Haarsachen im Januar 4

Kommen wir noch mal zum Thema Volumen…

Ich bin mir nicht mehr sicher, was ich mir bei dem Photo genau gedacht habe, die zwei passen so gar nicht zusammen – außer farblich. Links sehr ihr einen meiner Klassiker, Kerastase Initialiste. Ich habe es vor fast anderthalb Jahren vorgestellt (Link) und benutze es immer noch zwei- bis dreimal pro Woche. Irgendwann in dieser Zeit habe ich angefangen, meine Haare zu mögen. Sie sind insgesamt einfach mehr und volumiger und selbst luftgetrocknet und ohne Stylingprodukte hängen sie nicht mehr so schlimm wie früher. Ich werde es weiter benutzen. Den Schaumfestiger aus dem Link benutze ich übrigens auch immer noch, allerdings hat er wie geschrieben ernsthafte Konkurrenz bekommen.

Kerastase Initialiste L'Anza Keratin Healing Oil Lustrous Finishing Spray

Rechts sieht man das Haarspray aus der L’Anza Keratin Healing Oil Serie. Haarspray benutze ich eher selten, bei offenen Haaren kann ich den Sinn nicht so recht erkennen und meistens trage ich meine Haare halt so. Aber wenn ich sie zusammen stecke, leistet es genau was es soll. Es hält, es klebt nicht und die Haare sehen nicht „eingesprüht“ aus. Keine kleinen Stehhaare, alles bleibt am Platz und auch hier: ein schöner Glanz. Übrigens lässt es sich auch prima ausbürsten. Aber wie ich schon sagte… ich glaube, an der kleinen Flasche habe ich ein Jahr etwas…

L'Oreal Professionnel Serioxyl Serum Thicker HAir John Frieda 7 Tages Volumen

Bei dem Initialiste geht es um das Haarwachstum, hier sind zwei Produkte für den Soforteffekt.

L’Oreal Professionnel hat im letzten Jahr die Serioxyl-Serie auf den Markt gebracht. Sie ist für Frauen mit dünner werdendem Haar gedacht und umfasst jeweils ein Pflegeset für normales oder coloriertes Haar und zwei Seren für den Haaransatz und für die Haare selbst. Im Pflegeset sind jeweils Shampoo, Conditioner und Mousse für den Haaransatz.

Serum Nr. 1 namens „Denser Hair“ (90 ml kosten 49 Euro) wird täglich in die Kopfhaut massiert. Info hierzu:

Das Serum beinhaltet eine hohe Konzentration bester patentierter Aktivatoren des La Recherche Avancée. Stemoxydine weckt die ruhenden Follikel, um Haar zu produzieren. Neohesperidin schützt die Haarwurzel gegen oxidativen Stress. Nach nur drei Monaten konnte somit eine deutliche Verbesserung der Haardichte in klinischen Studien nachgewiesen werden.

Serum Nr. 2 namens „Thicker Hair“ (90 ml kosten 49 Euro) wird nach der Wäsche ins feuchte Haar gegeben:

SERIOXYL Thicker Hair ist ein Serum gegen dünner werdendes Haar, welches dank seiner hohen Konzentration an Intra-Cyclane die Haarfaser „verdickt“. Das Serum beinhaltet zudem den patentierten Aufbauwirkstoff Incell und Aminosäuren, welche die Haarfaser zum einen stärken und zum anderen helfen, die Haarstruktur widerstandsfähiger zu machen. Glycerin sorgt für Geschmeidigkeit und verfeinert die Oberfläche der Haarfaser und die enthaltene Milchsäure hilft den zellulären Zusammenhalt zu unterstützen. Für einen sofort sichtbaren, volleren Effekt – bis zu 10 Haarwäschen! SERIOXYL Thicker Hair einfach im feuchten Haar in die Längen und Spitzen einarbeiten und nicht ausspülen.

Wie man an der halbleeren Flasche auf dem Photo schon erkennen kann: das Produkt überzeugt und zwar auf ganzer Linie. Der Preis ist üppig, aber es gilt zu bedenken: man braucht nicht viel und ich benutze es nur einmal pro Woche. Die Flasche oben ist übrigens schon seit September bei mir. Natürlich habe ich ausprobiert, doch einfach mal etwas mehr zu nehmen. Hat nicht gut funktioniert, die Haare waren so merkwürdig klebrig-gummiartig, ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll.

Also: zwei Pumpstöße zwischen den Handflächen verteilen und dann in die feuchten Haare geben und das Volumen ist gesichert. Das ist übrigens derselbe Inhaltsstoff, den ich schon bei dem Dual Styler so toll fand, was auch bedeutet: niemals Dual Styler und das Serum verwenden, das gibt auch diesen Gummihaareffekt.

Ich denke, im Endeffekt muss man da das Produkt für sich heraussuchen, mit dem man am besten klar kommt. Meine Lieblings-Volumen-Kombi derzeit aber eindeutig: Serum + Schaumfestiger.

Ganz ähnlich funktioniert wohl (wenn ich das mit den high-sophisticated Molekülen richtig verstanden habe, Chemie war keins meiner Glanzfächer in der Schule) das neue 7-Tages-Volumen von John Frieda (ungefähr 10 Euro im DM). Man benutzt es allerdings nach der Haarwäsche unter der Dusche und spült es nach ein wenig Einwirkzeit wieder aus.

Im Vergleich zu Serioxyl-Serum sieht es wie folgt aus:

  • Preislich tun die sich nichts, da man von Frieda eine deutlich größere Menge braucht, ca. 4-5 Pumpstöße. Ich würde im Mengenvergleich sogar sagen, dass man mit Serioxyl besser wegkommt.
  • Die Anwendung ist Geschmackssache, die einen mögen lieber was zum Ausspülen, die anderen zum Drinlassen. Bei mir ist das gemischt, ich benutze beide gerne.
  • Von der Wirkung her finde ich das Serioxyl einen Zacken besser. Ich verteile eine kleine Menge zwischen den Händen und gebe eher mehr in die Spitzen und den Rest in die Ansätze. Vermutlich ist der Unterschied eher gefühlt…
  • Außerdem habe ich mich über den Pumpspender bei Frieda geärgert, der ließ sich nicht mehr auf und zu drehen.

Insgesamt werde ich John Frieda eher nicht nachkaufen. Serioxyl ist ein Nachkaufkandidat, aber vermutlich reicht die Flasche noch ein halbes Jahr und mal sehen, was es bis dahin an tollen Volumenprodukten gibt. Ich habe den Eindruck, dass da augenblicklich eine Menge geforscht und erfunden wird. Apropos: ich hätte gerne noch ein Serum, das aus meinen glatten Haaren bei Auftrag tolle Locken zaubert…

(Die Produkte wurden teils zur Verfügung gestellt und teils selbst gekauft)

Deine Meinung?