🙂
    Liebe Grüße, Martina

  • Mich hat der Konsumkaiser bereits von dem Serum überzeugt und ich kann nur sagen ich liebe es. Ich nehme es jeden Morgen und da ich noch ein bisschen Restbräune vom Sommer habe, benötige ich nicht mal eine Foundation. Mal schauen wie es sich macht wenn ich wieder blass bin.

    Liebe Grüße
    Sandra

  • Wie lustig dass das UV Plus heute bei Euch besprochen wird – ich hatte nämlich dieses Sommer beschlossen, dass ich es nicht mag, und nun kann ich mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, ob es einen richtigen Grund dafür gab oder mir das Mädel bei Douglas so unsympathisch war (die mir erklärte, dass man nur ‚gaaaaaaanz wenig‘ davon bräuchte, woraufhin ich tief durchatmen musste und ging). Und weil ich gerade mein Skinceuticals (auch mit Tinosorb) aufgebraucht habe, was ich aber als MU Unterlage nicht so mag – vielleicht sollte ich dem Clarins doch nochmal eine Chance geben?!

  • Liebe Irit, ich habe mir den UV-Schutz jetzt auch geholt. Da ich eine Mischhaut habe, wollte ich die T-Zone mit Creme aussparen und nur unter den Augen und auf den Wangen meine Skin-Recovery darunter nutzen. In der Packungsbeilage steht ja, dass man den UV-Schutz nach der Tagespflege verwenden soll.Hast du den UV-Schutz direkt nach dem Serum aufgetragen oder hast du noch eine Creme darunter verwendet?

  • ok, danke. Werde es dann mal ausprobieren und die T-Zone mit Creme aussparen.

Deine Meinung?