15 für 15 – Stand Ende Mai

Ihr erinnert Euch an meine „15 für 15“ (Link)? Wie versprochen halte ich euch auf dem Laufenden und ich würde mich freuen, wenn ihr auch etwas zu euren Wünschen für 2015 schreibt.

Gelesene Bücher (Ziel 52 in 2015):

  1. Donna Leon – Das Mädchen seiner Träume (Brunetti Nr. 17) – das ist mein Joker, falls ich nur 49 schaffe, den habe ich nämlich pünktlich am Silvesterabend ausgelesen
  2. Tom Hillenbrand – Teufelsfrucht (Xavier Kieffer 1): ganz wunderbar, ich werde mir noch Band 2, 3 und 4 kaufen. Ein toller Koch, süffig geschrieben, man möchte gleich zum Essen nach Luxemburg fahren. Und der erste Fall hat mir gut gefallen. Ich mag Krimis, die nicht so blutrünstig sind, sondern eher Lokalkolorit und „normale“ Leute.
  3. The Beauty Aisle Insider (Link): ein Quell des Wissens in Sachen Beauty (englisch). Es gibt übrigens auch einen Blog der Autoren, den ich auch prima finde (Link)
  4. Phillipe Georget – Dreimal schwarzer Kater. ein Südfrankreichkrimi, aber diesmal aus dem Roussillon. Diesmal ein Krimi mit einem eher ungewöhnlichen Hauptdarsteller, neben den Mordfällen kämpft er mit erwachsen werdenden Kindern und einigen Problemen mit seiner Frau. War nicht schlecht, aber nicht 100% mein Ding.
  5. John Scalzi – Agent der Sterne. Ich liebe John Scalzi. Das war das letzte Buch von ihm, das ich noch nicht gelesen hatte. Leider. Ich warte auf Futter. Hier der Link zum Review.
  6. Hans Rath – Man tut was man kann.
  7. Hans Rath – Da muss man durch. Band 3 folgt in Kürze. Das ist so richtig nette locker-flockige Wochenendlektüre, sozusagen das Pendant zu den allseits prosperierenden „Frauenromanen“. Kanne Ingwertee kochen, aufs Sofa kuscheln und Spaß haben.
  8. Ildiko von Kürthy „Schwerelos“ – wie alle Bücher von ihr die ideale Gute-Laune-Wochenendlektüre
  9. It‘ OK to have lead in your lipstick (Link) – das zweite Buch der Macher von The Beauty Brains und ich finde es ausgesprochen informativ. Wer gerne Reviews von Paula liest, sollte sich das auch unbedingt durchlesen.
  10. Henriette Hell: Achtung, ich Komme! (Link) – Review kommt, ich habe mich köstlich amüsiert
  11. Annegrit Arens: Die Maybachs (s. Review)
  12. Ellen Berg – Ich will es doch auch. Eine herrliche Lektüre für einen faulen Sommernachmittag auf dem Balkon oder im Garten.
  13. Rolf Dobelli – Die Kunst des klaren Denkes. 52 Denkfehler. Als Statistiker kennt man einige davon, aber ein paar hatten wirklich den Aha-Effekt. Easy going zu lesen und sehr informativ!
  14. Tom Hillenbrand – Rotes Gold. Xavier Kieffer zweiter Teil und fast noch besser als der erste. Unbedingte Empfehlung für alle, die gerne essen und Krimis mögen.
  15. Tom Hillenbrand – Letzte Ernte. Der dritte Teil, ich konnte einfach nicht widerstehen. Genauso gut wie Teil 1 und 2 und den vierten Band habe ich gleich mal bestellt.

Das macht dann noch 37 Bücher für 31 Wochen und es stehen noch zwei Urlaube an. Das wird was 🙂

Außerdem habe ich im Zuge der Wohnungsrenovierung alle Bücher umgeräumt und mir ein Regal fürs Schlafzimmer angeschafft. Da liegen jetzt die meisten meiner ungelesenen Bücher – sozusagen griffbereit. MIttlerweile ist es auch ordentlich bis obenhin gefüllt.

DSC_0637

Neu ausprobierte Rezepte (Ziel 36 in 2015): 

  1. Spaghetti Carbonara: lacht nicht, habe ich wirklich noch nie selbst gekocht, hat super geschmeckt, gibt es öfter
  2. Rinder-Curry in Kokosssauce mit grünen Bohnen (Link)
  3. Nudeln und Garnelen mit Erdnussbuttersauce (Link) – superlecker!
  4. Flammkuchen mit Brie und Preiselbeeren (Link) – einfach, schnell und lecker. Und im Zweifel gibt es alle Zutaten bei Aldi (Nord).
  5. Neues Sandwich (von einem Berliner Café-Besuch geklaut): Baguette mit gesalzener Butter, Manchego, roter Beete (ich habe zum ersten Mal in meinem Leben rote Beete gekauft!) und Merrettich. Köstlich.
  6. Auch in Berlin geklaut: Pizzarolle mit Blattspinat und Feta. Einfach frischen Pizzateig aufs Backblech legen, 2/3 davon mit Spinat (frisch oder aufgetaut) belegen und reichlich Feta drüberbröseln, zusammenrollen, in Scheiben schneiden und ganz normal wie Pizza im Ofen backen. Sehr schnell und sehr lecker.
  7. Noch eine Curry-Variante: mit Steakfleisch, Gemüseziweblen und rotem Thai-Curry. Ich fand es genial, die Kinder nicht ganz so
  8. Gnocchi-Broccoli-Auflauf mit Gorgonzola undPinienkernen: noch ein einfaches Rezept. Fertige Gocchi in eine Auflaufform, aufgetauten (oder frischen) Broccoli dazu, 3 Eier+300ml Milch mit Sal, Pfeffer, Muskatnuss verrühren und drüberkippen, eine Packung milder Gorgonzola (125 g) n Bröckchen obendrauf und dann noch eine kleine Tüte Pinienkerne. 40 Minuten bei 180 Grad Umluft. Köstlich.
  9. Indisches Huhn in Tomatencreme: ein Lecker-Rezept, leider noch nicht online
  10. Spargel mit selbstgemachtem Rucolapesto und gerösteten Pinienkernen – einfach schnell und extrem lecker!
  11. Rharbarber Crumble mit Pistazieneis – mein allererstes selbstgemachtes Crumble!

Es wird 🙂

Trainingseinheiten: 

Läuft. Nur der Klimmzug, ähem.

Steppen:

ich werde schneller 🙂 mittlerweile klappt tatsächlich die Schrittfolge wie in dem seinerzeit gezeigten Video in ansprechendem Tempo. Ich habe es nicht geschafft, ein Video zu machen, diese Wohnungsrenovierung und -einrichtung macht mich irgendwie fertig… und dann war da noch die Steuererklärung. Aber ich mache eins, versprochen. genau wie die drei anderen Videos, die ich seit zwei Monaten machen will…

Und ansonsten:

Ich habe einfach keine Zeit für Französisch, das ist gestrichen für dieses Jahr. Da sind andere Dinge einfach dringlicher. Wie Wohnung und Steuererklärung.

Die Sache mit den Geburtstagen läuft weiter, es macht Spaß!

Und der Rest kommt noch… vor allem ein Review Ende Juni. Ich werde mir nach einem halben Jahr die Liste anschauen und neu ausrichten. Da fehlte der Zeitfresser an sich, nämlich die Wohnung neu zu gestalten.

5 Kommentare

  • Toll! Wir sitzen hier und geniessen meinen ersten Strawberry/Rhubarb Crumble. Mein Mann schwärmt seit 28 jahren von den Strawberry/Rhubarb Pies die seine Oma immer backte. Da ich mit Rhabarbar (ugh-Rhubarb schreibt sich einfacher) nichts!! anfangen kann, habe ich immer ander Kuchen gebacken (Pie ist mir so umständlich, da habe ich auch lieber Tartes gemacht). Tja, neulich fand ich ein soooo einfaches Rezept das mein Mann heute meint der schmeckt vielleicht doch ein ticken besser wie Grandma’s Pie!!!

  • Rhabarbercrumble gibts zur Zeit mir fast wöchentlich. Zu anderen Zeiten eben mit anderem Obst. Ich hoffe, ihr kennt auch den Trick, die Butter im Topf zu schmelzen, dann hat frau ruckzuck die Streusel gemacht. So schmeckt jedenfalls der Rhabarber auch langjährigen Gegnern. Wer kein Eis hat, Sahne passt auch immer. Geheimtipp: ich mische unter das Mehl Anis bzw. Weihnachtsgewürz, und zur Abwechslung gibts manchmal auch gestiftelte Mandeln oder etwas gemahlene Nüsse… Guten Appetit!

  • Bei mir heißen die Crumble-Sachen einfach nach wie vor Streusel-Irgendwas.

    Die Geburtstags-Gratuliererei habe ich ja bei dir „geklaut“, Irit, und ich muss sagen, dass war eine gute Idee. Alle, alle freuen sich, dass ich an ihren Geburtstag denke und anrufe oder eine Karte in den Briefkasten stecke.

    Mit meinem ersten halben Jahr (ist ja so gut wie rum) bin ich nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr zufrieden und „bastle“ auch an der zweiten Hälfte. Für den Juni habe ich mir gerade aus der Stadt Mein Glücks Workout In 4 Wochen fitter, gesünder und zufriedener von Nina Winkler als zusätzliche Motivation mitgebracht.

Deine Meinung?