Der Trafikant von Robert Seethaler, ein großartiges Buch, oder

auch deutsche Autoren haben eine ganz eigene Sprache. Nicht so oft, aber manchmal, und dann ist es eine besondere Freude wie in diesem Buch.

Ein Trafikant ist ein Mensch, der in einem Trafik arbeitet. Und Trafik heißen in Österreich die kleinen Läden für Zeitungen, Zeitschriften und Rauchwaren.

Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt auf Betreiben seiner Mutter sein Heimatdorf, um in Wien als Lehrling sein Glück in dem Trafik eines alten Freundes der Mutter zu suchen. Dort begegnet er eines Tages unter anderem dem Stammkunden Sigmund Freud und ist sofort fasziniert von ihm. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden unterschiedlichen Männern. Als sich Franz kurz darauf Hals über Kopf in die Varietétänzerin Anezka verliebt und in eine tiefe Verunsicherung stürzt, sucht er bei dem alten Professor Rat. Dabei stellt sich jedoch schnell heraus, dass dem weltbekannten Psychoanalytiker das weibliche Geschlecht ein mindestens ebenso großes Rätsel ist wie Franz. Ohnmächtig fühlen sich beide auch angesichts der sich dramatisch zuspitzenden politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse. Und schon bald geraten alle mehr oder weniger unglücklich in den Strudel der geschichtlichen Ereignisse.

Das Buch ist liebevoll, ironisch, humorvoll und sehr sehr ernst. Ein wunderbarer Urlaubsbegleiter, aber auch sonst sehr zu empfehlen. Und auch als Geschenk für jede, die gerne liest. Viel Vergnügen!!

Ein Kommentar

  • Ein wunderschönes Buch, ich habe es gestern ausgelesen. Das war bestimmt nicht das letzte Buch dieses Autors, dass ich gelesen habe.

Deine Meinung?