Körperpflege – die Erkenntnisse aus dem letzten halben Jahr

Im Januar erlag ich einer Krankheit – ich hatte schwere Körperpflegetesteritis. Und wie immer bei schweren Krankheiten dauerte die Heilung lange (ein halbes Jahr) und anschließend ist man irgendwie anders. Stimmt.

Ich hatte es geschrieben: ich war früher ein notorisch fauler Körpereincremer. War auch sehr lange nicht notwendig, die Haut war auch so schön. Eine Flasche Bodylotion hielt bei mir ein Jahr oder so. Irgendwann Mitte 40 war es nicht mehr ganz so schön und ich habe angefangen, mich quer durch die bunte Beautywelt zu testen. Aber irgendwie war es immer dasselbe: ein neues Produkt gekauft oder geschickt bekommen, zwei bis drei Wochen begeistert benutzt, äh, ja, und dann lag es in der Schublade. Und lag. Und wurde mal bis selten benutzt. Und lag.

Natürlich hatte ich bei regelmäßiger Anwendung deutlich schönere Haut, aber ich habe bei regelmäßiger Anwendung von Fußcreme auch schönere Füße. Irgendwie ist das für den Faulpelz in mir kein Argument. Ich habe auch in der Zeit einige Lieblingsprodukte gefunden, die ich jederzeit weiterempfehlen würde: Kiehl’s Creme de Corps, L’Occitane Karité Körpercreme, Caudalie Körpercreme. Und noch viele mehr, von Clarins, Clinique und Korres, Paula’s Choice und Dermasence nicht zu vergessen und so weiter und so weiter.

Aber: wahre Liebe war das nicht. Eher so eine Art Zweckgemeinschaft.

Dann kam meine Trennung im letzten Herbst. Ich habe mein Leben aufgeräumt und mein Körper hat dabei Ballast abgeworfen – 20 kg. Das ging leider nicht ohne gewisse Verluste. Erstens musste ich mir sämtliche Kleidung (angenehm!) und Unterwäsche (unangenehm, das teure Zeugs von PrimaDonna und nichts passte mehr) neu kaufen. Und zweitens fand ich mich irgendwie körperfaltig.

Kein Problem, ab Januar gibt es mit schöner Regelmäßigkeit neue Körperpflegeprodukte mit straffendem, liftendem und so weiter Effekt. Und ich habe sie allesamt getestet. Ihr konntet es hier regelmäßig lesen.

Allein: der Effekt hält sich einfach in sehr engen Grenzen. Natürlich sieht die Haut deutlich besser und straffer aus, wenn man sich jeden Tag eincremt. Sie wird auch weicher, die rauhen Stellen verschwinden, auch eine Keratosis Pilaris (zumindest beim Einsatz von Fruchtsäure).

Aber: es gibt auch ein paar Dinge, die bleiben. Schwangerschaftsstreifen, Fettpölsterchen an Stellen, wo man sie wirklich nicht möchte, Cellulite. Bei ersterem hilft nichts. Bei den beiden anderen Sport und Abnehmen. Oder eine gelassene Einstellung. Oder alles zusammen.

Ich bin bei der gelassenen Einstellung angekommen. Ja, ich mache Sport, aber weil es mir Spaß macht. Ich gehe schwimmen, weil ich es mag, durchs Wasser zu gleiten. Je mehr Kondition und Kraft ich habe, desto besser gleitet es sich. Ich mache Krafttraining, weil ich es kurz gesagt sehr geil finde, mit einer 18kg-Langhantel Bizepscurls zu machen. Oder einbeinige Kniebeugen zu können. Ich gehe tanzen, weil es Leidenschaft ist. Ich liebe es, dem Klappern meiner Steppschuhe zuzuhören. Je schneller, desto besser.

Aber ich mache all das nicht, weil ich wieder aussehen will wie mit 18.

Und ich creme mich auch nicht mehr ein, weil ich eine Haut wie mit 18 möchte. Ich möchte weiche, gepflegte Haut, möglichst ohne Pickel. Punkt.

So sieht meine derzeitige Sammlung aus:

Körperpflege wilde Sammlung

Ich kann verraten, dass ich trotz der einschlägigen Kandidaten immer noch Speckpölsterchen und kleine Anflüge von Cellulite habe. Aber macht ja nichts, das sind alles wunderbare Produkte, ich creme mich mit jedem einzelnen gerne ein und ich habe sie alle lieb. Das Melvita Blütenwasser steht da übrigens nicht zufällig dabei – das wäre dann mein Tipp für superheiße Tage. Kühlt und pflegt.

Ich nehme jetzt einfach das Produkt, auf das ich gerade Lust habe. Und das funktioniert tatsächlich. Ich erwische mich, dass ich mich morgens freiwillig auch ohne Dusche noch mal schnell eincreme, weil es sich gut anfühlt.

Gelassenheit ist halt eben doch eine tolle Sache.

(Alle Produkte wurden im Lauf des Jahres zur Verfügung gestellt)

15 Kommentare

  • Beeindruckende Sammlung. Bei mir stehen drei Flaschen und das ist schon viel. Ich creme mich seit 25 Jahren täglich ein. Ohne werde ich verrückt. Ich mag auch den frisch eincremten Geruch. Mmmhhh 🙂

  • Ich creme auch -immer, aber mein liebstes ist es eigentlich, besonders im Winter, nach dem Duschen kalt zu duschen und dann ein Weleda-Körperöl zu benutzen. Unvergleichlich

  • gefällt mir! ich mag es auch mich jeden Morgen neu zu entscheiden!

  • Welches ist denn Deine Lieblingsbodylotion im Bereich AHA (insbesondere mit Hinsicht auf KP) ?

    • Die Tücher von Paula finde ich am allerbesten. Ich finde sie praktisch, weil man was schön sahniges noch obendrüber packen kann und man kann sie halt bedarfsgerecht einsetzen 😉

  • Ich glaube, sowas gewöhnt man sich einfach an – wenn man mal über einen etwas längeren Zeitraum regelmäßig Körpercreme verwendet (sagen wir mal mind. 3 Wochen), dann vermisst man das Gefühl. Ist wie mit allen Angewohnheiten so 🙂

    • ich bin aber nicht sicher, ob es in diesem fall eine gute sache ist.
      für mich ist dieses gefühl nachcremen zu müssen fast zur fluch geworden. ich habe mir nämlich „antrainiert“ das händenachcremen und lippen nachziehen. Ich habe zu hause ständig mind. 10-15 handcremes in jeder ecke und gefühlte 100 lippen-stifte/glosse. und wenn ich unterwegs mal eins davon nicht dabei habe, werde ich verrückt. da hilft wahrscheinlich nur entzugsklinik;-(

      deswegen wird bei mir der körper nur 1-2 mal in der woche gecremt und zwischendurch nur gepeelt bzw. massiert um die blutzirkulation zu fordern. und das reicht mir völig.

  • was passiert denn, wenn du nicht nachcremst oder die Lippen nachziehst?

    Ich habe das schon so oft gelesen, aber bei mir ist so ein Effekt nie aufgetreten. Im Winter creme ich meine Hände oft ein, im Sommer so gut wie nicht. Lippenpflege nach Bedarf, aber auch nicht sooo übermäßig. Deswegen interessiert mich das sehr! Hast du schon mal drei Tage Entzug getestet?

    Bei mir ist es wieder wie zuvor. Habe ich Zeit und Lust, wird gecremt. Ansonsten halt nicht… aber das ist eher ein Lustfaktor als ein Bedürfnis wegen spannender Haut oder so

    • 3 tage entzug? ich keine keine 3 stunden aushalten! ich kann mir dann nicht konzentrieren, werde kribbelig und kann an nichts anderes denken (so ähnlich wie bei zigarettenentzug??) und das allles, weil die haut sich so trocken und angespannt anfühlt. ich creme meine lippen sogar bevor ich ins bett gehe, sonst kann ich nicht einschlafen…
      sei also froh, dass du das nicht kennst.

      frustrierend und etwas komisch ist auch, dass meine hände durch dieses ständige nachcremen gar nicht besser/jünger aussehen, als die von kolleginnen, die sich kaum um ihre hände kümmern.
      haben die gene also doch viel größerer einfluß auf der hautzustand als die tägliche pflege?
      ist das mit dem gesicht ähnlich? kann man sich also die alle cremes doch schenken????

  • Ich glaube, Rena meint einen psychischen Effekt – wie ein „Tick“, so dass man das Gefühl hat, man muss cremen. Oder? So ein psychischer Effekt muss aber nicht die Folge sein, wenn man sich angewöhnt, sich täglich einzucremen. Es ist ja nicht so, dass man sich erst angewöhnt, sich morgens nach dem Duschen einzucremen, und von Woche zu Woche will man mehr, mehr! 🙂 Sondern man will sich dann halt immer nach dem Duschen eincremen.

  • Bei mir ist das immer phasenweise, nach Lust & Laune. Also immer nach dem Duschen/Baden (ausser im Sommer, da nehme ich eine In-Dusch-Lotion) und nach Lust und Laune dann noch ein zweites Mal am Tag. Dann aber nur noch mal die Arme.
    Ganz toll finde ich die L’Occitane http://de.loccitane.com/karit%C3%A9,77,2,25851,0.htm
    Die nehme ich als Hand- und Körpercreme (für die Arme, sonst wird es mir zu teuer).

  • Ich creme mich seit ich denken kann nach dem Duschen ein und am allerliebsten mit Nivea wegen des Dufts. Nichts duftet für mich so wunderbar wie Nivea. Was mich dabei furchtbar nervt sind die Inhaltsstoffe, all das billige Mineralöl…darum bin ich zur Zeit auf Beyer&Söhne umgestiegen. Für das Gesicht benutze ich schon über ein Jahr die Creme für trockene Haut und bin begeistert und seit Kurzem teste ich auch die Körperlotion. Die duftet nicht so gut aber sie ist eindeutig besser für meine Haut denn die fühlt sich seitdem richtig gut an und juckende Schienbeine sind Vergangenheit.
    Ob man sie mit Nivea mischen kann? 😉

  • wie wäre es denn einfach mit dem Niveaduft? Hier schrieben kürzlich einige, dass es das als Parfumöl gibt!

    Ja, die Beyer Bodylotion ist schon was ganz besonderes…

  • Danke für den Tipp, Irit 🙂
    Wenn es so duftet wie die Creme kaufe ich es sofort.

Deine Meinung?