QMILK

Diesen Beitrag wollte ich schon vor Monaten schreiben, aber wie es dann immer so ist… aber nun: eine Creme mit Hauptbestandteil Milch. Und ein schönes Gesichtsöl. Das Ganze stammt von Anke Domaske. Den Namen kennt vielleicht die eine oder andere, bekannt wurde sie mit dem QMILK Biopolymer, welches im wesentlichen auf Milchproteinen basiert und aus dem eine Kunstfaser hergestellt wird. Und im Nachgang Stoffe, Folien… Die Idee zu einer Kosmetiklinie gab es schon früh.

Die Geschichte hier kommt mir sehr bekannt vor:

Der Startschuß fiel, als beim Aufbau der Milchfaserproduktion die hart zupackenden Arbeiter statt rauer und rissiger, auf einmal sehr gepflegte und weiche Hände hatten. Dafür wurden sie von ihren Ehefrauen geliebt, aber auch beneidet. Der häufige Kontakt mit dem neuen Material hatte sehr positiven Einfluss auf die Hautgesundheit

Ich war zunächst höchst erfreut, als ich eine Mail von QMILK bekam, musste dann aber leider mit Blick auf die INCIs der Creme feststellen, dass ich sie wegen eines Inhaltsstoffs (Myristyl Myristate) nicht benutzen kann – Pickelalarm. Und dann gab es eine interessante Sache: QMILK hat tatsächlich eigens für mich eine Variante ohne diesen Inhaltsstoff hergestellt und ich konnte testen. Mit im Päckchen war auch noch das QMILK Skin Oil, dazu weiter unten mehr.

QMilk Creme und Öl

Interessant bei den Produkten sind die Zusammensetzungen. Im Skin Oil ist Ghee (geklärte Butter) an erster Stelle der INCIs, Ghee wird in der ayurverdischen Kosmetik verwendet. Und die Milch anstelle von Wasser in der Creme fand ich auch sehr spannend. Die Natural Skincare (Creme) kostet 54 Euro (40 g) bzw. 29 Euro (15 g), das Skin Oil 60 Euro (23 ml), Bestelllink weiter unten.

Interessant beim Inhaltsstoff Milch ist der Anteil an Aminosäuren bzw. der Aminosäurekomplex. Der wirkt nämlich antioxidativ, d.h. gegen Freie Radikale. Ich habe nichts zur Empfindlichkeit gegenüber Sauerstoff oder Licht gefunden. Und abgesehen davon mag ich auch schöne Cremetöpfe.

Kommen wir zum Testbericht. Im Endergebnis ärgere ich mich über meine Unverträglichkeit, denn die Creme ist toll. Aber der Reihe nach. Die Rezeptur für mich fand ich von der Konsistenz her etwas schwierig. Ich teste viele Cremes und die Formulierungen sind heute sehr „elegant“ geworden, sie ziehen schnell ein und hinterlassen ein angenehmes Hautgefühl. Das war hier nur bedingt der Fall, ich fand es etwas zäh und wachsig (wohlgemerkt: wir sprechen nicht von der Originalcreme).

Genau entgegen gesetzt war die Wirkung, ich habe die Creme nachts eingesetzt und am Morgen war die Haut top. Keine trockenen Hautstellen oder Schüppchen, aber auch kein Fettfilm. Keine Rötungen, keine Pickel. Samtweiche Haut. Der Duft der Creme ist wunderbar, wie warme Milch mit einem Hauch von Karamell. Wenn die Konsistenz nicht gewesen wäre – eindeutig ein Nachkaufprodukt!

Dann habe ich noch eine Probe der Original Natural Skincare bekommen – zum Konsistenztest. Das war dann der Punkt, an dem ich mich über die Unverträglichkeit geärgert habe. Auch das Original ist eher fest, aber superangenehm auf der Haut, zieht schnell ein und keine Spur von dem „Wachsgefühl“ auf der Haut. Darf ich noch ein bisschen jammern? Ich würde so gerne diese Creme benutzen.

INCIs: Milk, Milk protein, Dodecyltetdradecanol, Lauric acid, Ricinus Communis Seed Oil, Lactic Acid , Sodium Lactate, Macadamia Integrifolia Seed Oil, Sorbitol, Myristil Myristate, Aceticum fruit, Natural essential oils, Myristic acid , Acetyl Mandelic Acid, Sodium L-(+) tartrate, Cetyl Alcohol, Tetradecyleicosanol, Citric Acid, Carboxymethyl cellulose sodium salt, P-Anisic acid, sodium bicarbonat, Sodium Propionate, Maris Sal, Sorbic Acid

Das Öl war für meine Haut leider viel zu viel, aber Hopi hat sich „geopfert“:

Das QMILK Skin Oil ist schon vor einiger Zeit in einem der Päckchen von Irit bei mir eingezogen und gehört zu den Produkten, die sich bei mir halten und behaupten können und das ist für so eine kleine „Randmarke“ wie QMilk bei meinen Beständen eine beachtliche Leistung.

Seit dem tragischen Ende meiner RéVive Creme (Link) benutze ich es täglich in Kombination mit einer Creme an Hals und Dekolleté. Wo es sehr schön pflegt und nährt. Kommt es an meine gepriesene RéVive ran? Nein aber das wäre in meinen Augen auch zu viel erwartet. Es hält nicht so lange durch wie sie und hat auch nicht diese optische Wirkung. Aber immerhin sorgt es dafür, dass ich entweder warte, bis ich RéVive in irgendeiner Aktion günstiger bekomme oder ich das QMilk Skin Oil aufgebraucht habe.

Als Irit mich gefragt hat, ob ich kurz was über das Öl schreiben würde, habe ich gerne zugesagt. Allerdings bin ich dann zu dem Schluss gekommen, dass ich ihm eigentlich nur Unrecht tun kann, wenn ich es gegen ein Produkt antreten lasse, das mich zu solchen Lobeshymnen veranlasst hat. Deswegen habe ich es dann auch im Gesicht getestet (wo es sonst aufgrund latenter Überfüllung in dieser Kategorie nicht gelandet wäre) und auch da gefällt es mir sehr gut. Mit der Einschränkung entweder am Abend oder an schminkfreien Tagen.

Ich würde es definitiv eher für die Kategorie trockene bis sehr trockene Haut empfehlen und bei mir zieht es nicht komplett ein (was ich allerdings gerne mag), daher abends oder an schminkfreien Tagen. Es plumpt sehr schön, eine gelungene Balance an Fett und Feuchtigkeit, ist sehr ergiebig und durch die sehr reichhaltige Ölkonsistenz eignet es sich auch prima für eine Gesichtsmassage. Drüber schön eine Maske zum „Versiegeln“ und fertig ist das genüssliche at home Facial. Bei mir geht Produktzuneigung auch immer über die Nase und auch da punktet es. Würde man mich fragen, ich hätte es als ganz leichten Heliotropduft beschrieben aber evtl. ist es auch das Pflaumenkernöl, das da dufttechnisch grüßen lässt.

INCIs: Ghee, Hippophae Rhamnoides (Seabuckthorn) Seed Oil, Rosa Canina, Argania Spinosa Kernel Oil, Carthamus Tinctorius (Safflower) Oil, Aloe Barbadensis Leaf Extract, Plum kernel oil, Cocos Nucifera, Rosa Damascena (Natural essential Oil)

QMILK Produkte bekommt man neben vielen Informationen direkt auf der Website (Link).

(Die Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

11 Kommentare

  • Ich habe mir vor ein paar Monaten eine Probe der QMilk schicken lassen, weil mich die Incis auch wirklich angesprochen haben, aber bei mir war die Creme ein echter Flop, nicht nur wegen der Konsistenz. Ich habe sehr trockene Haut auf den Wangen und die Creme hat es geschafft, die Haut innerhalb von zwei Tagen so stark auszutrocknen, dass ich einzelne schuppige Stellen hatte – das ist in den letzten zehn Jahren nicht mehr vorgekommen. Ich hätte deshalb darauf getippt, dass das eher etwas für ölige Mischhaut ist. Mit Milchsäure als Inhaltsstoff kommt meine Haut sonst gut klar. Kaum habe ich wieder meine normale Creme genommen, waren die schuppigen Stellen weg. Ich würde bei dem Preis deshalb empfehlen, erstmal eine Probe zu bestellen. Das Öl gab es vor ein paar Monaten noch gar nicht.

  • Andrea Kessler

    Benutze die Creme auch seit drei Monaten. Die INCIs haben mich sehr neugierig gemacht.Meine feuchtigkeitsarme Haut ist zur Wüstenhaut mutiert.Das Hautbild ist zwar klarer geworden aber auch matter und ein unangenehmes Spannungsgefühl.
    Habe jetzt auch die modifizierte Creme als Probe benutzt.Aber auch damit keine Verbesserung. Leider kein Nachkaufprodukt.

  • Na, das ist ja ein Ding. Ich habe allerdings auch keine trockene Haut. Hm, vielleicht doch eher etwas für normale und Mischhaut?

  • den Geruch (hatte gleich nach der Höhle der Löwen eine Probe bestellt) fand ich furchtbar. Im Gesicht bekam ich Unreinheiten davon und sogar auf den Händen war mit die Konstistenz zu fest. *fail*

  • ist schon komisch wie die erfahrungen auseinander gehen können…
    da ich eine trockene haut habe, lasse ich lieber die finger davon.
    aber wie kamen die arbeiter zu den weichen händen ;-)?

  • die haben für dich extra eine creme gerührt, ohne diesen inhaltsstoff ???
    – also das finde ich ja sehr respektvoll und gibt sofort dicke pluspunkte im umgang mit bloggern 🙂
    lg

  • Liebe QMILK -Anwenderinnen,

    wir möchten uns für Ihr Interesse und das Testen der QMILK-Creme bedanken. Ihre Hinweise setzen wir konsequent um. Das Ergebnis der bisherigen Anwendungen ist die wirkliche Verbesserung des Hautbildes auch für die sensible Problemhaut. Bei der Anwendung von QMILK kann es bei besonderer Haut auch durchaus ausreichend sein, nach der Regeneration des Hautschutzes durch die Creme – die Hautpflege mit einem Gesichtsöl zu ergänzen. Damit hat man die Kombination von Regeneration und die einfache Nährung der Haut in einem System. Die Umstellung auf eine Naturkosmetik kann einige Wochen dauern.

    Die QMILK- Creme ist innovativ und auch in ihrer Anwendung besonders.
    Wir- vom QMILK- Team haben verstanden, dass wir über die Anwendungsmöglichkeiten noch viel mehr berichten müssen. Das würde ich auch gern mit Ihnen tun.
    Fordern Sie uns. Auch mit neuen Proben, z.B. das Gesichtsöl und es sind weitere Produkte mit interessanten und INCI’s geplant.

  • Ich hatte auch eine Probe der Creme. Eigentlich fand ich sie richtig gut. Nur konnte ich den Duft so gar nicht leiden. Wie wäre es mit einer unbedufteten Variante? QMilk, ihr lest doch hier mit… 😉

  • Das nenne ich doch mal Service! Qmilk hat mich angeschrieben und bietet denjenigen, die gerne eine weniger beduftete Variante testen möchten, genau diese an.

    Bitte an info@qmilk-cosmetics.com schreiben 🙂

  • Huhu, ich hatte die Creme in einer Beautybox und mir ging es leider wie Dinah. Normalerweise benutze ich die Gesichtscremes in Boxen nie, da diese immer parfümiert sind oder Mineralöle oder Silikone enthalten. Deshalb hatte ich mich über die innovative Qmilk total gefreut. Das war die erste Creme aus diversen Beautyboxen, die ich überhaupt an meine Haut gelassen habe.

    Leider hab ich sie überhaupt nicht vertragen, ich musste sie nach 3 Tagen absetzen. Meine Haut hat gebrannt und ich hatte auf den Wangen rote trockene Stellen. Ich bin sogar drauf angesprochen worden. Es hat dann nochmal 3 Tage gedauert, bis meine – zugegebenermaßen hypersensible und stark feuchtigkeitsarme – Haut wieder im Lot war dank Feuchtigkeitsmasken und meiner üblichen Creme.

    Echt schade. Ich werde die angebrochene Packung jetzt für die Hände aufbrauchen. Vielleicht bekomme ich ja auch Samtpfötchen. 🙂

  • naja, das kann halt immer mal passieren.

    Aber als Handcreme ist sie toll 🙂

Deine Meinung?