Freitagsmusik 11.07.2014

Ein Geburtstagsgeschenk – hätte ich mir selbst nie gekauft: Lana del Rey Ultraviolence

Lana del Rey kannte ich eigentlich nur, weil Mulberry eine Del Rey Bag hat (ich erwähnte glaube ich schon meine große Liebe zu Mulberry Taschen?), die Musik habe ich nie bewusst wahr genommen. Ich höre auch keinen Radiomusiksender, sondern immer nur WDR 5.

Also die CD reingeschoben und ich war angenehmst überrascht. Ein wenig düster und melancholisch, gitarrenlastig. Ich hatte eher etwas süßlichen Poprock oder ähnliches erwartet, aber nein. Die Interviews, die ich dann im Nachgang gelesen habe bzw. die Diskussion über ihre Aussagen zu jung verstorbenen Musikern bekommen Sinn, wenn man die CD hört.

Definitiv nichts für Depressive, aber man kann sich an einem regnerischen Nachmittag von der Stimmung mitnehmen lassen. Und erstaunlicherweise gut gelaunt vom Sofa aufstehen.

Wer mal reinhören mag: Link

2 Kommentare

  • Hallo Irit,

    ich finde, Lana del Rey hat eine Wahnsinnsstimme und ich höre ihre Songs sehr gerne. Du hast recht, dass es vorwiegend düster und melancholisch ist – aber es passt zu ihr. Die Musik zieht einen aber trotzdem nicht runter, wie du schon geschrieben hast: „Und erstaunlicherweise gut gelaunt vom Sofa aufstehen.“ Man kann diese Musik zu vielen Gelegenheiten hören, das gefällt mir.

    Lieben Gruß aus Berlin
    Conny

  • Das ist tatsächlich das zweite Album der guten Lana, das ich mir gekauft habe. Die Lieder haben einfach was und ich bekomme komischerweise immer sofort Fernweh und möchte mit dem Wagen durch den Südwesten der USA fahren, mit einem Arm aus dem Fenster, Sonnebrille an und aus dem Auto sehen, wie die Landschaft vorbei zieht.

Deine Meinung?