Melvita Gesichtsöl Argan+

Die zweite Winterhälfte fordert Leute mit trockener Haut extrem. Auch ich habe dieses Jahr seit Januar wieder den reinen Zickenterror erlebt. Heizungsluft + Sonne und Schnee beim Skifahren = Juckreiz, schuppige Stellen, Entzündungen. Säurepeelings, wie sie oft im Winter empfohlen werden, kann ich leider komplett vergessen. Das geht bei mir nur vor dem Jahresende. Jetzt heißt es: Hautbarriere stärken, beruhigend einwirken und auf den Frühling warten.

Reinen Ölen für das Gesicht stehe ich im Winter ein wenig skeptisch gegenüber. Hier kommt es ganz sehr auf die Anwendung an und wie aufnahmewillig die Haut gerade ist. Im Normalfall vertragen die meisten Menschen eher Emulsionen, da diese wesentlich besser einziehen. Mit ein paar Tricks, kann man aber mit Ölen sehr schöne Effekte erzielen. Wenn in Pflegeöle ein paar Emulgatoren eingebaut werden (sog. Fettalkohole), dann verbessert das die Aufnahme durch die Haut auf jeden Fall.

Melvita Gesichtspflegeöl Argan+ So auch hier mit dem wunderbaren Argan-Gesichtspflegeöl+ von Melvita. Es ist derzeit meine Winter-Wunderwaffe und zwar in Kombination mit dem Melvita Hamamelisblütenwasser und der ebenfalls sehr empfehlenswerten BarrioPro Lotion von Dermasence (bereits nachgekauft). Es enthält neben Arganöl auch eine Aminosäure, die straffend wirkt. Verpackt ist es in einem Glasfläschchen mit Pipette.

Was ist genau drin?

Octyldodecanol – Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil – Argania Spinosa Kernel Oil* – Coco-Caprylate/Caprate – Caprylic/Capric Triglyceride – Dipalmitoyl Hydroxyproline – Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil Unsaponifiables* – Palmitic Acid – Aqua/Water – Tocopherol – Parfum/Fragrance – Linalool** – Geraniol** – Limonene** – Benzyl Salicylate* – Cinnamyl Alcohol**

* Ingredients from Organic Farming  ** Natural components of fragrance, Ingredient coming from Fair Trade (Marocco)

Kurzer Exkurs zum Arganöl: Ich bin nicht übertrieben öko, finde aber natürlich den bewussten Umgang mit Ressourcen sinnvoll und gut. Da Arganöl in den letzte Jahren fast inflationär in Kosmetikprodukten verwendet wird, gibt es inzwischen große Qualitätsunterschiede, da die Menge leider häufig aus minderwertigen Industrieölen (Pressung aus Arganmandeln in Fabriken, unter Erhitzung) gewonnen wird. Da aber in Marokko traditionell die Frauen die Früchte des Arganbaums von Hand kalt pressen, ist es enorm wichtig, darauf zu achten, dass es sich um Fair Trade und Bio-Qualität handelt. So werden die Frauen unterstützt, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und die Qualität ist außerdem wesentlich besser. Melvita erhält das Arganöl von einer marokkanischen Frauenkooperative. Es ist sowohl fair trade als auch Bio – eine tolle Sache!

Aber zurück zu Anwendung und Wirkung meines Winter-Triples. Als ich im Januar merkte, dass ich morgens mal wieder mit extrem trockener Haut und Rötungen an Wangen, Kinn und Nase aufwachte, kam Melvita Argan+ als mein neues Testobjekt zum Einsatz. Ich mische 3-4 Tropfen in der Hand mit dem Melvita Hamamelisblütenwasser und trage es auf die gereinigte Haut auf (morgens und abends). Darüber kommt als Creme die BarrioPro von Dermasence. Die gesamte Mischung ist extrem gut verträglich und hilft, meine sensible, trockene Haut auszubalancieren.

Das merke ich mir für Anfang nächstes Jahr jedenfalls wieder vor. Die Anti Aging Wirkung des Melvita Argan+ ist sicher auch sehr schön, aber darauf habe ich derzeit nicht das Hauptaugenmerk. Ich bin im Januar/Februar einfach froh, wenn ich nicht aussehe wie eine Tomate und mich nicht schuppe wie ein Gürteltier. Wer also aus diesem Grund auch gern ein Öl zur Tagespflege mischt, dem sei das zart duftende Argan+ von Melvita ans Herz gelegt.

Ich spreche gern eine Kaufempfehlung für alle Sensibelchen mit trockener Haut aus.

Der Preis von 29,50 Euro für 30 ml ist sehr angemessen, wenn man bedenkt, wie gutes Arganöl gewonnen wird. Zudem ist es mit jeweils 3-4 Tropfen morgens und abends sehr sparsam im Verbrauch. Gibt es hier*.

(Quelle Bildmaterial: Melvita, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

*Affiliate Link

20 Kommentare

  • Christiane

    Danke für den Bericht. Schade nur, dass selbst bei Produkten für sensible Haut ätherische Öle beigemengt werden. Wenn ich die Inhaltsstoffe so lese, kann ich einen Test wohl leider vergessen. :-(

    • Ich weiß, das muss eigentlich nicht sein. Hier vertrage ich sie gut, bei dem Kiehl’s Midnight Recovery z. B. gar nicht.

  • Das habe ich gerade auf der Melvita’s Homepage auch festgestellt. Echt schade.

  • Ein stolzer Preis fuer viel Sonnenblumenoel (2. und 7. Stelle) :-(.

    Von dieser Serie habe ich (neben dem Duschgel noch) die body oil in cream der zwar top gepflegt hat (trockene Haut), ich aber den Geruch nicht ertragen kann.

    • Ich versuche mir auch meinen Reim auf die Wirksam-/Verträglichkeit anhand der INCIs zu machen und dachte: ok, Basis ist Sonnenblumenöl statt Arganöl. Aber die Pflege passt. Ich könnte natürlich mal den Gegentest mit kalt gepresstem Sonnenblumenöl aus dem Küchenregal antreten :) Für den Körper nehme ich im Sommer auch sehr gern mal Oliven- oder Mandelöl.

  • Danke für den Tipp! Habe den gleichen Hauttyp und benutze schon länger zusätzlich zu meiner Pflege ein Gesichtsöl, derzeit das Superskin Concentrate von Liz Earle. Wenn mein Fläschchen leer ist, kommt das AD Nourishing Night Treatment dran, auch ein Öl. Was danach kommt, weiß ich noch nicht, evtl. ja das Arganöl von Melvita.:-) Im Moment gibt es ja Gesichtsöle ohne Ende…

  • stimmt, sogar von Paula, gibt’s ab 9€ als 2-Wochen-Größe…für alle denen bei der Namensnennung nicht gleich übel wird;-)

  • Warum? Es gibt doch wirklich bei jeder Marke Rosinen, die man sich eben herauspicken muss. Na o.k., man muss sie erst mal finden, aber dann? Bisher kenne ich von Paula noch nichts, aber mich reizt da so einiges.

  • @nice

    Also besagte Koerperflege fand ich von der Pflege wirklich gut, aber da hat es mich auch geaergert (habe zu spaet gesehen), dass etwas gross mit Arganoel angepriesen wird, obwohl den groesseren Anteil der guenstige Sonnenblumenoel ausmacht.

    Falls Du in grenznaehe zu FR wohnst, in den Parashops oder in der Kosmetikabteilung grosser Hypermarches bekommt man kosmetisches Arganoel zu oekonomischen Preisen.

    • Danke Dir, das merke ich mir. Bin ab und zu in Basel und fahre dann gern nach Frankreich. Dort könnte ich eh Stunden in Drogerien und den Kosmetikabteilungen der Supermarches zubringen..

  • ich bin gerade etwas neidisch. Außer auf Armen und Beinen kann ich einfach kein Öl benutzen, im Gesicht funktioniert das überhaupt nicht mehr. Die Wechseljahre schlagen allmählich zu, aber es wird nur in Maßen trockener (endlich keine Glänzenase mehr), aber dafür sehr sehr feuchtigkeitsarn. Hyaluronsäure in allen Varianten ist derzeit mein bester Freund und am liebsten drei Schichten übereinander…

    • In Kombi mit einem Hyaluron-Gesichtswasser – ich nehme z.B. immer wieder gern Dr. Baumann und habe mir dieses gehypte japanische von Rotho Hadalabo (über eBay) bestellt – ist Öl am besten feuchtigkeitsspendend. Ohne Emulation kann es bei mir auch so komisch aufliegen und sogar austrocknend wirken. Das Melvita Argan+ enthält ja bereits Fettalkohole, so dass es besser als ein reines Öl einzieht.

  • Nice, kannst du mir das Hadalabo evtl. verlinken? Danke!

  • Vielen Dank Irit! :)
    Habt ihr das Original?

    • ich benutze derzeit die leichte Variante, aber die normale ist auf dem Weg zu mir

      das ist übrigens das Erfolgsprodukt von denen, alle 4 Sekunden wird eine Flasche verkauft

  • Ok, danke ihr beiden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.