Frieden schließen mit dem eigenen Körper

Interessantes Thema, oder?

Ich bekam schon vor einiger Zeit dieses hübsche Büchlein (Link) geschickt:

Marrez-Oda_Frieden-schliessen.indd

Es lag herum, ich hatte keine Zeit, mich damit zu beschäftigen, aber vor drei Wochen war es dann so weit. Und ich war begeistert. Zum einen ist es wirklich hübsch gemacht. Aber noch viel wichtiger: ich finde es gut. Auf den ersten Blick dachte ich, eine Sammlung all der bekannten Zeitschriftenartikel zum Thema sich selbst toll, schön und gut finden. Aber es geht weiter. Es ist in sich logisch aufgebaut. Zunächst mal ein realistisches Bild von sich selbst gewinnen. Und auf dieser Basis Frieden schließen. Ein gutes Konzept.

Natürlich ersetzt dieses Büchlein nicht die Therapie bei schwerwiegenden Problemen. Aber es bietet mindestens einen sehr positiven Denkanstoß. Wenn man etwas Zeit investiert, auch deutlich mehr. Ich habe schnell gemerkt, dass ich mich mag. Klar gibt es Körperteile, die ich nicht so toll finde. Meine Schwangerschaftsstreifen finde ich auch nicht prickelig. Oder die Besenreißer an den Beinen. Die immer noch vorhandene Speckrolle. Aber so what? Und diese Einstellung bekam durch das Buch noch einen kleinen Schub in die richtige Richtung.

Weil mir das Konzept so gut gefallen hat, habe ich Kontakt zum Verlag aufgenommen und jetzt liegen hier drei Exemplare für euch. Also heißt es wie immer bei FabForties-Verlosungen: bitte ein Kommentar! Er ist nicht an Bedingungen geknüpft, aber ich würde mich freuen zu lesen, warum ihr das Buch gerne haben möchtet.

Teilnahmebedingungen:

  1. Wie nimmt man teil? Ganz einfach: hier einen Kommentar schreiben. Leser, die noch nie einen Kommentar abgegeben haben, können – wie immer – nicht teilnehmen. Die Teilnahme per Facebook oder Email ist nicht möglich. Man darf natürlich nur einmal teilnehmen. Außerdem ist eine Teilnahme nur für die möglich, die schon den 18.ten Geburtstag gefeiert haben.
  2. Die Verlosung endet am Donnerstag, 15.05.2015 um 20:00. 
  3. Ich werde dann die Gewinner ermitteln (Achtung! es besteht kein Rechtsanspruch auf irgendetwas – d.h. keine Gewähr und der Rechtsweg ist ausgeschlossen) und Gewinnmails verschicken. Bitte achtet darauf, dass ihr eure Mailadresse korrekt angebt und checkt euer Postfach. Wer bis 18.5.15 18:00 nicht geantwortet hat, bekommt dann leider nichts und ich verlose neu.
  4. Die Teilnahme ist nur mit deutscher Postadresse möglich. Ich verschicke diesmal selbst.
  5. Ich übernehme keine Haftung für den Transport. Es gibt keinen Ersatz bei Beschädigung auf dem Postweg.
  6. Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden.

Viel Spaß!

Ein dickes Dankeschön an den Trinity Verlag für die Bücher 🙂

15 Kommentare

  • Your body is a temple. Wir sollten das Allerbeste aus dem machen, was die Natur uns geschenkt hat. Soviel zur Theorie. Ich hadere noch viel zu oft mit mir und könnte gut den einen oder anderen Schubs gebrauchen.

    Ich wünsche uns allen einen schönen (Mutter)Tag.

    Liebe Grüße

  • Genau mein Thema. Ich bin ja stark übergewichtig! Das habe ich einer Krankheit zu verdanken. Ich habe mich selber fertig gemacht, mich gehasst und meinen kranken, dicken Körper abgelehnt. Als mein Sohn geboren wurde, hat das vieles zurecht gerückt und ich habe irgendwann mal angefangen nachzudenken. Als ich noch schlank war, mochte ich mich nämlich auch nicht. Ich fand mich schon immer fett und hässlich, habe mich nie wohl in meiner Haut gefühlt. Das seltsame daran ist aber, dass ich mich nicht fetter oder hässlicher fühlte als mit meiner ursprünglichen Größe 36-38. Ein seltsamer Widerspruch der mir aber klar gemacht hat, dass diese Ablehnung meiner selbst, nichts mit meinem Gewicht zu tun hat. Gründe sich abzulehnen, sich nicht zu mögen gibt es viele. Warum das so ist, kann ich nur vermuten. Ich habe aber beschlossen, das sich das ändern muss. Mich zu mögen, meine Vorzüge zu unterstreichen und mich nicht mehr fertig zu machen IST eine Entscheidung, die nichts mit den Gründen zu tun hat, die ich bisher gefunden habe mich selber ab zu lehnen. Ich würde mich über das Buch freuen, denn ich glaube es könnte mich auf meinem Weg zur Selbstliebe unterstützen.

  • Klingt seeehr interessant…..
    Ich, immer sehr schlank, habe nun, nach Ende der Wechseljahre, etwas mit dem Gewicht zu kaempfen….und auch etwas zugelegt. Nicht viel…..aber mich selber „stoert“ es,…….ich hadere damit, mich nun etwas weicher/ runder zu akzeptieren…..
    Das Buechlein wuerde mich sicherlich in meiner „Selbstliebe“/ „Selbstakzeptanz“ verstaerken…… 😉

  • Ich würde auch gerne so ein Buch gewinnen 🙂

    Wie viele Frauen, hadere auch ich, seit ich denken kann, mit meinem Körper rum. Ich weiß, dass ich mich eigentlich nicht beschweren kann (meist 40, in einigen Lebensphasen auch 38), tue es aber trotzdem. Bei anderen Frauen denke ich immer, was die denn wohl haben, die sehen doch super aus. Aber wir wissen ja alle, dass wir mit uns selbst immer strenger sind und viele Dinge an uns anders sehen als Außenstehende.

    In einer Phase, in der ich mal viel abgenommen hatte und sich die Umwelt schon gefragt hat, ob ich evtl eine Essstörung habe, habe ich mich im Spiegel gesehen und nicht erkannt, was diese Menschen meinen. Erst später auf dem ein oder anderen Foto habe ich gesehen, dass ich einfach schrecklich mager aussah und mir das auch gar nicht stand. Ach Mensch, es könnte ja so einfach sein….

    Das Buch würde ich also gerne lesen 🙂

  • Liebe Irit,
    Das Buch interessiert mich sehr. In der Theorie habe ich alles sehr gut drauf, auch mein Umfeld bewundert meine Stärke und meinen Umgang mit meinen „Schwachpunkten“. Im Innern hadere ich häufig trotzdem noch mit mir selbst und meinem dicken Äußeren, nicht zuletzt weil ich mittlerweile gesundheitliche Auswirkungen spüre und eine gesunde Balance zwischen Akzeptanz und trotzdem notwendiger Änderungen meines Gewichts und meiner Lebensweise finden möchte.
    Morris

  • Liebe Irit,
    ich glaube, besonders wenn frau die fabforties überschritten hat, ist es wichtig sich treu zu bleiben und auch bei Veränderungen zu mögen. Das ist manchmal ganz schön herausfordernd und von einer ganz anderen Qualität als in jungen Jahren. Heute heißt es: nicht so kritisch und noch mehr Gelassenheit an den Tag und in den Spiegelblick zu legen.Ich bin neugierig, was die Autorinnen dazu zu sagen haben.

  • Das hört sich sehr interessant und lesenswert an.
    Ich glaube, das ist echt ein reines Frauenproblem, den eigen Körper immer kritisch und meist unzufrieden zu betrachten.
    Mit welcher nonchalance bierbäuchige Männer ihren dicken Bauch vor sich herschieben und sich dabei auch noch schön fühlen, zeugt doch davon, dass sie sich ganz anders wahrnehmen und sich keine Gedanken darüber machen. Manchmal beneidenswert.

  • Gewinnen möchte ich nicht. Genau mit diesem kleinen Büchlein beschäftige ich mich nämlich schon seit ein paar Tagen (es gibt eine ganze Reihe zu verschiedenen Themen).
    Eigentlich war ich immer ganz friedfertig meinem Körper gegenüber. Aber in lertzter Zeit nervte mich meine Umwelt mit zum Teil selten dämlichen Kommentaren, also über alles, was in deren Augen wohl ein Problem sein sollte. Das hat mich unruhig gemacht und die finde wiederum ich doof. Also musste wieder Frieden her und daran arbeite ich gerade.
    Ach ja, zu Bäuchen: Warum sollte man sich damit nicht mehr schön finden? Ein einzelnes Körperteil kann doch wohl kaum über Schön und Nichtschön entscheiden.

  • Oh, das Buch würde mich aber auch interessieren!!! Weil das Thema auch mich berührt.

  • Das Buch würde mich sehr interessieren… ich hadere eigentlich schon mein ganzes Leben mit meinem Körper.
    Liebe Grüße
    Barbara

  • Das Buch finde ich interessant! Ich hadere seit Beginn der Wechseljahre und meiner starken Gewichtsabnahme( ungewollt) mit meinem Kötper, mag mich nicht mal ansehen .

  • Liebe Iris,
    ich möchte sehr gerne mit in Deinen Lostopf, auch wenn ich das Buch nicht brauche, denn ich habe es nicht so mit Ratgebern und ich habe mit meinem Körper schon längst Frieden geschlossen. Ich würde es für Christina Dingens gewinnen wollen, weil mich ihr Kommentar so sehr berührt. Ich habe sie als liebe und liebenswerte Frau kennengelernt und kann ihre Sorgen nicht verstehen, aver wenn das Buch ihr hilft, dann möchte ich ihr einfach helfen.
    Viele Grüße aus Berlin!
    Bärbel ☼

  • Ich gehöre zur der „Sorte“ Frauen, die von Natur aus eher schlank und immer alles essen kann ohne zuzunehmen! ( Sorry)
    Trotzdem stehe auch ich vor dem Spiegel und hadere mit dem was ich sehe obwohl ich eigentlich Genetisch u den Glückspilzen zähle. Auch das sehe ich-Warum kritisieren wir uns dann so viel anstatt nur das schöne zu sehen, wie die männliche Spezies? Trotz Bierbauch und schütterem Haar finden die sich suuuuuper…
    So langsam gehts auf die Wechseljahre zu und ich bin schon sehr gespannt was mein Spiegel zu mir sagt!
    Die Bücherserie vom TRINITY Verlag ist sehr schön, ich habe mir schon vor langer Zeit das kleine Übungsheft für mehr Gelassenheit gekauft, sehr zu empfehlen!
    PS. liebe Irit ich freue mich schon auf Deinen Bericht zu Vichy Besuch….

  • Ich hatte irgendwie verdrängt, dass ich gestern GEburtstagsparty für meine große Tochter (12!!!) hatte… aber jetzt

    Die Bücher gehen an:

    Barbara
    Andrea B.
    Alex

    Die Mails habe ich gerade verschickt!

Deine Meinung?