Was wurde eigentlich aus Kerastases Initialiste und der volumifique-Serie?

Irit hat die Serie hier vorgestellt, den Initialiste, den wir auch schon zu Weihnachten verlost haben, hier. Ich bin ja ein Lemming, wenn irgendwo Volumen oder gar neue Haare steht, und habe natürlich sofort getestet und literweise gekauft.

Ich mochte den Initialiste, und es stimmt, dass nach wochenlangem Gebrauch dann kleine Haare nachwachsen, aber das tun sie bei mir auch, wenn ich ihn nicht benutze. UND ich habe superkurze Haare, Pixie, die sowieso dauernd geschnitten werden müssen, insofern ist die Anzahl der Haare oder deren Länge nicht mein Problem. Nachdem ich ihn ein Jahr benutzt hatte, konnte ich gegenüber dem früheren Zustand objektiv keinen Unterschied feststellen und habe daher den doch recht kostspieligen Gebraucht wieder eingestellt.

Volumifique war toll, fand ich, das Haar wurde „widerspenstiger“, was für meinen Pixie gut aussieht, ich föne die Haare trocken und bändige sie dann mit Gel oder Wachs oder irgendetwas anderem. Ich hatte mir ja wie gesagt sogar die Salonflasche gekauft und war sehr zufrieden (ich mag es, Shampoo aus Spendern zu nehmen, das gibt mir so ein luxuriöses Gefühl von Überfluss). Nur kam dann Irit und besprach hinterhältigerweise die Serie densifique, die auch Volumen versprach! Was  sollte ich tun? Ich musste sie testen. Und was soll ich sagen? Das Shampoo ist noch besser. Die Haare werden geradezu eigenwillig, stehen zu Berge und lassen sich kaum bändigen, was ich ja wie gesagt gut finde. Im Übrigen hat es die ganzen üblichen angenehmen Eigenschaften von Kerastase-Shampoos, es ist nämlich sparsam, riecht gut und ist insgesamt gut zu haben. Ja, ich habe volumifique treulos, wie ich bin, an meine kleine Tochter weitergegeben „Guck mal, ein ganz teures Shampoo für dich!“, und mir die Friseurflasche densifique bestellt.

Mal sehen, mit was Kerastase und Irit nächstes Mal um die Ecke kommen…

7 Kommentare

  • ich habe von der serie densifique sowohl shampoo als auch schaum bzw. maske und ich liebe die alle. ich habe selber ziemlich dickes schweres haar, was leider durch die schwere manchmal platt auf dem kopf liegt. deswegen sind diese „störische“ eigenschaften von der serie für mich auch ein guter nebeneffekt.
    die begeisterung von Irit für das teure shampoo von philip b. konnte ich leider nicht teilen. war nix für mich…

    • Densifique mag ich auch.

      Aber das Philip B. Shampoo ist schon etwas ganz besonderes… aber wie bei allen Shampoos und Mascaras: reine Geschmackssache!

  • Ich nutze beides von kerastase, wobei ch von dem Volumenschampoo mit der Zeit einen Juckreiz und Schuppen bekommen habe. Und dann habe ich mir bei Beck die Philip B. Schampoos in Miniformat bestellt, u.a. Auch das hier empfohlene und peppermint Avocado , und beide sind toll.
    Das Volumenschampoo nehme ich im Wechsel mit anderen, dann entfällt der Juckreiz.

  • irgendwann nehme ich doch mal Prozente… 😉

    wobei ich sagen muss: Philip B., Kerastase und Shu Uemura sind toll, aber Loreal Professionnel holt deutlich auf, Redken durchaus auch

  • Hallo,
    ich habe mir die densifique Sachen sich gekauft nachdem volumimifique und bain force atchitecte schlimme kopfhautprobleme verursacht haben.
    leider hat das bain densifique genau die gleiche Wirkung : total gereizte und wirklich sehr schnell fettende Kopfhaut 🙁
    Habe nun diesen Monat sicher 250 Euro für die ganzen Produkte ausgegeben und muss sagen :
    -der Duft ist fantastisch
    -bain force architecte macht feines Haar super volumig und griffig
    -leider muß ich jeden Tag davon Haare waschen, da nach 4 bis 5 Stunden alles stark fettet. Da ist die pflegende Wirkung dann auch hin
    -das Lift vertige Gel und das forme fatal sind toll um griff zu bekommen
    – das initialiste löst auch ein Kopfhaut disaster aus 🙁

    Insgesamt muß ich sagen, dass seit ich damals redken extreme probiert habe meine kopfhautprobleme anfingen. Vorher hatte ich quer Beet alles aus der Drogerie gekauft. In den teuren Shampoos ist auch viel reizendes und viel Mist drin. War dann ca 2 Jahre auf der suche nach dem richtigen Shampoo, das hat mich enorm am Geld gekostet und natürlich auch nerven. Einzig das Wella Elements konnte ich vertragen, das riecht auch gut, ist aber ohne Sulfat, parabene und Silikon.
    Getestet habe ich auch Kevin Murphy Produkte die bei mir allesamt durchgefallen sind weiblich davon so viele Pickel entlang der kompletten Wirbelsäule bekommen habe.

    Seit ich seit ca 3 Tagen wieder Shampoo ohne aggressive Sulfate muss ich jedpch woedrt jeden tag waschen. Der Duft von naturkosmetik ist allerdings richtig baaaaah.
    das ganze macht mich irre. Es juckt, das Gefühl irgendwas auf der Kopfhaut kleben zu haben ist immer da und die zeit zum jeden morgen waschen habe ich auch nicht.

    Gibt es vielleicht irgendwelche Tipps?

    Eure Seite gefällt mir übrigens super, endlich mal normale Frauen und keine 08/15 h&m Modell-Doubles 🙂

  • Liebe Sanni,

    wenn ich etwas über längere Zeit mit erheblichem Einsatz und ohne Erfolg versuche, denke ich über einen Strategiewechsel nach.
    In Deinem Fall wäre das für mich der Gang zum Hautarzt. Kopfhautprobleme, wie Du sie schilderst, können durchaus auf Ekzeme oder Pilzerkrankungen hindeuten. Auch hormonelle Verschiebungen (Wechseljahre,
    Absetzen der Pille) können sehr starkes Nachfetten verursachen.
    Es hilft Dir nicht, wenn wir Shampoos empfehlen, die wir gut vertragen. Ich habe mir mal mit einem Stoff, der einen Superschurken von Sulfat ersetzen sollte, üble Probleme eingehandelt. Und weil das NK war, ohne Silikone, Parabene usw. kam ich erstmal nicht auf den Auslöser.

    Liebe Grüße und baldige Besserung!
    Lissy

  • ich habe auch darüber nachgedacht und keinen rechten Rat gewusst (weswegen ich nichts geschrieben habe) – aber Lissy könnte recht haben

    vor allem diese gereizte Kopfhaut ist nicht normal – ich färbe andauernd und benutze in schöner Regelmäßigkeit Sulfate, Silikone und so weiter (und ich HABE empfindliche Haut) – aber so etwas hatte ich noch nie

Deine Meinung?