Freitagsmusik 12.06.2014

Ich war schon immer musikbegeistert. Mit vier habe ich angefangen, Blockflöte zu spielen, später dann Querflöte, ich hatte auch mal ein Musikstudium erwogen. Das scheiterte aus zwei Gründen: wir hatten weder Geld für Klavier noch Klavierunterricht und ich hatte mir damals überlegt, dass Orchestermusiker oder Musiklehrerin nicht unbedingt das war, was ich im Leben machen wollte. Dass es für eine Solokarriere talentmäßig nicht reichte, war mir klar.

Eine Schande, dass wir so wenig über Musik auf diesem Blog schreiben – aber das wird jetzt geändert. Und zwar jeden Freitag. Von meiner großen Liebe J.S.Bach bis zu den Einstürzenden Neubauten wird ziemlich viel dabei sein. Es gibt Dinge, die ich nicht so gerne mag. Heavy Metal war nie mein Ding, Hard Rock auch nicht, Punk ja. Country auch nicht außer Johnny Cash, aber auch da nicht alles. Den ganzen Populärkram mochte ich noch nie. Lieber Musiker mit anderen Ideen, die eben ihre ganz eigene Musik jenseits des Mainstream machen.

Ich mag J.S.Bach, Richard Strauss, die Franzosen ausgangs 19. Jahrhundert, eigentlich alles zwischen 1880 und 1930, Beethoven ab und an, Mozart eher nicht so (bis auf die Opern). Und natürlich Mahler, die Lieder von Schubert. Natürlich die Russen, Strawinsky, Rimsky-Korsakow. Dann war da noch die Callas (ganz große Liebe, die einzige Sängerin, die ich auf Anhieb erkenne). Mit anderen Worten: ich werde mein CD-Regal plündern, Lieblingssachen vorstellen und zum Teil auch konkrete CD-Empfehlungen geben.

Konzerttipps, interessante Fernsehsendungen und so weiter gibt es auch.

Ich freue mich schon auf die künftigen Freitage.

Noch erfreulicher fände ich es, wenn Musiktipps von Euch kommen. Das ist so ein weites Feld, man erwischt immer nur einen Ausschnitt davon, der auch zufällig entstanden ist.

5 Kommentare

  • MUSIK? – ja, gerne ganz viel und auch gerne ungewöhnlich! Ohne Musik wäre mein Leben öde. Ich hätte fast nix zu tun und fast keine Reiseziele mehr. Wenn es auf Blogs Musikvideos oder Playlisten gibt, bin ich dort sofort gefangen. Ich mag einfach so vieles – sehr queerbeet und höre mir gerne an, was andere mögen. das mache ich ja in den Bereichen Beauty und Fashion auch so 🙂 Und wenn Du nach Tipps fragst, schreibe ich einfach, was ich momentan in Dauerschleife höre: KETTCAR (48 Stunden) und freue mich über die Solotitel und die Solotour von Marcus Wiebusch und sein Oktoberkonzert in HH.
    Liebe Grüße
    Bärbel

  • Ganz tolle neue Rubrik – die Musik!! Ich teile Deine Leidenschaft für Richard Strauß. Ich bin ergriffen von russischen Kompositionen (parallel zu den wunderbarsten Büchern der Welt, Tolstoi usw.). Auch die Tschechen Smetana und Dvorak finde ich einfach herzergreifend. Meine Liebe in Sachen Pop gilt den New Wave Sachen der 80er und David Bowie 🙂 Will ich eine schöne Stimme hören, dann greife ich einfach immer auf Barbra Streisand zurück – war letztes Jahr beim Konzert. Und zum Abtanzen gibt’s bei mir Soul. Bin schon gespannt auf die kommenden Freitage 🙂

  • Ach so hast du das gemeint – klingt interessant, viel besser als irgendwelche Playlists herunterzuspulen, mit Titeln, von denen ich nie gehört habe. Ich bin nicht so sehr musikbegeistert (merkt man’s?) , mein Mann dafür umso mehr. Trotzdem kann ich Klavier spielen 😛
    Zu meiner Ehrenrettung: ich mag Musik, kenne mich im klassischen Bereich aber viel besser aus als im Zeitgenössischen. Da bin ich in der Ära von J. Joplin, B. Dylan & Co. hängen geblieben. Mein Liebling ist und bleibt aber der Boss – Bruce Springsteen. Immer. Immer wieder.

  • Ich habe viele Jahre Klavier gespielt (12!). Lange Zeit dachte ich, dass die klassische Musik die einzige „wertvolle“ Musik ist. So wurde ich erzogen. Erst Mitte 25 habe Rock und Jazz entdeckt… und dann Led Zeppelin.
    Gibt es hier weitere Led Zeppelin Fans? 😉

  • @Pia: Als Zeppelin-Fan würde ich mich nicht wirklich bezeichnen, da ich nicht alle Lieder von ihnen mag. Aber „Kashmir“ kann ich den ganzen Tag in der Dauerschleife hören. Dieses Lied geht bei mir durch und durch.
    Ansonsten ist mein Musikgeschmack sehr breit gefächert. Was absolut nicht geht ist Hip-Hop und Rap – kann ich mir nicht anhören.
    Ich bleibe meistens bei den Rolling Stones hängen, desto blueslastiger, desto besser. Klassik brauche ich auch ab und an, wie auch Pop – manchmal Elektro-Pop – ich kann mich nicht festlegen. Es hängt zu 100 Prozent von meiner Stimmung ab. 🙂

Deine Meinung?