Viktor & Rolf Bonbon (für mich) und Spicebomb Eau Frâiche (auch für mich)

Viktor & Rolf Bonbon

Das ist doch mal ein Flakon, hm? Und der Inhalt ist genauso toll – ich sage nur Karamell, Früchte und Zeder plus ein paar andere wohlriechende Zutaten.

Der erste Duft von Viktor & Rolf war so überhaupt nicht mein Fall, zu viel Blume für meinen Geschmack. Aber der hier – der ist toll. Es gibt Eau de Parfum (30 ml für 61 Euro, 50 ml für 86 Euro und 90 ml für 118 Euro), Duschgel (200 ml für 46 Euro) und Bodylotion (200 ml für 44 Euro).

Wie Ihr wisst, bin ich bei Duftbeschreibungen grottenschlecht, also zunächst mal die Duftpyramide

  • Kopfnote: Mandarine, Orange, Pfirsich
  • Herznote: Jasmin, Karamell, Orangenblüte
  • Basisnote: Amber, Guajakholz, Sandelholz, Zeder

Mandarine und Orange sind immer gut, allerdings verbinde ich sie eher mit frischen und leichten Sommerdüften – davon ist Bonbon ganz weit entfernt. Glücklicherweise riecht man von Jasmin und Orangenblüte nicht sehr viel (das mag ich nicht), aber das Karamell – süß und ein bisschen herb und tatsächlich köstlich zu den Früchten der Kopfnote. Das Ganze wird dann ganzjahrestauglich durch die Hölzer in der Basis. Die Zeder steht zwar an letzter Stelle, aber ich kann sie deutlich herausriechen – einer meiner absoluten Favoriten. In all meinen Düften ist Zeder drin.

Insgesamt: ein traumhafter Flakon – ich frage mich, wie die das hinbekommen haben. Ich habe keine Ahnung von Glasbläserkunst und war schon erstaunt, dass es schwierig ist, den Angel-Stern herzustellen. Die Schleife ist da mit Sicherheit noch eine ganz andere Herausforderung. Und drin ist ein wunderbarer Duft – der bleibt.

Die zweite Neuheit von Viktor & Rolf ist limitiert und eine Variation des Herrendufts Spicebomb:

Viktor & Rolf Spicebomb Eau Fraiche

Über den Flakon kann man streiten, ich finde eine Handgranate als Parfumflakon nicht sooo toll. Aber der Inhalt… ist auch meins. Ich finde Spicebomb Eau Frâiche (90 ml Eau de Toilette kosten 70 Euro) für Herren doch etwas zu heftig, aber für mich – genau richtig 🙂

Die Duftpyramide:

  • Kopfnote: Chili, Grapefruit, rosa Pfeffer
  • Herznote: Fleur de Sel, Lavendel, Eterniharz
  • Basisnote: Tabak, Moos

Das hört sich ja eigentlich sehr männlich an, aber der Eindruck ist erstaunlicherweise süßlich-schwer (?), ich kann es kaum beschreiben, ziemlich schwer, würzig und eben süß. Von der salzigen Note habe ich nicht viel wahrgenommen, aber die Mischung aus Grapefruit, Pfeffer, Lavendel und Tabak – wunderbar. Ich mag ihn auf meiner Haut, es riecht absolut nicht nach Herrenduft. Es wird eher nicht mein Lieblingsduft, aber nach mehrmaligem Gebrauch… sehr schön. Natürlich durfte mein Mann auch mal testen, aber ich fand es an ihm kurz vor unerträglich. An ihm riechen Düfte tendenziell immer etwas süßer als im Flakon und die Kombination war einfach nichts.

Fazit: ein absoluter Knallerduft im Knallerflakon – unbedingt proberiechen. Ein Herrenduft, der unisex im besten Sinn ist. Auf jeden Fall auch proberiechen – er ist ungewöhnlich.

(Die Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

5 Kommentare

  • Da der örtliche D. heute zufällig auf meinem Fußweg zurück ins Büro lag, bin ich natürlich rein und BONBON probeschnuppern. Ja, riecht wirklich gut. Ich bin bei den wärmeren Temp. kein allzu großer Freund von, ich sag mal, etwas schwereren Düften, aber der ist wirklich gut! Schnupper jetzt erst einmal ständig an mir rum, und dann…, mal sehen ;-).

  • der geht erstaunlich gut bei höheren Temperaturen – meine Flasche leert sich zusehens

  • Sorry, aber ich finde der erste Flakon sowas von kitschig… Da kann der Inhalt so toll sein, würde ich den nicht kaufen (evtl. umfüllen?)

  • na klar ist der kitschig – ich mag es sonst auch lieber sehr gradlinig, aber er passt eindeutig zum Duft

  • Also wenn ich einen Duft toll finde, dann ist mir der Flakon sowas von egal. Leider hatte unser Kleinstadt Douglas den Duft „noch nicht“ da 🙁

Deine Meinung?