Wir haben Raketen geangelt, da war es um mich geschehen, oder

wie findet ihr den Titel dieses Buches von Karen Köhler? Ich war hin und weg. Geschichten lese ich ohnehin im Alltag sehr gerne. Da muss ich nämlich nicht so konzentriert dranbleiben, sondern kann das Buch stückchenweise lesen.

Die Autorin ist 1974 geboren und hat, soweit bekannt, eine einigermaßen originelle Biographie: Sie wollte Kosmonautin werden, hat Fallschirmspringen gelernt und ist schließlich Schauspielerin und (vielversprechende) Schriftstellerin geworden.

In ihren Geschichten zerbrechen Lebensentwürfe und die dazugehörigen Menschen fast auch. Sie erzählt von schweren Erkrankungen, lebensgefährlichen Situationen, Verlusten und der Schockreaktion darauf, Wünschen, Träumen und Lösungen. Also aus prallen Leben geschöpft. Wunderbar lakonisch und in einer mich sehr ansprechenden direkten, fast schon brutalen Sprache. Ich fühlte mich an Munro erinnert und auch an Auster, aber es gibt hier doch einen eigenen Rhythmus, eine besondere Farbe – ich bilde mir ein, Texte dieser Autorin in der Zukunft erkennen zu können.

Mich haben diese Geschichten begeistert, das Cover ist zu allem Überfluss ansprechend gestaltet. Kaufen, Mädels, für euch sowieso, aber auch als Weihnachtsgeschenk für Freundinnen, Mütter und Schwestern. Karen Köhler hat es verdient.

2 Kommentare

  • Liebe Janne, Karen Köhler kenne ich noch nicht, aber ich habe den Eindruck, dass unser Geschmack in Sachen Literatur ziemlich ähnlich ist. Der Titel wird also bestellt und ich lasse mich überraschen.

    • Uiuiuiuiui 🙂 da habe ich mit Buch und Hörbuch doch gleich schon zwei sehr schöne Weihnachtsgeschenke!!

Deine Meinung?