Paolho Coelhos Alchimist, ein kleines Meisterwerk, oder

eines der wunderbaren Bücher von ihm – wie ihr wisst, finde ich nicht alle so großartig. Aber dieses hier ist wirklich gelungen, und es das bei einer Fabel über den Sinn des Lebens, eingekleidet in eine höchst ungewöhnliche Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen und einem überaus verblüffenden Ende.

Wir treffen Santiago, den gebeutelten Helden dieser Sinnsuche, einem einfachen andalusischen Ziegenhirten, der von einem Schatz am Fuße der Pyramiden träumt. Auf der Suche nach dem Sinn dieses Traums – in Wirklichkeit auf der Suche nach dem Sinn seines Lebens – trifft Santiago auf seine ersten beiden spirituellen Helfer, eine Wahrsagerin und einem unerkannten König, die ihn beide ermutigen, auf den Ruf seiner Seele zu hören und seiner Bestimmung, die in dem Traum Ausdruck gefunden hat, zu folgen.

Und so macht er sich auf den Weg, seine wunderbar in Bildern erzählte Seelenreise, die ihn an verschiedene Orte und in große Abenteuer führt. Und schlussendlich zur Erfüllung, soviel sei verraten, aber auch nicht mehr.

Ein traumhaftes Buch, in jedem Alter lesenswert – und deswegen auch euch empfohlen. Zum Selbstlesen und zum Verschenken. Vor allem auch an junge Leute.

2 Kommentare

Deine Meinung?