Melvita L’Argan Bio Körperpflege

Melvita Argan Bio Körpercreme

So gerne ich mir mein Gesicht, Hals und Decolleté eincreme – so ungern creme ich mich weiter abwärts ein. Das war auch ein Punkt in meinem Glücksprojekt, ich nehme jetzt zumindest regelmäßig die BHA-Bodylotion von Paula auf Armen, Beinen und Po (und die Haut sieht tatsächlich besser aus, das hilft tatsächlich gegen Keratosis Pilaris, die Reibeisenhaut). Ansonsten ist meine Körperhaut im Sommer eben normal und kommt – gutes Duschgel vorausgesetzt – eigentlich ohne alles aus. Nun naht der Winter und da bringt Melvita genau zum richtigen Zeitpunkt drei schöne neue Körperpflegeprodukte mit Arganöl heraus – ich habe eifrig getestet.

Melvita ist eine Tochterfirma von L’Occitane und teilt deren soziales Engagement, kommt noch der Bio-Naturkosmetikaspekt hinzu. Ich zitiere:

Ernte unter fairen Bedingungen:

  • Die Arganmandeln von Melvita werden auf den Melvita zugeteilten Parzellen in der Region von Essaouira geerntet, mitten im Naturschutzgebiet. Sie liegen fernab von Ortschaften und Ziegenherden, die die Arganmandeln fressen, bevor sie geerntet werden können.
  • Öl mit dem Label „Fair, Solidarisch, Verantwortungsvoll“ (ESR*) von Ecocert: Melvita schließt 3-Jahres-Verträge mit seinem lokalen Partner in Marokko ab, welcher etwa 190 Frauen beschäftigt. Melvita bestimmt einen fairen Preis (beurteilt von Ecocert) und finanziert 50 % der Bestellungen vor. Melvita gibt außerdem technische Unterstützung und hilft den Vertragspartnerinnen, soziale Projekte zu verwirklichen.

Kontrollierte Qualität: Von der Herkunftsregion bis zur Abfüllung werden die natürlichen pflanzlichen Öle etwa zehn Tests unterzogen, um die Ansprüche von Melvita und eine einwandfreie Qualität zu gewährleisten:

  • Organoleptische Tests (optischer Eindruck, Texturen, Geruch, etc.)
  • Physikalische-chemische Tests (Profilanalyse des Öls, seiner Reinheit, seiner Eigenschaften)
  • Tests auf Verunreinigungen (Nachweis des Nichtvorhandenseins von Schwermetallen und Pestiziden)

Das Melvita Arganöl ist das Öl aus der ersten mechanischen Pressung der Arganmandeln (Argania spinosa). Es ist 100 % natürlich (ohne chemische Lösungsmittel, ohne künstliche Duftstoffe oder Farbstoffe). Es ist außergewöhnlich reich an Omega- 9-Fettsäuren (Verbesserung des Zellzusammenhalts), Omega-6-Fettsäuren (Aufrechterhaltung der Feuchtigkeitsversorgung der Haut) und Sterolen (sorgen für intakte Zellmembranen) und verfügt deshalb über überdurchschnittliche regenerierende und schützende Eigenschaften. Kosmetogenomiktests zeigen: Arganöl fördert die Bildung von Lipiden des Hydrolipidfilms, die Bildung von Proteinen für die Zellverbindungen und regt die Abwehrmechanismen der Haut an. Die Haut ist widerstandsfähiger, geschützt und bleibt perfekt mit Feuchtigkeit versorgt. Arganöl begünstigt die Neubildung von Keratinozyten und Fibroblasten und die Bildung von Proteinen, die die Extrazellularmatrix der Haut stärken. Die Hautstruktur wird wieder aufgebaut; die Haut wird fester und praller.

Ich hätte da gerne noch eine Gesichtspflegeserie dazu…

Aber kommen wir mal zu den Produkten.

Melvita Argan Bio Duschöl und Handcreme

Das Duschgel auf dem Photo links ist sulfatfreie mit Schaumbildnern aus Arganöl und pflanzlichem Glycerin. Bewahrt den Hydro-Lipid-Film der Haut und versorgt sie optimal mit Feuchtigkeit (250ml kosten knapp 13 Euro).

Die Handcreme enthält neben Arganöl auch Karitébutter, Sonnenblumenöl und Bienenwachs. Erstaunlicherweise ist sie nicht sehr dick in der Knsistenz, zieht schnell ein, duftet zart (nach Arganöl – muss man mögen). Der besondere Dreh: es ist Kieselerde enthalten, die Hände fühlen sich sofort samtig weich an (75ml kosten knapp 12 Euro).

Mein Highlight ist aber die Körpercreme. Melvita spricht hier von einer Öl-in-Creme-Textur, d.h. die Arganöltropfen sind in der Creme gebunden und erst beim Auftragen werden sie „freigegeben“. Der erste Test zeigte: die Creme sieht nicht spektakulär aus und ist auch nicht so dick, wie man es von sehr reichhaltigen Cremes kennt. Aber verreibt man ein wenig auf der Haut, merkt man, dass dies ein Produkt für trockene und feuchtigkeitsarme Haut ist. Außerdem erwähnenswert: die hohe Konzentration an Fettsäuren (nahezu 25% der Formulierung), Wirkung s. oben. Der topf mit 175 ml Inhalt kostet knapp 17 Euro.

Die Handcreme trage ich derzeit in meiner Handtasche herum – ich habe mich noch nicht entschieden, ob sie meinen Dauerliebling (L’Occitane Karité) ablöst, mal sehen,wie es im Winter weitergeht.

Die Körpercreme wartet in meiner Badschublade auf kalte Tage und trockene Heizungsluft, um trockenen Schienbeine in samtweiche Haut zu verwandeln – oberhalb 5 Grad ist das nichts für mich. Aber ein Tipp für die Trockenhäuter unter uns!

Und nun muss ich mir noch das Duschgel besorgen, ich liebe schöne Duschgels und das hört sich toll an.

(Quelle Bildmaterial: Melvita, die Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

Deine Meinung?